Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. März 2016

CDU: Die Sau von Kiel

 Von 
Schweine sind laut CDU-Fraktion in Kiel zum Essen da.  Foto: Rolf Oeser

Die CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein plädiert für Schweinefleisch in öffentlichen Kantinen – und erntet für diesen Vorstoß viel Spott. Zu recht. Ein Kommentar

Drucken per Mail

Es gibt ja Leute, die sagen, dass diese Landtage eigentlich gar nicht mehr gebraucht würden. Sie entscheiden ein bisschen über Bildungsfragen. Auch Polizei ist Ländersache. Und dann „das bisschen Haushalt“, das Johanna von Koczian einst so kunstvoll besang. Aber sonst? Zumindest der CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein scheint langweilig geworden zu sein. Anders ist nicht zu erklären, dass sie den Speiseplan der öffentlichen Kantinen als politisches Thema entdeckt hat. „Die Landesregierung wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass Schweinefleisch auch weiterhin im Nahrungsmittelangebot sowohl öffentlicher Kantinen als auch in Kitas und Schulen erhalten bleibt“, heißt es in einem Antrag für die Landtagssitzung in der nächsten Woche. Dort sei es nämlich, so die Botschaft, aus Rücksicht auf die religiösen Bräuche von Muslimen nicht mehr zu finden.

Im Islam ist Schweinefleisch tabu, im Judentum ebenso.

Nun könnte man auf den bösen Gedanken kommen, der Nord-CDU gehe es eigentlich darum, vor allem den Muslimen mal zu zeigen, wo das Fleischermesser hängt. Immerhin war es die CDU, die am lautesten gegen den Veggie Day der Grünen zu Felde zog. Da mutet es gelinde gesagt widersprüchlich an, dass ausgerechnet sie jetzt einen Pork Day möchte. Doch traut man schleswig-holsteinischen Christenmenschen so viel anti-muslimische Hinterhältigkeit zu? Eher sieht es so aus, als sei in dem Land zwischen den Meeren ansonsten alles bestens geregelt – von den Kantinen einmal abgesehen.

Von der politischen Konkurrenz wird CDU-Fraktionschef Daniel Günther jedenfalls nicht besonders ernst genommen. Der grüne Sprecher für Religionspolitik, Volker Beck, sagte, wer keine anderen kulturellen Werte als Schweinefleisch habe, „ist eine arme Sau“. Der ansonsten um keine Gemeinheit verlegene FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki bespöttelte die neue „Hackordnung“ der CDU vergleichsweise milde: „Gleiches Recht für alle: Keine Diskriminierung von Rindfleisch.“ Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel wurde da schon schärfer, in dem er erklärte, man müsse „aufpassen, dass man die Themen im Umgang mit Flüchtlingen jetzt nicht auf schlechtes Comedy-Maß reduziert“.

Unbestreitbar ist: Wenn dieser Tage irgendwo eine Sau durchs Dorf getrieben wird, dann in Kiel. Womit der Status von Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt nun offenbar abschließend beschrieben wäre.

 

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Holt euch das Spiel zurück

Von Paul Linke |

Das Hochglanzprodukt Fußball ist nur zu retten, wenn es wie ein Unternehmen funktionieren würde. Dafür müsste der Weltverband Fifa eine Aktiengesellschaft werden. Mehr...

Mordfall in Freiburg

Sprechverbote helfen nicht

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Weglassen und Ausblenden ist keine Option. Der Leitartikel.  Mehr...

Bildungssystem

Deutschland braucht Nachhilfe

Nach wie vor hängt die Leistung in der Schule vom sozialen Status ab.

Das Bildungssystem stagniert nach ersten Fortschritten nach dem Pisa-Schock. Vor allem Bildungserfolg ist noch zu eng an soziale Herkunft gekoppelt. Der Leitartikel.  Mehr...

Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Anzeige