kalaydo.de Anzeigen

Ägypten - vergebene Chancen
Nach dem Aufstand der Jugend und dem Sturz von Mubarak keimte Hoffnung auf in Ägypten. Nun dominieren Kämpfe das Land - mit vielen Opfern.

Die Angst vor neuer Gewalt verdirbt vielen Christen in Ägypten die Freude auf das Osterfest. Schon Tage vor Ostern stehen vor vielen Kirchen vermummte Sicherheitskräfte in gepanzerten Fahrzeugen, Maschinenpistole im Anschlag. Mehr...

Protest für eine unzensierte Berichterstattung vor der ägyptischen Botschaft in Kathmandu.

Wie Journalisten in Ägypten behandelt werden, hängt davon ab, für wen sie arbeiten. Die angeklagten von Al-Dschasira wirken entspannt und bestreiten jeglichen Kontakt zu den Muslimbrüdern. Mehr...

Die Wut der ägyptischen Islamisten auf den Präsidentschaftskandidaten Abdel Fattah al-Sisi hat sich am Freitag erneut in Gewalt entladen.

Am ersten Freitag nach Bekanntgabe der Präsidentschaftskandidatur von Militärchef al-Sisi liefern sich ägyptische Islamisten und Polizei Straßenschlachten in mehreren Städten. Mindestens drei Menschen sterben - darunter eine Journalistin. Mehr...

Anzeige
Wird in den Straßen Kairos schon gefeiert: der künftige Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Mit den Todesurteilen setzen die ägyptischen Machthaber ein klares Signal: Sie sind entschlossen, den algerischen Weg zur „Befriedung“ durch gnadenlose Verfolgung der Islamisten zu gehen.  Mehr...

Künftig ohne Uniform: Der ägyptische Verteidigungsminister Abdelfattah al-Sisi will Präsident werden.

Nach langem Warten erklärt Abdelfattah al-Sisi seine Präsidentschaftskandidatur. Der bisherige Militärchef galt lange als Retter der Nation. Zuletzt schrumpfte die Beliebtheit von Al-Sisi aber deutlich. Mehr...

Al-Sisi gilt als hoher Favorit für die geplante Wahl.

Lange war spekuliert worden, nun ist es gewiss: Per Fernseh-Ansprache gibt der ägyptische Militärchef Abdel Fattah al-Sisi seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl bekannt. Unter seiner Führung war im Juli 2013 Präsident Mursi abgesetzt worden. Mehr...

Trauer nach dem Urteil von Minia.

Die Todesstrafe gegen 529 Muslimbrüder spaltet Ägypten: In den privaten und regierungstreuen Satellitenkanälen wird der Richter gefeiert, die Stimmen im staatlichen Fernsehen geben sich deutlich nachdenklicher.  Mehr...

Die verurteilten Mursi-Anhänger in Käfigen vor Gericht.

Ein Richter in Ägypten vergisst alle Grundsätze der Rechtsordnung und verurteilt 529 Angeklagte zu Tode. Dies erscheint unklug und darauf angelegt, weitere Gewalt zu provozieren. Tatsächlich entspringt das Urteil jedoch einer Logik, die in Ägypten derzeit weit verbreitet ist.  Mehr...

Angehörige der Verurteilten weinen vor dem Gerichtsgebäude in Minia.

Ein ägyptisches Gericht macht kurzen Prozess mit den Muslimbrüdern und schürt damit die Angst vor neuer Gewalt. Selbst Christen und Gegner der Muslimbrüder sehen in dem Urteil eine schwere Niederlage für die Rechtsstaatlichkeit und einen Neuanfang für das Land.  Mehr...

Bekamen Post vom Präsidenten: Die Eltern des angeklagten Journalisten Peter Greste.

Der Al-Dschasira-Prozess bringt die Regierung in Kairo zunehmend in Verlegenheit. Die Bilder der angeklagten Journalisten in Handschellen im Gerichtssaal gingen um die Welt.  Mehr...

Muslimbruder Safwat Hegazy in Kairo vor Gericht.

Das hat es in Ägypten noch nie gegeben: über 500 Todesurteile auf einen Streich. Die verurteilten Islamisten sollen am Tod eines hohen Polizeioffiziers schuld gewesen sein. Ob die Urteile aber in der Berufung Bestand haben, ist offen.  Mehr...

Al-Sisi auf einem T-Shirt, das auf dem Tahrir Platz verkauft wird.

Die ägyptische Regierung ist zurückgetreten und macht damit den Weg für eine Kandidatur des Verteidungsministers Al-Sisi zur Präsidentschaftswahl frei. Die Kritik an der Regierung wuchs schon lange.  Mehr...

Der zurückgetretene ägyptische Ministerpräsident al-Beblawi.

Die ägyptische Interimsregierung ist zurückgetreten. Eine Reihe von Streiks hatte in den letzten Wochen zahlreiche Behörden erfasst. Der Rücktritt der Regierung macht den Weg frei für eine Präsidentschaftskandidatur des Armeechefs Abdel Fattah al-Sissi. Mehr...

Der brennende Bus am Anschlagsort.

Eine Bombe explodiert in einem Bus mit Urlaubern. Der Anschlag auf dem Sinai ist ein schwerer Schlag für Ägyptens Tourismusbranche, die nach drei Jahren Demos und Unruhen ohnehin schon stark gelitten hat. Mehr...

Al-Sisi soll’s richten.

Verschwörungstheorien waren in Ägypten schon immer verbreitet, derzeit haben sie Konjunktur wie selten zuvor. Ein Großteil der Ägypter ist überzeugt, dass Europa, insbesondere Deutschland, mit der Muslimbruderschaft zusammenarbeitet. Mehr...

Hand drauf: Ägyptens Militärchef Abdel Fattah al-Sisi (links) und der russische Prasident Wladimir Putin.

Jagdflugzeuge, Raketenabwehrsystem und Hubschrauber: Die russische Regierung will Ägypten Waffen im Milliardenwert liefern. In den vergangenen Jahrzehnten hatte Ägypten vor allem von den USA Kriegsgerät erworben. Mehr...

Der Newsroom von Al Dschasira in Doha.

Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat 20 Journalisten des Nachrichtensenders Al-Dschasira wegen angeblicher Zugehörigkeit zu einer terroristischen Vereinigung angeklagt. Acht der Angeklagten, unter ihnen der ehemalige BBC-Reporter Peter Greste, sind bereits in Untersuchungshaft.  Mehr...

Mohammed Mursi vor Gericht.

Der Prozess gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi und weitere führende Muslimbrüder wird eröffnet. Der Prozess wird überschattet von einem tödlichen Anschlag.  Mehr...

Erst die Familienfeier, dann die Gewalt: Tahrir-Platz, 25. Januar 2014

Der Jahrestag der Revolution in Ägypten wird von Gewalt überschattet. Bei Anschlägen und in Folge von brutalen Einsätzen der ägyptischen Sicherheitskräfte gibt es Dutzende Opfer. Mehr...

Aufräumarbeiten im Islamischen Museum in Kairo.

Der Bombenanschlag auf das Polizeihauptquartier in Kairo hat verheerende Folgen für das gegenüberliegende Islamische Museum: Kostbare historische Schätze wurden infolge der Explosion vernichtet. "Was hier kaputtgegangen ist, ist unersetzlich". Mehr...

Anhänger der Muslimbruderschaft protestieren in Kairo neben brennenden Autoreifen.

Der dritte Jahrestag der Revolte in Ägypten wird von Gewalt überschattet. Bei Straßenschlachten zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften sterben rund 50 Menschen. Mehr als 750 Menschen werden festgenommen. Mehr...

Die Revolution hat in Ägypten noch nicht viel erreicht.

Ägypten erinnert an den Jahrestag des Aufstandes vor drei Jahren gegen Hosni Mubarak. Doch viele Helden des Arabischen Frühlings fürchten wieder Repressionen und planen eine neue Revolution. Ein Interview mit Amal Scharaf und Amer Mahrous. Mehr...

Der schwerste Terrorakt richtete sich gegen das Sicherheitsdirektorat der Kairoer Polizei in der historischen Altstadt. Vier Menschen starben, 73 weitere wurden nach Angaben eines Polizeisprechers verletzt.

Drei Jahre nach dem Sturz von Mubarak kommt Ägypten nicht zur Ruhe. Am Freitag erschüttert eine Bombenserie Kairo. Sechs Menschen sterben. Der Jahrestag der Revolte von 2011 droht in Gewalt zu versinken. Mehr...

Die Ägypter stimmen mit großer Mehrheit für eine neue Verfassung.

Das neue Grundgesetz soll den Weg zu Wahlen ebnen. Die niedrige Beteiligung beim Referendum verweist aber auch auf tiefe Gräben zwischen den Lagern. Die Islamisten blieben den Urnen einfach fern. Mehr...

160 000 Soldaten sollen die ägyptischen Wahllokale schützen.

Es ist soweit: Ägyptens Militärregierung lässt über eine neue Verfassung abstimmen. Die meisten Ägypter wollen an dem Referendum teilnehmen, doch die Furcht vor Anschlägen ist groß.  Mehr...

Ägyptische Sicherheitskräfte gehen gegen Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi vor.

Vor drei Jahren löste der Sturz des tunesischen Präsidenten eine Welle der Erneuerung im arabischen Raum aus. Aber die Anziehungskraft der Demokratie ist längst verflogen.  Mehr...

Die Auseinandersetzungen in Kairo gehen weiter.

Der Staat schlägt zurück: Nach dem Bombenanschlag auf eine Polizeizentrale im Nildelta brandmarkt die ägyptische Regierung die Muslimbruderschaft als Terrorbande. Zu der Bluttat haben sich allerdings andere bekannt. Mehr...

Eine Frau bekleidet mit der traditionellen Burka.

Im Streit um den Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi hat der einflussreiche Prediger Jussef al-Karadawi mit der Kairoer Al-Ashar-Universität gebrochen.  Mehr...

Die Inhaftierten Anhängerinnen der Muslimbruderschaft.

Ägyptens Gerichte verhängen harte Strafen gegen 21 junge Islamistinnen - einige von ihnen müssen jahrelange Haftstrafen verbüßen. Die Reaktionen darauf sind gewaltsame Zusammenstöße zwischen Studenten und der Polizei, bei denen am Donnerstag ein junger Mann stirbt.  Mehr...

Graffiti sollen in Ägypten künftig unter Strafe stehen.

Seit Jahren brodelt es in Ägypten, die Spannungen am Nil wachsen. Zunehmend kommt es zu Anschlägen und Angriffen in den großen Städten Kairo und Alexandria. Mehr...

Ein Anhänger Mursis hält bei einer Demonstration ein Plakat hoch.

In der ägyptischen Hauptstadt haben am Montagabend mehr als tausend Menschen gegen die Sicherheitskräfte protestiert. Die Demonstranten zogen auf den zentralen Tahrir-Platz. Einige von ihnen kritisierten lautstark Armeechef Abdel Fatah al-Sissi. Mehr...

Anhänger der Muslimbrüder demonstrieren in Kairo.

Das alte Ägypten der Pharaonen als Beispiel für die Freiheit von Satire und Kritik an den Mächtigen – das dürfte selten vorkommen. Es zeigt aber, wie bedroht die freie Meinungsäußerung in Ägypten ist. Die arabische Rebellion hat sich einmal im Kreise gedreht. Mehr...

Der frühere ägyptische Präsident Mohamed Mursi steht in Kairo vor Gericht.

Bereits bei der ersten Sitzung im Strafprozess gegen den ehemaligen Präsidenten Ägyptens kommt es zum Eklat: Mursi hält eine politische Rede vor Gericht. Wegen Tumulten muss die Sitzung nach wenigen Minuten unterbrochen werden - seine Anhänger feiern ihn.  Mehr...

Anhänger des gestürzten früheren ägyptischen Präsidenten Mursi demonstrieren in Kairo.

Der Prozess gegen Mohammed Mursi markiert einen Wendepunkt: Auf die Arabellion und die kurze Blüte des politischen Islam folgen nun autoritäre, aber populistische Regime. Mehr...

Der ägyptische Satiriker Bassem Youssef im Mai 2013.

Ägyptens bekanntester Satiriker, Bassem Youssef, ist wieder auf Sendung. Doch dem Herzchirurg, der nach der Revolution von 2011 begann, in seinem Wohnzimmer Videos aufzunehmen, droht ein Prozess. Mehr...

In Ägypten ist kein Ende der Proteste in Sicht.

Bei gewaltsamen Protesten in Ägypten sind mindestens 44 Menschen getötet worden. Zudem berichtet die Nachrichtenagentur Mena von mehr als 200 Verletzten. Die Kämpfen brachen aus, als Anhänger und Gegner des gestürzten Präsidenten Mursi auf die Straße gingen. Mehr...

Spezial

Nach dem Aufstand der Jugend und dem Sturz von Mubarak keimte Hoffnung auf in Ägypten. Nun dominieren Kämpfe das Land - mit vielen Opfern. Das Spezial.


Ägypten
Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Dossier

Der Wahlsieg des iranischen Präsidenten Rohani weckt Hoffnungen auf einen Kompromiss im Atomstreit. Versagt die Diplomatie, droht ein Krieg.

Spezial: Israel-Iran-Konflikt