Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

14. Januar 2016

"Charlie Hebdo": Wer wird bloßgestellt? Wir!

 Von 
“Was wäre aus dem kleinen Aylan geworden, wenn er groß geworden wäre?” Darf Karikatur das?  Foto: Charlie Hebdo/Riss

Karikaturist Laurent Sourisseau bringt in einer Karikatur den toten Flüchtlingsjungen Aylan mit den Grabschern von Köln in Verbindung. Doch womöglich geht es dabei nicht um Flüchtlinge, sondern um uns Deutsche. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Was darf Satire? „Alles.“ Die berühmte Antwort des großen Satirikers Kurt Tucholsky stammt aus dem Jahr 1919. Ist sie heute noch aktuell?

Ja, aber...

Selbstverständlich gilt die Meinungsfreiheit. Sie zählt zu den Grundrechten, von denen nicht nur konservative Zeitgenossen fordern, dass Menschen, die aus Elend und Unterdrückung zu uns fliehen, sie anerkennen, am besten: persönlich unterzeichnen. Satiriker zu sein, konnte schon zu Tucholskys Lebens- und Sterbezeiten (lebens)gefährlich werden, nicht erst seit dem verheerenden Anschlag auf „Charlie Hebdo“.

Bekannt geworden durch ihre bissige Kritik am Islam und seinen fundamentalistischen Auswüchsen hat die französische Zeitschrift nun nachgelegt. In einer Karikatur zeigt Laurent Sourisseau, der das Attentat verletzt überlebt hat, die „Grabscher von Köln“ und legt den Gedanken nahe, dass so einer auch der ertrunkene syrische  Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi hätte werden können, dessen Bild die Welt im vorigen Jahr bewegt hat.

Darf Satire dass?

Ja, auch das. Aber muss sie es, sollte sie es tun?

Als Kurt Tucholsky seine  berühmte Antwort gab, ging es um die Auseinandersetzung mit den Mächtigen, den Herrschenden. Das können Politiker sein, Industrielle oder eben auch Religionsgemeinschaften (nicht nur der Islam). Die bloßzustellen, ist die vornehmste Aufgabe von Satire. Aber was ist an einem wehrlosen toten Kind bloßzustellen?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Vielleicht lohnt ein zweiter Blick auf die Zeichnung. Womöglich geht es darin nicht um das Kind und was aus ihm hätte werden können – sondern um uns.

Erst idealisieren wir an seinem tragischen Beispiel die Flüchtlinge. Dann verteufeln wir sie alle als Grabscher. Dann hätte der Satiriker keine bösen Mächte demaskiert, sondern uns westeuropäische Betrachter. Und eine Haltung, die oft gut gemeint ist, aber nicht immer frei ist von Widersprüchen und manchmal auch nicht frei von Heuchelei.

Einer Gesellschaft auf diese Weise respekt- und erbarmungslos den Spiegel vorzuhalten - das darf Satire nicht nur, sie muss es tun. Um unserer Freiheit Willen. Und unserer Verantwortung.   

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Von  |
Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige