Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. März 2016

CDU: Die Sau von Kiel

 Von 
Schweine sind laut CDU-Fraktion in Kiel zum Essen da.  Foto: Rolf Oeser

Die CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein plädiert für Schweinefleisch in öffentlichen Kantinen – und erntet für diesen Vorstoß viel Spott. Zu recht. Ein Kommentar

Drucken per Mail

Es gibt ja Leute, die sagen, dass diese Landtage eigentlich gar nicht mehr gebraucht würden. Sie entscheiden ein bisschen über Bildungsfragen. Auch Polizei ist Ländersache. Und dann „das bisschen Haushalt“, das Johanna von Koczian einst so kunstvoll besang. Aber sonst? Zumindest der CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein scheint langweilig geworden zu sein. Anders ist nicht zu erklären, dass sie den Speiseplan der öffentlichen Kantinen als politisches Thema entdeckt hat. „Die Landesregierung wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass Schweinefleisch auch weiterhin im Nahrungsmittelangebot sowohl öffentlicher Kantinen als auch in Kitas und Schulen erhalten bleibt“, heißt es in einem Antrag für die Landtagssitzung in der nächsten Woche. Dort sei es nämlich, so die Botschaft, aus Rücksicht auf die religiösen Bräuche von Muslimen nicht mehr zu finden.

Im Islam ist Schweinefleisch tabu, im Judentum ebenso.

Nun könnte man auf den bösen Gedanken kommen, der Nord-CDU gehe es eigentlich darum, vor allem den Muslimen mal zu zeigen, wo das Fleischermesser hängt. Immerhin war es die CDU, die am lautesten gegen den Veggie Day der Grünen zu Felde zog. Da mutet es gelinde gesagt widersprüchlich an, dass ausgerechnet sie jetzt einen Pork Day möchte. Doch traut man schleswig-holsteinischen Christenmenschen so viel anti-muslimische Hinterhältigkeit zu? Eher sieht es so aus, als sei in dem Land zwischen den Meeren ansonsten alles bestens geregelt – von den Kantinen einmal abgesehen.

Von der politischen Konkurrenz wird CDU-Fraktionschef Daniel Günther jedenfalls nicht besonders ernst genommen. Der grüne Sprecher für Religionspolitik, Volker Beck, sagte, wer keine anderen kulturellen Werte als Schweinefleisch habe, „ist eine arme Sau“. Der ansonsten um keine Gemeinheit verlegene FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki bespöttelte die neue „Hackordnung“ der CDU vergleichsweise milde: „Gleiches Recht für alle: Keine Diskriminierung von Rindfleisch.“ Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel wurde da schon schärfer, in dem er erklärte, man müsse „aufpassen, dass man die Themen im Umgang mit Flüchtlingen jetzt nicht auf schlechtes Comedy-Maß reduziert“.

Unbestreitbar ist: Wenn dieser Tage irgendwo eine Sau durchs Dorf getrieben wird, dann in Kiel. Womit der Status von Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt nun offenbar abschließend beschrieben wäre.

 

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige