Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

17. Februar 2016

Brexit: Es ist höchste Zeit für Empörung

 Von 
"Captain Europe" muss sich ins Zeug legen, um die Menschen von den Vorteilen der EU zu überzeugen. Viel Zeit bleibt nicht mehr.  Foto: dpa

Der „Brexit“ wird zu einer realistischen Möglichkeit. Befremdlich ist, dass das auf dem Kontinent bisher kaum jemanden empört – eine dramatische Fehleinschätzung. Viel Zeit bleibt nicht mehr, Europa zu retten. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Nicht einmal 130 Tage bleiben, um Europa in seiner jetzigen Form zu retten; nicht einmal 130 Tage, um ein Bündnis zu bewahren, das einzigartig in der Geschichte des Kontinents ist. Falls sich Großbritanniens Premierminister mit seinen Ratskollegen in der Europäischen Union bis Freitag auf die vorliegende Liste von Reformvorschlägen einigt, könnten die Bürger auf der Insel schon am 23. Juni in einem Referendum darüber abstimmen, ob sie Europa den Rücken kehren. Es wäre der erste denkbare Termin.

Der „Brexit“, lange nur ein politisches Gedankenspiel, wird zu einer realistischen Möglichkeit, und das Befremdliche an der Entwicklung ist, dass das auf dem Kontinent bislang kaum jemanden empört. Als Griechenlands EU-Ausstieg zur Debatte stand, ertönten schrillste Kassandra-Rufe von Andalusien bis Zypern. Großbritanniens Austritt aus der Union dagegen halten offenbar sogar Europaabgeordnete, die es besser wissen müssten, für einen zu verkraftenden Verlust.

Das ist eine dramatische Fehleinschätzung. Politiker von der Themse haben gelegentlich die Angewohnheit, die Partner in Brüssel durch ihre Widerborstigkeit zu verdrießen, aber sie vertreten einen wichtigen Wirtschaftsstaat: den zweitstärken nach Deutschland innerhalb der Union. Das macht Großbritannien zu einem verlässlichen Nettozahler für den EU-Haushalt. Sollte das Londoner Schatzamt nach dem „Brexit“ die Zahlungen einstellen, fehlten demnächst Millionen in Europas Umverteilungskasse – was Folgen auch für den deutschen Finanzminister hat.

Aber Geld ist nur das eine. Das Vereinigte Königreich, eine der ältesten Demokratien, steht in der Gemeinschaft für Liberalität, für weniger Dirigismus und mehr Wettbewerb. Zum Selbstverständnis der ehemaligen Weltmacht gehört ebenfalls eine aktive Rolle in der Außenpolitik.
Wie riskant ein EU-Ausstieg gerade jetzt wäre, da Europa mit der Dreifachherausforderung durch Flüchtlingskrise, Terror von außen und dem wirtschaftlichen Auseinanderdriften der Eurozone zu kämpfen hat, ist kaum abzuschätzen: Wenn erst einer der Stützpfeiler aus dem Staatengebilde bricht, ist nicht auszuschließen, dass es komplett kollabiert. Kann der Club der 28 Länder also in dieser Lage auf Großbritannien verzichten? Die Antwort lautet: Wohl kaum.

Das Problem ist leider, dass sich diese Frage gar nicht stellt. Es sind allein die Briten, die eine Entscheidung darüber treffen, ob eine Existenz außerhalb EU für sie vorstellbar ist. Und hier wird die Sache diffiziler: Das Inselkönigreich wird nicht gleich untergehen, nur weil das Wahlvolk in einem Referendum die Leinen nach Brüssel kappt. Das ist dem britischen Premierminister David Cameron sehr wohl bewusst, und nur in dieser Grundüberzeugung hat er das Wagnis einer EU-Abstimmung überhaupt eingehen können. Auch das florierende Norwegen und die Schweiz sind keine Mitgliedsstaaten.

Um sicherzustellen, dass die Insel im Bündnis bleibt – und um die renitenten Euroskeptiker in der eigenen Tory-Partei zu befrieden – versprach Cameron den Briten, dass sich Europa reformiert. Segnet der Europäische Rat die Pläne am Freitag ab, hofft der Premier, die Unentschlossenen auf seine Seite ziehen zu können. Den harten Kern der EU-Gegner aber erreicht er damit nicht.

Denn im Grunde geht es bei der Abstimmung auf der Insel nicht um die Details der Reformagenda; es geht nicht einmal um dass heikle Thema der EU-Zuwanderung. Stattdessen müssen die Bürger Britanniens entscheiden, welches Selbstbild sie heute von sich haben, wie sie ihr Land im Verhältnis zur Welt im 21. Jahrhundert definieren. Das ist die Frage, die dem Ja/Nein zur EU zugrunde liegt: eine Frage, die Großbritannien schon viel zu lange vor sich hergeschoben hat.

Sehen sich die Briten als einen Global Player, als einen Nachfolgestaat des glorreichen Empire? Kleiner zwar, aber noch immer militärisch schlagkräftig, unabhängig und souverän? Dann würde die Schlussfolgerung naheliegen, dass sich eine stolze, selbstbewusste Nation tatsächlich auch ohne Kompromisse mit der EU international behaupten kann.

Oder sehen sie sich als einen modernen, liberalen Staat, der seine Weltmachtstellung weitgehend verloren hat, aber im Kreise des größten wirtschaftspolitischen Bündnisses des Kontinents eine entscheidende, führende Rolle spielen kann?

David Cameron scheint zu glauben, dass sein Land das Beste aus beiden Welten vereinen kann: Ein Großbritannien nach seiner Vorstellung ist Mitglied im Klub der 28, ohne gleich alles – etwa den Euro oder das Schengen-Abkommen – mitzumachen. Gleichzeitig hat es Sitz und Stimme im UN-Sicherheitsrat, am Tisch der Weltentscheider.

In Großbritannien ist es nun den Bürgern selbst überlassen zu bestimmen, was für ein Land sie sein wollen. Das ist ein großes Privileg. Der Rest Europas aber muss der Insel klarmachen, dass es dabei um das Schicksal eines ganzen Kontinents geht. Nicht einmal 130 Tage bleiben dafür vielleicht noch Zeit.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Von  |
Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Union

Rechts ist noch Platz

Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU).

Die Unionsparteien könnten die AfD einfach ignorieren. Sie sollten aber stattdessen versuchen, die rechte Seite des politischen Raums mit Leben zu füllen – ohne üble Parolen zu imitieren. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige