Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

05. Januar 2016

CSU: Armutszeugnis für Seehofer

 Von 
Horst Seehofer hat es bislang nicht geschafft, einen Nachfolger aufzubauen.  Foto: dpa

Am morgigen Mittwoch kommt die CSU zu ihrer Klausur in Wildbad Kreuth zusammen. Der Vorsitzende Seehofer wird sich für seine Erfolge feiern lassen. Doch ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Der Nachfolger des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sollte nach Ansicht der bayerischen Wähler Horst Seehofer heißen. Rund zweieinhalb Jahre vor seinem angekündigten Abgang liegt Seehofer nach einer soeben veröffentlichten Umfrage mit kommodem Vorsprung vor seinen Nachfolgekandidaten. Landesinnenminister Joachim Herrmann wünschen künftig 61 Prozent der Wähler eine herausragende Position, 60 Prozent Finanzminister Markus Söder, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner 58 Prozent – Seehofer hingegen 66 Prozent. Das ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht für Seehofer, der von seiner Popularität offenbar nicht eingebüßt hat, aber eine schlechte Nachricht für die CSU: Ein herausragender Kandidat für die Nachfolge Seehofers drängt sich nicht auf.

Halb-Mittelgewicht gegen Glühbirne

Tatsächlich ist es ein Armutszeugnis für den CSU-Vorsitzenden. Ihm ist es in den vergangenen Jahren nicht gelungen, einen jüngeren Politiker zu präsentieren, der der Parteibasis und den Wählern als neue Leitfigur einleuchten würde. Innenminister Herrmann hat die Strahlkraft einer defekten Glühbirne, Finanzminister Söder begreift Politik als Boxring, in dem er sich selbst als Schwergewicht versteht, aber bei näherer Betrachtung kaum als Halb-Mittelgewicht durchgeht, und von Wirtschaftsministerin Aigner weiß eigentlich niemand, warum ihr Name fällt, wenn von der Nachfolge Seehofers die Rede ist. Wenn die CSU-Landesgruppe morgen zu ihrer Klausur in Wildbad Kreuth zusammenkommt, wird sich Seehofer für seine Erfolge in der Vergangenheit feiern lassen. Aber die entscheidende Aufgabe  der Zukunft ist  nicht gelöst. Seehofer wird ein guter Abgang nur gelingen, wenn das Publikum ihn nicht bemerkt, weil alle Augen sich schon auf den Nachfolger richten. Der aber ist nicht in Sicht.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige