Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

14. Januar 2016

"Charlie Hebdo": Wer wird bloßgestellt? Wir!

 Von 
“Was wäre aus dem kleinen Aylan geworden, wenn er groß geworden wäre?” Darf Karikatur das?  Foto: Charlie Hebdo/Riss

Karikaturist Laurent Sourisseau bringt in einer Karikatur den toten Flüchtlingsjungen Aylan mit den Grabschern von Köln in Verbindung. Doch womöglich geht es dabei nicht um Flüchtlinge, sondern um uns Deutsche. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Was darf Satire? „Alles.“ Die berühmte Antwort des großen Satirikers Kurt Tucholsky stammt aus dem Jahr 1919. Ist sie heute noch aktuell?

Ja, aber...

Selbstverständlich gilt die Meinungsfreiheit. Sie zählt zu den Grundrechten, von denen nicht nur konservative Zeitgenossen fordern, dass Menschen, die aus Elend und Unterdrückung zu uns fliehen, sie anerkennen, am besten: persönlich unterzeichnen. Satiriker zu sein, konnte schon zu Tucholskys Lebens- und Sterbezeiten (lebens)gefährlich werden, nicht erst seit dem verheerenden Anschlag auf „Charlie Hebdo“.

Bekannt geworden durch ihre bissige Kritik am Islam und seinen fundamentalistischen Auswüchsen hat die französische Zeitschrift nun nachgelegt. In einer Karikatur zeigt Laurent Sourisseau, der das Attentat verletzt überlebt hat, die „Grabscher von Köln“ und legt den Gedanken nahe, dass so einer auch der ertrunkene syrische  Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi hätte werden können, dessen Bild die Welt im vorigen Jahr bewegt hat.

Darf Satire dass?

Ja, auch das. Aber muss sie es, sollte sie es tun?

Als Kurt Tucholsky seine  berühmte Antwort gab, ging es um die Auseinandersetzung mit den Mächtigen, den Herrschenden. Das können Politiker sein, Industrielle oder eben auch Religionsgemeinschaften (nicht nur der Islam). Die bloßzustellen, ist die vornehmste Aufgabe von Satire. Aber was ist an einem wehrlosen toten Kind bloßzustellen?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Vielleicht lohnt ein zweiter Blick auf die Zeichnung. Womöglich geht es darin nicht um das Kind und was aus ihm hätte werden können – sondern um uns.

Erst idealisieren wir an seinem tragischen Beispiel die Flüchtlinge. Dann verteufeln wir sie alle als Grabscher. Dann hätte der Satiriker keine bösen Mächte demaskiert, sondern uns westeuropäische Betrachter. Und eine Haltung, die oft gut gemeint ist, aber nicht immer frei ist von Widersprüchen und manchmal auch nicht frei von Heuchelei.

Einer Gesellschaft auf diese Weise respekt- und erbarmungslos den Spiegel vorzuhalten - das darf Satire nicht nur, sie muss es tun. Um unserer Freiheit Willen. Und unserer Verantwortung.   

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige