Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

01. Februar 2016

AfD: Rechtsaußen gibt den Ton an

 Von 
Ganz weit außerhalb der demokratischen Parteienlandschaft: AfD-Vize Beatrix von Storch.  Foto: dpa

Die Angst vor Flüchtlingen geht um in Deutschland, dabei kommt die eigentliche Gefahr von Innen. Aus Furcht vor Wahlergebnissen lassen die etablierten Parteien zu, dass die AfD den politischen Diskurs ganz weit nach rechts zieht. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die Stimmung kippt in Deutschland. In den sozialen Medien wird zunehmend unter Klarnamen gegen Asylbewerber gehetzt, auch die Politiker der regierenden Parteien sind sich nicht zu schade, die ohnehin aggressive Stimmung weiter anzuheizen. Mit Sorge beobachten die Mächtigen das bundesweite Erstarken der AfD und fürchten um ihre Wahlergebnisse - ohne sich zu fragen, von wem sie eigentlich gewählt werden wollen. Zuletzt hat sogar Kanzlerin Merkel, die sich bisher durch eine liberale Flüchtlingspolitik auszeichnete, ihr Fähnchen nach dem Wind gedreht und darauf hingewiesen, dass nicht alle ankommenden Flüchtlinge in Deutschland bleiben können. Da hat sie sicherlich recht, nur sollte sie sich fragen, wie ihre Aussage von rechten Kreisen instrumentalisiert werden kann. 

Was für eine Partei ist eigentlich diese "Alternative für Deutschland", die den politischen Diskurs so weit nach rechts zu ziehen droht? Spätestens seit den Einlassungen von führenden AfD-Politikern zum Schusswaffengebrauch an der deutschen Grenze sollte jedem klar sein, dass die Bezeichnung "rechtspopulistisch" für diese Partei doch arg untertrieben, ja verharmlosend ist. Wer sich weiterhin dumm stellt und mit ihrem offen rechtsradikalen Parteiprogramm liebäugelt, hat im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst, speziell als es um die deutsche Vergangenheit ging.

Mehr dazu

Diese Partei, die sich ernsthaft als "Alternative für Deutschland" inszeniert, verbiegt die Fundamente des Grundgesetzes, beruft sich auf die Meinungsfreiheit und verschiebt regelmäßig die Grenzen des Denk- und Sagbaren, wenn demokratische Parteien sich mit ihren demokratiefeindlichen Positionen auseinandersetzen. Mit Meinungsfreiheit haben diese Positionen nichts zu tun, nicht nur weil ihre Realisierung die Menschenrechte aushebeln würde. In einer aufgeklärten und demokratischen Gesellschaft sollte es sich verbieten, Menschen pauschal zu verurteilen und auch nur darüber nachzudenken, Schutzbedürftige mit Waffengewalt abzuwehren.

Die AfD speist ihre Stärke aus einer diffusen Angst der Bevölkerung vor Überfremdung und steigender Kriminalität - eine Angst, die wesentlich größer ist als die reale Gefahr. Begründeter wäre die Angst vor einer Gesellschaft, in der rechtes Gedankengut salonfähig wird, auch weil etablierte Politiker um Wahlergebnisse fürchten und die AfD zu lange verharmlost haben.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige