Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

05. Januar 2016

CSU: Armutszeugnis für Seehofer

 Von 
Horst Seehofer hat es bislang nicht geschafft, einen Nachfolger aufzubauen.  Foto: dpa

Am morgigen Mittwoch kommt die CSU zu ihrer Klausur in Wildbad Kreuth zusammen. Der Vorsitzende Seehofer wird sich für seine Erfolge feiern lassen. Doch ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Der Nachfolger des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sollte nach Ansicht der bayerischen Wähler Horst Seehofer heißen. Rund zweieinhalb Jahre vor seinem angekündigten Abgang liegt Seehofer nach einer soeben veröffentlichten Umfrage mit kommodem Vorsprung vor seinen Nachfolgekandidaten. Landesinnenminister Joachim Herrmann wünschen künftig 61 Prozent der Wähler eine herausragende Position, 60 Prozent Finanzminister Markus Söder, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner 58 Prozent – Seehofer hingegen 66 Prozent. Das ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht für Seehofer, der von seiner Popularität offenbar nicht eingebüßt hat, aber eine schlechte Nachricht für die CSU: Ein herausragender Kandidat für die Nachfolge Seehofers drängt sich nicht auf.

Halb-Mittelgewicht gegen Glühbirne

Tatsächlich ist es ein Armutszeugnis für den CSU-Vorsitzenden. Ihm ist es in den vergangenen Jahren nicht gelungen, einen jüngeren Politiker zu präsentieren, der der Parteibasis und den Wählern als neue Leitfigur einleuchten würde. Innenminister Herrmann hat die Strahlkraft einer defekten Glühbirne, Finanzminister Söder begreift Politik als Boxring, in dem er sich selbst als Schwergewicht versteht, aber bei näherer Betrachtung kaum als Halb-Mittelgewicht durchgeht, und von Wirtschaftsministerin Aigner weiß eigentlich niemand, warum ihr Name fällt, wenn von der Nachfolge Seehofers die Rede ist. Wenn die CSU-Landesgruppe morgen zu ihrer Klausur in Wildbad Kreuth zusammenkommt, wird sich Seehofer für seine Erfolge in der Vergangenheit feiern lassen. Aber die entscheidende Aufgabe  der Zukunft ist  nicht gelöst. Seehofer wird ein guter Abgang nur gelingen, wenn das Publikum ihn nicht bemerkt, weil alle Augen sich schon auf den Nachfolger richten. Der aber ist nicht in Sicht.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige