Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

01. Februar 2016

AfD: Rechtsaußen gibt den Ton an

 Von 
Ganz weit außerhalb der demokratischen Parteienlandschaft: AfD-Vize Beatrix von Storch.  Foto: dpa

Die Angst vor Flüchtlingen geht um in Deutschland, dabei kommt die eigentliche Gefahr von Innen. Aus Furcht vor Wahlergebnissen lassen die etablierten Parteien zu, dass die AfD den politischen Diskurs ganz weit nach rechts zieht. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die Stimmung kippt in Deutschland. In den sozialen Medien wird zunehmend unter Klarnamen gegen Asylbewerber gehetzt, auch die Politiker der regierenden Parteien sind sich nicht zu schade, die ohnehin aggressive Stimmung weiter anzuheizen. Mit Sorge beobachten die Mächtigen das bundesweite Erstarken der AfD und fürchten um ihre Wahlergebnisse - ohne sich zu fragen, von wem sie eigentlich gewählt werden wollen. Zuletzt hat sogar Kanzlerin Merkel, die sich bisher durch eine liberale Flüchtlingspolitik auszeichnete, ihr Fähnchen nach dem Wind gedreht und darauf hingewiesen, dass nicht alle ankommenden Flüchtlinge in Deutschland bleiben können. Da hat sie sicherlich recht, nur sollte sie sich fragen, wie ihre Aussage von rechten Kreisen instrumentalisiert werden kann. 

Was für eine Partei ist eigentlich diese "Alternative für Deutschland", die den politischen Diskurs so weit nach rechts zu ziehen droht? Spätestens seit den Einlassungen von führenden AfD-Politikern zum Schusswaffengebrauch an der deutschen Grenze sollte jedem klar sein, dass die Bezeichnung "rechtspopulistisch" für diese Partei doch arg untertrieben, ja verharmlosend ist. Wer sich weiterhin dumm stellt und mit ihrem offen rechtsradikalen Parteiprogramm liebäugelt, hat im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst, speziell als es um die deutsche Vergangenheit ging.

Mehr dazu

Diese Partei, die sich ernsthaft als "Alternative für Deutschland" inszeniert, verbiegt die Fundamente des Grundgesetzes, beruft sich auf die Meinungsfreiheit und verschiebt regelmäßig die Grenzen des Denk- und Sagbaren, wenn demokratische Parteien sich mit ihren demokratiefeindlichen Positionen auseinandersetzen. Mit Meinungsfreiheit haben diese Positionen nichts zu tun, nicht nur weil ihre Realisierung die Menschenrechte aushebeln würde. In einer aufgeklärten und demokratischen Gesellschaft sollte es sich verbieten, Menschen pauschal zu verurteilen und auch nur darüber nachzudenken, Schutzbedürftige mit Waffengewalt abzuwehren.

Die AfD speist ihre Stärke aus einer diffusen Angst der Bevölkerung vor Überfremdung und steigender Kriminalität - eine Angst, die wesentlich größer ist als die reale Gefahr. Begründeter wäre die Angst vor einer Gesellschaft, in der rechtes Gedankengut salonfähig wird, auch weil etablierte Politiker um Wahlergebnisse fürchten und die AfD zu lange verharmlost haben.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Von  |
Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige