Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

22. Februar 2016

Clausnitz und Co.: Von Brandstiftern und Rassisten

 Von 
Der "Widerstand" in Clausnitz ist bislang in erster Linie rechtsextrem.  Foto: dpa

Die etablierten Parteien reden mit ihrer enthumanisierenden Debatte den Fremdenfeinden und AfD-Wählern das Wort und machen sich folglich zu Mittätern. Ein Kommentar.   

Drucken per Mail

Erst bedroht ein grölender Mob unter den Augen der Polizei einen Bus mit Flüchtlingen im Erzgebirge, zwei Tage später dann hindert eine Gruppe betrunkener Rassisten in Ost-Sachsen die Feuerwehr daran, den brennenden Dachstuhl eines Flüchtlingsheims zu löschen.

Was sich in Clausnitz und Bautzen unverhohlen an die Öffentlichkeit traut, ist das Ergebnis einer kaum noch zu ertragenden moralischen Verkommenheit, die ihren Ursprung nicht zuletzt in der öffentlichen Debatte hat. 

Die Meute fühlt sich als Vollstrecker einer Mehrheitsmeinung, der die politischen Parteien hinterherhecheln. Mit einer Versachlichungsrhetorik wie „Obergrenzen“ oder „Flüchtlingsstrom“ schnürt die Politik das Leid der Menschen zu einem „Asylpaket“, das nicht einmal die Zusammenführung minderjähriger Flüchtlinge mit ihren Eltern erlaubt.

Da muss man gar nicht mehr bis zur rechtsextremen AfD blicken, die mit Björn Höcke einen Dampfhetzer am Start hat, dem Frauke Petry oder Beatrix von Storch trotz Schießbefehl noch nicht das Wasser reichen können.

Auch wenn sich von den etablierten Parteien bislang noch keiner getraut hat, hier von den Sorgen „ängstlicher Bürger“ zu schwadronieren, so redet die Politik mit ihrer enthumanisierenden Debatte den Fremdenfeinden und AfD-Wählern das Wort und macht sich folglich zum Mittäter.   

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Von  |
Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Attentat in Nizza

Terror in Reinform

Das Einzige, was der Terrorist der Gegenwart neben der Waffe benötigt, ist der Hass auf die Welt.

Allgegenwärtig und unberechenbar ist der Schrecken, den Anschläge wie der in Nizza verbreiten. Gegen den Terror hilft nur eines: Das Bekenntnis zur Freiheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Supermarkt-Urteil

Gabriels Fehlgriff

Sigmar Gabriel.

Der SPD-Chef hat 2013 bewusst das Wirtschaftsressort übernommen, um dort sozialdemokratische Kompetenz zu beweisen. Diese Strategie ist spätestens mit dem Supermarkt-Urteil gescheitert. Mehr...

Bankenkrise

Italiens europäische Krise

Endlager für faule Papiere: Italienische Banken wie Monte dei Paschi haben viele faule Kredite angesammelt.

Der drohende Bankencrash zwingt die Regierung in Rom, frühere Fehler zu korrigieren. Aber wenn die EU dabei nicht hilft, kann schnell ein gefährlicher Teufelskreis entstehen. Der Leitartikel. Mehr...

Weißbuch

Die Bündnisverteidigung ist zurück

Das von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vorgelegte Weißbuch ist eine Rolle rückwärts.

Verteidigungsministerin von der Leyen findet im Weißbuch viele schicke Formulierungen. Sie können kaum verschleiern, dass ihre Strategie gegen Bedrohungen nicht ausgereift ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Die drei Lehren von Dallas

Trauer in Dallas um die ermordeten Polizisten.

Die Polizistenmorde von Dallas sind durch nichts zu rechtfertigen. Aber sie sagen einiges aus über die Verhältnisse in der Gesellschaft der Vereinigten Staaten. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige