Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

23. Februar 2016

Armut: Der Staat verarmt sich selbst

 Von 
Die Armutsquote liegt bei 15,4 Prozent.  Foto: dpa

Die öffentlichen Kassen erwirtschaften einen Gewinn von 19,4 Milliarden Euro, aber weder der Verfall der Infrastruktur wird gestoppt, noch die Armutsquote gesenkt. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Sie wollen Zahlen? Bitte sehr: 19,4 Milliarden Euro, 51 Milliarden Euro, 15,4 Prozent. Drei Werte, die sich in unterschiedlichen Nachrichten vom Dienstag verbergen. Drei Werte, aus denen sich eine unerfreuliche Botschaft ableiten lässt. Kurz gesagt: Dieses Land kassiert von seinen Steuer- und Beitragszahlern derzeit genug, um in den öffentlichen Kassen einen Gewinn von 19,4 Milliarden Euro zu erwirtschaften. Aber trotzdem ist der Staat zu arm (oder zu dumm), um den Verfall seiner öffentlichen Infrastruktur zu stoppen (Wertverlust seit 2005: 51 Milliarden Euro) oder die Armutsquote (15,4 Prozent) spürbar zu senken.

Der 2015 erzielte Überschuss ruft schon wieder die Steuersenker auf den Plan. FDP-Chef Christian Lindner fordert, „die Menschen, die diesen Überschuss erarbeitet haben, durch eine moderate Entlastung daran zu beteiligen“. Dass vor allem in seinem Heimatland NRW die Brücken bröckeln und die Armutsquote steigt, erwähnt er nicht.

Die Diskussionen bei solchen Gelegenheiten kranken regelmäßig an einem Denkfehler: Erfreuliche Ergebnisse, die der aktuell guten Konjunktur zu danken sind, werden benutzt, um strukturelle Defizite zu leugnen. Diese Defizite (zum Beispiel die viel zu hohe Armutsquote und der Wertverlust der Verkehrsinfrastruktur) brauchen strukturelle Antworten. Denn selbst bei anhaltend guter Konjunktur (an der es begründete Zweifel gibt) würden die Überschüsse nicht reichen, um den Investitionsbedarf auf Dauer zu decken. Vom Abbau alter Schulden ganz zu schweigen.

Dieser Staat hat sich mit Steuersenkungen, unter anderem für Spitzenverdiener, seit Jahren selbst verarmt. Das wird sich, Überschuss hin oder her, ohne politisches Handeln nicht wieder ändern.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Wirtschaftskrise

Warnsignal vom Finanzmarkt

Wirtschaftsstandort London. Die Weltwirtschaft steckt in einer tiefen Krise.

Dass Sparer draufzahlen und der Staat für das Schuldenmachen Geld bekommt, hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Die Entwicklung zeigt eine tiefe Krise der Weltwirtschaft. Der Leitartikel. Mehr...

Sexualstrafrecht

Nein heißt Nein

Gina-Lisa Lohfink sollte eine Geldstrafe wegen Falschaussage zahlen. Dagegen hat das Modell Berufung eingelegt.

Der Fall Gina-Lisa Lohfink zeigt: Das deutsche Sexualstrafrecht muss endlich reformiert werden. Dann ist jeder nicht-einvernehmliche Sex strafbar. Der Leitartikel.  Mehr...

Populismus und Islamismus

Das gleiche Bild von Männlichkeit

Trumps brutaler und machistischer Populismus kann mehr dazu beitragen, die Bluttat von Orlando zu verstehen, als es ihm lieb sein dürfte.

Ideologien und Religionen der Intoleranz – ob Trump’scher Populismus oder der Islamismus – bereiten mit ihren Hassreden den Boden für Massaker wie in Orlando. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige