Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

23. Februar 2016

Armut: Der Staat verarmt sich selbst

 Von 
Die Armutsquote liegt bei 15,4 Prozent.  Foto: dpa

Die öffentlichen Kassen erwirtschaften einen Gewinn von 19,4 Milliarden Euro, aber weder der Verfall der Infrastruktur wird gestoppt, noch die Armutsquote gesenkt. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Sie wollen Zahlen? Bitte sehr: 19,4 Milliarden Euro, 51 Milliarden Euro, 15,4 Prozent. Drei Werte, die sich in unterschiedlichen Nachrichten vom Dienstag verbergen. Drei Werte, aus denen sich eine unerfreuliche Botschaft ableiten lässt. Kurz gesagt: Dieses Land kassiert von seinen Steuer- und Beitragszahlern derzeit genug, um in den öffentlichen Kassen einen Gewinn von 19,4 Milliarden Euro zu erwirtschaften. Aber trotzdem ist der Staat zu arm (oder zu dumm), um den Verfall seiner öffentlichen Infrastruktur zu stoppen (Wertverlust seit 2005: 51 Milliarden Euro) oder die Armutsquote (15,4 Prozent) spürbar zu senken.

Der 2015 erzielte Überschuss ruft schon wieder die Steuersenker auf den Plan. FDP-Chef Christian Lindner fordert, „die Menschen, die diesen Überschuss erarbeitet haben, durch eine moderate Entlastung daran zu beteiligen“. Dass vor allem in seinem Heimatland NRW die Brücken bröckeln und die Armutsquote steigt, erwähnt er nicht.

Die Diskussionen bei solchen Gelegenheiten kranken regelmäßig an einem Denkfehler: Erfreuliche Ergebnisse, die der aktuell guten Konjunktur zu danken sind, werden benutzt, um strukturelle Defizite zu leugnen. Diese Defizite (zum Beispiel die viel zu hohe Armutsquote und der Wertverlust der Verkehrsinfrastruktur) brauchen strukturelle Antworten. Denn selbst bei anhaltend guter Konjunktur (an der es begründete Zweifel gibt) würden die Überschüsse nicht reichen, um den Investitionsbedarf auf Dauer zu decken. Vom Abbau alter Schulden ganz zu schweigen.

Dieser Staat hat sich mit Steuersenkungen, unter anderem für Spitzenverdiener, seit Jahren selbst verarmt. Das wird sich, Überschuss hin oder her, ohne politisches Handeln nicht wieder ändern.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige