Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

05. Januar 2016

CSU: Armutszeugnis für Seehofer

 Von 
Horst Seehofer hat es bislang nicht geschafft, einen Nachfolger aufzubauen.  Foto: dpa

Am morgigen Mittwoch kommt die CSU zu ihrer Klausur in Wildbad Kreuth zusammen. Der Vorsitzende Seehofer wird sich für seine Erfolge feiern lassen. Doch ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Der Nachfolger des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sollte nach Ansicht der bayerischen Wähler Horst Seehofer heißen. Rund zweieinhalb Jahre vor seinem angekündigten Abgang liegt Seehofer nach einer soeben veröffentlichten Umfrage mit kommodem Vorsprung vor seinen Nachfolgekandidaten. Landesinnenminister Joachim Herrmann wünschen künftig 61 Prozent der Wähler eine herausragende Position, 60 Prozent Finanzminister Markus Söder, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner 58 Prozent – Seehofer hingegen 66 Prozent. Das ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht für Seehofer, der von seiner Popularität offenbar nicht eingebüßt hat, aber eine schlechte Nachricht für die CSU: Ein herausragender Kandidat für die Nachfolge Seehofers drängt sich nicht auf.

Halb-Mittelgewicht gegen Glühbirne

Tatsächlich ist es ein Armutszeugnis für den CSU-Vorsitzenden. Ihm ist es in den vergangenen Jahren nicht gelungen, einen jüngeren Politiker zu präsentieren, der der Parteibasis und den Wählern als neue Leitfigur einleuchten würde. Innenminister Herrmann hat die Strahlkraft einer defekten Glühbirne, Finanzminister Söder begreift Politik als Boxring, in dem er sich selbst als Schwergewicht versteht, aber bei näherer Betrachtung kaum als Halb-Mittelgewicht durchgeht, und von Wirtschaftsministerin Aigner weiß eigentlich niemand, warum ihr Name fällt, wenn von der Nachfolge Seehofers die Rede ist. Wenn die CSU-Landesgruppe morgen zu ihrer Klausur in Wildbad Kreuth zusammenkommt, wird sich Seehofer für seine Erfolge in der Vergangenheit feiern lassen. Aber die entscheidende Aufgabe  der Zukunft ist  nicht gelöst. Seehofer wird ein guter Abgang nur gelingen, wenn das Publikum ihn nicht bemerkt, weil alle Augen sich schon auf den Nachfolger richten. Der aber ist nicht in Sicht.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige