Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

14. Januar 2016

"Charlie Hebdo": Wer wird bloßgestellt? Wir!

 Von 
“Was wäre aus dem kleinen Aylan geworden, wenn er groß geworden wäre?” Darf Karikatur das?  Foto: Charlie Hebdo/Riss

Karikaturist Laurent Sourisseau bringt in einer Karikatur den toten Flüchtlingsjungen Aylan mit den Grabschern von Köln in Verbindung. Doch womöglich geht es dabei nicht um Flüchtlinge, sondern um uns Deutsche. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Was darf Satire? „Alles.“ Die berühmte Antwort des großen Satirikers Kurt Tucholsky stammt aus dem Jahr 1919. Ist sie heute noch aktuell?

Ja, aber...

Selbstverständlich gilt die Meinungsfreiheit. Sie zählt zu den Grundrechten, von denen nicht nur konservative Zeitgenossen fordern, dass Menschen, die aus Elend und Unterdrückung zu uns fliehen, sie anerkennen, am besten: persönlich unterzeichnen. Satiriker zu sein, konnte schon zu Tucholskys Lebens- und Sterbezeiten (lebens)gefährlich werden, nicht erst seit dem verheerenden Anschlag auf „Charlie Hebdo“.

Bekannt geworden durch ihre bissige Kritik am Islam und seinen fundamentalistischen Auswüchsen hat die französische Zeitschrift nun nachgelegt. In einer Karikatur zeigt Laurent Sourisseau, der das Attentat verletzt überlebt hat, die „Grabscher von Köln“ und legt den Gedanken nahe, dass so einer auch der ertrunkene syrische  Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi hätte werden können, dessen Bild die Welt im vorigen Jahr bewegt hat.

Darf Satire dass?

Ja, auch das. Aber muss sie es, sollte sie es tun?

Als Kurt Tucholsky seine  berühmte Antwort gab, ging es um die Auseinandersetzung mit den Mächtigen, den Herrschenden. Das können Politiker sein, Industrielle oder eben auch Religionsgemeinschaften (nicht nur der Islam). Die bloßzustellen, ist die vornehmste Aufgabe von Satire. Aber was ist an einem wehrlosen toten Kind bloßzustellen?

Vielleicht lohnt ein zweiter Blick auf die Zeichnung. Womöglich geht es darin nicht um das Kind und was aus ihm hätte werden können – sondern um uns.

Erst idealisieren wir an seinem tragischen Beispiel die Flüchtlinge. Dann verteufeln wir sie alle als Grabscher. Dann hätte der Satiriker keine bösen Mächte demaskiert, sondern uns westeuropäische Betrachter. Und eine Haltung, die oft gut gemeint ist, aber nicht immer frei ist von Widersprüchen und manchmal auch nicht frei von Heuchelei.

Einer Gesellschaft auf diese Weise respekt- und erbarmungslos den Spiegel vorzuhalten - das darf Satire nicht nur, sie muss es tun. Um unserer Freiheit Willen. Und unserer Verantwortung.   

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Welches Amerika?

Von  |
Hätte als erste Frau das Präsidentenamt inne: Hillary Clinton.

Mit den Präsidentschaftskandidaten Trump und Clinton stehen die USA vor einer Richtungswahl, die einen zittern lässt. Obsiegen Hass und Angstmache oder setzt sich der Optimismus durch?  Mehr...

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige