Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

01. Februar 2016

AfD: Rechtsaußen gibt den Ton an

 Von 
Ganz weit außerhalb der demokratischen Parteienlandschaft: AfD-Vize Beatrix von Storch.  Foto: dpa

Die Angst vor Flüchtlingen geht um in Deutschland, dabei kommt die eigentliche Gefahr von Innen. Aus Furcht vor Wahlergebnissen lassen die etablierten Parteien zu, dass die AfD den politischen Diskurs ganz weit nach rechts zieht. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die Stimmung kippt in Deutschland. In den sozialen Medien wird zunehmend unter Klarnamen gegen Asylbewerber gehetzt, auch die Politiker der regierenden Parteien sind sich nicht zu schade, die ohnehin aggressive Stimmung weiter anzuheizen. Mit Sorge beobachten die Mächtigen das bundesweite Erstarken der AfD und fürchten um ihre Wahlergebnisse - ohne sich zu fragen, von wem sie eigentlich gewählt werden wollen. Zuletzt hat sogar Kanzlerin Merkel, die sich bisher durch eine liberale Flüchtlingspolitik auszeichnete, ihr Fähnchen nach dem Wind gedreht und darauf hingewiesen, dass nicht alle ankommenden Flüchtlinge in Deutschland bleiben können. Da hat sie sicherlich recht, nur sollte sie sich fragen, wie ihre Aussage von rechten Kreisen instrumentalisiert werden kann. 

Was für eine Partei ist eigentlich diese "Alternative für Deutschland", die den politischen Diskurs so weit nach rechts zu ziehen droht? Spätestens seit den Einlassungen von führenden AfD-Politikern zum Schusswaffengebrauch an der deutschen Grenze sollte jedem klar sein, dass die Bezeichnung "rechtspopulistisch" für diese Partei doch arg untertrieben, ja verharmlosend ist. Wer sich weiterhin dumm stellt und mit ihrem offen rechtsradikalen Parteiprogramm liebäugelt, hat im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst, speziell als es um die deutsche Vergangenheit ging.

Mehr dazu

Diese Partei, die sich ernsthaft als "Alternative für Deutschland" inszeniert, verbiegt die Fundamente des Grundgesetzes, beruft sich auf die Meinungsfreiheit und verschiebt regelmäßig die Grenzen des Denk- und Sagbaren, wenn demokratische Parteien sich mit ihren demokratiefeindlichen Positionen auseinandersetzen. Mit Meinungsfreiheit haben diese Positionen nichts zu tun, nicht nur weil ihre Realisierung die Menschenrechte aushebeln würde. In einer aufgeklärten und demokratischen Gesellschaft sollte es sich verbieten, Menschen pauschal zu verurteilen und auch nur darüber nachzudenken, Schutzbedürftige mit Waffengewalt abzuwehren.

Die AfD speist ihre Stärke aus einer diffusen Angst der Bevölkerung vor Überfremdung und steigender Kriminalität - eine Angst, die wesentlich größer ist als die reale Gefahr. Begründeter wäre die Angst vor einer Gesellschaft, in der rechtes Gedankengut salonfähig wird, auch weil etablierte Politiker um Wahlergebnisse fürchten und die AfD zu lange verharmlost haben.

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Attentat in Nizza

Terror in Reinform

Das Einzige, was der Terrorist der Gegenwart neben der Waffe benötigt, ist der Hass auf die Welt.

Allgegenwärtig und unberechenbar ist der Schrecken, den Anschläge wie der in Nizza verbreiten. Gegen den Terror hilft nur eines: Das Bekenntnis zur Freiheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Supermarkt-Urteil

Gabriels Fehlgriff

Sigmar Gabriel.

Der SPD-Chef hat 2013 bewusst das Wirtschaftsressort übernommen, um dort sozialdemokratische Kompetenz zu beweisen. Diese Strategie ist spätestens mit dem Supermarkt-Urteil gescheitert. Mehr...

Bankenkrise

Italiens europäische Krise

Endlager für faule Papiere: Italienische Banken wie Monte dei Paschi haben viele faule Kredite angesammelt.

Der drohende Bankencrash zwingt die Regierung in Rom, frühere Fehler zu korrigieren. Aber wenn die EU dabei nicht hilft, kann schnell ein gefährlicher Teufelskreis entstehen. Der Leitartikel. Mehr...

Weißbuch

Die Bündnisverteidigung ist zurück

Das von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vorgelegte Weißbuch ist eine Rolle rückwärts.

Verteidigungsministerin von der Leyen findet im Weißbuch viele schicke Formulierungen. Sie können kaum verschleiern, dass ihre Strategie gegen Bedrohungen nicht ausgereift ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige