Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

14. Januar 2016

"Charlie Hebdo": Wer wird bloßgestellt? Wir!

 Von 
“Was wäre aus dem kleinen Aylan geworden, wenn er groß geworden wäre?” Darf Karikatur das?  Foto: Charlie Hebdo/Riss

Karikaturist Laurent Sourisseau bringt in einer Karikatur den toten Flüchtlingsjungen Aylan mit den Grabschern von Köln in Verbindung. Doch womöglich geht es dabei nicht um Flüchtlinge, sondern um uns Deutsche. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Was darf Satire? „Alles.“ Die berühmte Antwort des großen Satirikers Kurt Tucholsky stammt aus dem Jahr 1919. Ist sie heute noch aktuell?

Ja, aber...

Selbstverständlich gilt die Meinungsfreiheit. Sie zählt zu den Grundrechten, von denen nicht nur konservative Zeitgenossen fordern, dass Menschen, die aus Elend und Unterdrückung zu uns fliehen, sie anerkennen, am besten: persönlich unterzeichnen. Satiriker zu sein, konnte schon zu Tucholskys Lebens- und Sterbezeiten (lebens)gefährlich werden, nicht erst seit dem verheerenden Anschlag auf „Charlie Hebdo“.

Bekannt geworden durch ihre bissige Kritik am Islam und seinen fundamentalistischen Auswüchsen hat die französische Zeitschrift nun nachgelegt. In einer Karikatur zeigt Laurent Sourisseau, der das Attentat verletzt überlebt hat, die „Grabscher von Köln“ und legt den Gedanken nahe, dass so einer auch der ertrunkene syrische  Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi hätte werden können, dessen Bild die Welt im vorigen Jahr bewegt hat.

Darf Satire dass?

Ja, auch das. Aber muss sie es, sollte sie es tun?

Als Kurt Tucholsky seine  berühmte Antwort gab, ging es um die Auseinandersetzung mit den Mächtigen, den Herrschenden. Das können Politiker sein, Industrielle oder eben auch Religionsgemeinschaften (nicht nur der Islam). Die bloßzustellen, ist die vornehmste Aufgabe von Satire. Aber was ist an einem wehrlosen toten Kind bloßzustellen?

Vielleicht lohnt ein zweiter Blick auf die Zeichnung. Womöglich geht es darin nicht um das Kind und was aus ihm hätte werden können – sondern um uns.

Erst idealisieren wir an seinem tragischen Beispiel die Flüchtlinge. Dann verteufeln wir sie alle als Grabscher. Dann hätte der Satiriker keine bösen Mächte demaskiert, sondern uns westeuropäische Betrachter. Und eine Haltung, die oft gut gemeint ist, aber nicht immer frei ist von Widersprüchen und manchmal auch nicht frei von Heuchelei.

Einer Gesellschaft auf diese Weise respekt- und erbarmungslos den Spiegel vorzuhalten - das darf Satire nicht nur, sie muss es tun. Um unserer Freiheit Willen. Und unserer Verantwortung.   

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Von  |
Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Wirtschaftskrise

Warnsignal vom Finanzmarkt

Wirtschaftsstandort London. Die Weltwirtschaft steckt in einer tiefen Krise.

Dass Sparer draufzahlen und der Staat für das Schuldenmachen Geld bekommt, hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Die Entwicklung zeigt eine tiefe Krise der Weltwirtschaft. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige