Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. März 2016

CDU: Die Sau von Kiel

 Von 
Schweine sind laut CDU-Fraktion in Kiel zum Essen da.  Foto: Rolf Oeser

Die CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein plädiert für Schweinefleisch in öffentlichen Kantinen – und erntet für diesen Vorstoß viel Spott. Zu recht. Ein Kommentar

Drucken per Mail

Es gibt ja Leute, die sagen, dass diese Landtage eigentlich gar nicht mehr gebraucht würden. Sie entscheiden ein bisschen über Bildungsfragen. Auch Polizei ist Ländersache. Und dann „das bisschen Haushalt“, das Johanna von Koczian einst so kunstvoll besang. Aber sonst? Zumindest der CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein scheint langweilig geworden zu sein. Anders ist nicht zu erklären, dass sie den Speiseplan der öffentlichen Kantinen als politisches Thema entdeckt hat. „Die Landesregierung wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass Schweinefleisch auch weiterhin im Nahrungsmittelangebot sowohl öffentlicher Kantinen als auch in Kitas und Schulen erhalten bleibt“, heißt es in einem Antrag für die Landtagssitzung in der nächsten Woche. Dort sei es nämlich, so die Botschaft, aus Rücksicht auf die religiösen Bräuche von Muslimen nicht mehr zu finden.

Im Islam ist Schweinefleisch tabu, im Judentum ebenso.

Nun könnte man auf den bösen Gedanken kommen, der Nord-CDU gehe es eigentlich darum, vor allem den Muslimen mal zu zeigen, wo das Fleischermesser hängt. Immerhin war es die CDU, die am lautesten gegen den Veggie Day der Grünen zu Felde zog. Da mutet es gelinde gesagt widersprüchlich an, dass ausgerechnet sie jetzt einen Pork Day möchte. Doch traut man schleswig-holsteinischen Christenmenschen so viel anti-muslimische Hinterhältigkeit zu? Eher sieht es so aus, als sei in dem Land zwischen den Meeren ansonsten alles bestens geregelt – von den Kantinen einmal abgesehen.

Von der politischen Konkurrenz wird CDU-Fraktionschef Daniel Günther jedenfalls nicht besonders ernst genommen. Der grüne Sprecher für Religionspolitik, Volker Beck, sagte, wer keine anderen kulturellen Werte als Schweinefleisch habe, „ist eine arme Sau“. Der ansonsten um keine Gemeinheit verlegene FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki bespöttelte die neue „Hackordnung“ der CDU vergleichsweise milde: „Gleiches Recht für alle: Keine Diskriminierung von Rindfleisch.“ Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel wurde da schon schärfer, in dem er erklärte, man müsse „aufpassen, dass man die Themen im Umgang mit Flüchtlingen jetzt nicht auf schlechtes Comedy-Maß reduziert“.

Unbestreitbar ist: Wenn dieser Tage irgendwo eine Sau durchs Dorf getrieben wird, dann in Kiel. Womit der Status von Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt nun offenbar abschließend beschrieben wäre.

 

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Von  |
Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige