Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

09. März 2016

Bildung: Inklusion statt Exklusivität

 Von Susanne Gölitzer
In der Schule müssen Werte auch gelebt werden.  Foto: dpa

Solidarität sollte ein Grundwert in den Schulen sein. Doch ab der 5. Klasse beginnt die Entsolidarisierung insbesondere an den Schulen, die wie die Gymnasien auf Exklusivität setzen. Der Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Schulen repräsentieren gesellschaftliche Werte, die die Basis unseres Zusammenlebens ausmachen. Sie institutionalisieren diese Werte und hauchen ihnen Leben ein. Deshalb sollten wir darüber reden, welche Werte in der Schule den Ton angeben. Die UNESCO hat (vor langer Zeit) Leitlinien für gute Schulen herausgegeben. Dazu gehören: mit Vielfalt konstruktiv umgehen, das Selbstbestimmungsrecht jedes Menschen ernst nehmen, Ressourcen nachhaltig nutzen, an gesellschaftlichen und politischen Prozessen teilhaben. Damit Werte zu alltäglichen Orientierungen und Handlungen werden können, müssen sie im Tagesablauf, in der Stundenplangestaltung, der Fächerkombination, der Haltung der Pädagogen, der Zusammenarbeit von Eltern und Lehrkräften, dem Curriculum ablesbar sein. Ein Schild an der Tür reicht nicht.

Es gibt viele Schulen, die genau diese Werte umsetzen, indem sie inklusiv arbeiten, Schüler demokratisch an Schulentwicklung beteiligen, Möglichkeiten zu differenzierten Lernerfahrungen anbieten, fachliche Themen mit der Realität verknüpfen und sich verschiedenen Lebenswelten öffnen. Es gibt aber auch noch viele Schulen, die ab dem fünften Schuljahr auf Exklusivität, fachliche Borniertheit und Entmündigung setzen. Wir sprechen im Jahre 2016 zwar viel von Vielfalt, in vielen Schulen finden wir sie aber nicht. Die Teilhabe von behinderten Menschen in der Schule ist nicht realisiert. Wir reden viel über Schule, nicht aber darüber, welche Erfahrungen unsere Kinder in der Schule wirklich machen sollten.

Eltern fragen nach nur Gymnasien

Auch Eltern fragen selten danach, welche Schule gut im Sinne der oben genannten Werte ist. Sie fragen allein nach dem Gymnasium. Mit dem fünften Schuljahr beginnt eine Entsolidarisierung. Was im Kindergarten und in der Grundschule an Inklusion, kultureller und sprachlicher Vielfalt geschätzt oder geduldet wird, ist mit dem zehnten Lebensjahr zu Ende. Unsere Kinder werden bewertet, beurteilt und auf die verschiedenen Schulformen hin empfohlen.

Mit dem Gymnasium entledigt man sich scheinbar der Auseinandersetzung mit der großen Gruppe von Menschen, die migrationsbedingt eine andere Sprache als Deutsch spricht, man muss nicht mehr darüber nachdenken, wie das Leben und Lernen mit behinderten Kindern gemeinsam gelingen kann und man muss nicht mehr aushalten, dass andere Kinder schlechter rechnen oder schreiben können. Die Angst vor Niveauverlust und Abstieg hängen zusammen.

Wir müssen uns jedoch entscheiden, welche Art zu leben, zu denken, zu arbeiten unsere Kinder lernen sollen und dabei spielt die Schulform eine Rolle, denn exklusive Schulformen können Inklusivität und Offenheit kaum vermitteln.

Mit Vielfalt umgehen lernen kann nur der, der auch in Vielfalt lebt. Kinder und Jugendliche müssen täglich damit umgehen lernen, dass es hoch- und tiefbegabte Köpfe gibt. Eine solche Vielfalt braucht im Unterricht verlässliche individualisierte Phasen und Phasen des gemeinsamen Lernens gleichermaßen, denn nur so erleben Kinder, wie sie ihre unterschiedlichen Fähigkeiten entfalten lernen und was sie zum Gelingen gemeinsamen Handelns beitragen. Viele Probleme unserer Gegenwart (Krieg, Flucht, Umwelt, Technologien und so weiter) machen ein gemeinsames Handeln notwendig.

In vielen Schulen gibt es Zeiten für selbstorganisiertes Lernen, in denen Kinder und Jugendliche in ihrem individuellen Tempo erfolgreich arbeiten und auch Tests zu einem individuellen Termin schreiben. Auch politische Partizipation lernt man nur, wenn es die Möglichkeit dazu gibt. Dafür braucht es offene Handlungs- und Spielräume. In Projektphasen können eigene Fragestellungen entwickelt werden, in leeren Räumen finden Schüler Möglichkeiten, einen Raum zu gestalten, in Phasen, in denen sie ins Leben müssen, können sie sich geschützt ausprobieren und dann wieder an den „sicheren“ Ort Schule zurückkehren, um dort ihre Erfahrungen zu verarbeiten.

Lehrerinnen und Lehrer spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie sind als Fachexperten und als Menschen mit Erfahrung gefragt. Die meisten Menschen brauchen zum Lernen eine gute Beziehung. Eine solche entwickelt sich über eine lange Zeit und braucht verbindliche Absprachen. Was braucht eine gute Schule noch? Einen komplexen Zusammenhang differenziert zu betrachten und zu beurteilen, ist das Gebot der Stunde. Kindern und Jugendlichen ist es zuzumuten, sich mit den komplexen Fragen der Welt zu beschäftigen.

Damit das gelingt, müssen Schulen kontinuierlich und nicht nur einmal im Jahr fachübergreifende Themenstellungen und lebenspraktische Fragen aufnehmen und fachliche Zugangsweisen als Instrumente des Verstehens vermitteln. Experten, die zeitweise in die Schule kommen, aber auch außerschulische Projekte und Lehrkräfte, die sich leidenschaftlich einer Sache widmen: das brauchen Kinder und Jugendliche, um unsere Welt zu verstehen, zu schützen und zu gestalten.

Viele Schulen haben sich auf den Weg gemacht, um inklusiv, ganzheitlich, demokratisch und offen zu werden oder sie sind es bereits. Sie gestalten anregende Lernräume und verändern den Tagesablauf, sie bieten regelmäßig Projekte an und sorgen für individuelle Herausforderungen. Die Erfahrung zeigt, dass solche Schulen weder besonders chaotisch sind, noch die Leistungen auf der Strecke bleiben.

Wenn wir das, was wir für wichtig halten, nicht alltäglich in der Schule leben, dann gehen die wichtigen Dinge wieder verloren. Wir sollten uns keine Schulen mehr leisten, die exklusiv, nicht ganzheitlich, nicht demokratisch und unreflektiert traditionsbewusst sind.

Susanne Gölitzer ist Privatdozentin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur und Rektorin an der Integrierten Gesamtschule (IGS) West in Frankfurt-Höchst Sie blogt unter: http://learningbyliving.de/blog

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Welches Amerika?

Von  |
Hätte als erste Frau das Präsidentenamt inne: Hillary Clinton.

Mit den Präsidentschaftskandidaten Trump und Clinton stehen die USA vor einer Richtungswahl, die einen zittern lässt. Obsiegen Hass und Angstmache oder setzt sich der Optimismus durch?  Mehr...

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige