kalaydo.de Anzeigen

Ägypten - vergebene Chancen
Nach dem Aufstand der Jugend und dem Sturz von Mubarak keimte Hoffnung auf in Ägypten. Nun dominieren Kämpfe das Land - mit vielen Opfern.

23. Juli 2012

Syrien: Rebellen marschieren in Aleppo ein

Aufständischer in Aleppo.  Foto: Reuters

Die Aufständischen kämpfen um die Wirtschaftsmetropole Aleppo. In Damaskus attackieren Assads Truppen besetzte Viertel mit Panzern und Hubschraubern.

Drucken per Mail

In Syrien haben Aufständische und die Armee weiter erbittert um die Kontrolle der Hauptstadt Damaskus und der Wirtschaftsmetropole Aleppo gerungen. Dabei setzte das Militär nach Angaben von Aktivisten am Samstag und Sonntag wieder Kampfhubschrauber und Panzer ein. Tausende Menschen flohen in die Nachbarstaaten Syriens, wo die Lage der Flüchtlinge immer dramatischer wurde.

In Damaskus griffen syrische Eliteeinheiten die Stadtviertel Barse, Rukneddin und Masse an. Die Behörden erklärten, die Armee habe das Viertel Kabun „gesäubert“. Dort seien zahlreiche „Terroristen“ getötet worden. Laut der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab es in Masse parallel zum Beschuss Hausdurchsuchungen der Sicherheitskräfte.

Aus Syrien fliehen erneut tausende Menschen

Im nordwestsyrischen Aleppo hielt die oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA) nach Angaben eines Aktivisten die Stadtteile Sahur, Hanano und Sajf al-Daula. Die Rebellen kündigten am Sonntag eine „Befreiungsschlacht“ um Aleppo an. Am Dienstag hatten sich bereits eine Offensive in Damaskus gestartet, die von der Armee seit Freitag erwidert wird.

Bei Gewalt in Syrien wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle am Wochenende mehr als 180 Menschen getötet. Wie die Aktivisten weiter mitteilten, liegt die Zahl der Toten seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad Mitte März 2011 inzwischen bei mehr als 19 000 Menschen, darunter mehr als 13 000 Zivilisten.

Die Lage an den Grenzen zum Irak und zur Türkei blieb unübersichtlich. Die Rebellen kontrollierten einen der drei wichtigsten Grenzposten zum Irak und drei von zwölf Übergängen zur Türkei. Die türkische Armee stationierte einem Medienbericht zufolge mehrere Boden-Luft-Raketen an der Grenze zu Syrien.

Israel machte unterdessen erneut auf die mögliche Bedrohung durch die Chemiewaffen Syriens aufmerksam. Laut Verteidigungsminister Ehud Barak will Israel verhindern, dass syrische Chemiewaffen in den Libanon gelangen und dort der radikalislamischen Hisbollah-Miliz in die Hände fallen.

Aus Syrien flohen erneut tausende Menschen. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) brachten sich binnen 48 Stunden bis zu 30 000 Menschen aus Damaskus in Sicherheit. Allein in Jordanien trafen nach Angaben einer Nichtregierungsorganisation am Sonntag 2000 Syrer ein. Mittlerweile sind dort mehr als 140 000 Flüchtlinge eingetroffen.

In zwei Flüchtlingslagern in der Türkei kam es derweil zu Zusammenstößen zwischen Bewohnern und der Polizei. Die Gewalt ereignete sich nach türkischen Angaben, als Flüchtlinge gegen schlechte Versorgung protestierten und mit Steinen warfen. (AFP)

Jetzt kommentieren

Spezial

Nach dem Aufstand der Jugend und dem Sturz von Mubarak keimte Hoffnung auf in Ägypten. Nun dominieren Kämpfe das Land - mit vielen Opfern. Das Spezial.


Ägypten
Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Dossier

Der Wahlsieg des iranischen Präsidenten Rohani weckt Hoffnungen auf einen Kompromiss im Atomstreit. Versagt die Diplomatie, droht ein Krieg.

Spezial: Israel-Iran-Konflikt