Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

05. Januar 2016

CSU: Armutszeugnis für Seehofer

 Von 
Horst Seehofer hat es bislang nicht geschafft, einen Nachfolger aufzubauen.  Foto: dpa

Am morgigen Mittwoch kommt die CSU zu ihrer Klausur in Wildbad Kreuth zusammen. Der Vorsitzende Seehofer wird sich für seine Erfolge feiern lassen. Doch ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Der Nachfolger des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sollte nach Ansicht der bayerischen Wähler Horst Seehofer heißen. Rund zweieinhalb Jahre vor seinem angekündigten Abgang liegt Seehofer nach einer soeben veröffentlichten Umfrage mit kommodem Vorsprung vor seinen Nachfolgekandidaten. Landesinnenminister Joachim Herrmann wünschen künftig 61 Prozent der Wähler eine herausragende Position, 60 Prozent Finanzminister Markus Söder, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner 58 Prozent – Seehofer hingegen 66 Prozent. Das ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht für Seehofer, der von seiner Popularität offenbar nicht eingebüßt hat, aber eine schlechte Nachricht für die CSU: Ein herausragender Kandidat für die Nachfolge Seehofers drängt sich nicht auf.

Halb-Mittelgewicht gegen Glühbirne

Tatsächlich ist es ein Armutszeugnis für den CSU-Vorsitzenden. Ihm ist es in den vergangenen Jahren nicht gelungen, einen jüngeren Politiker zu präsentieren, der der Parteibasis und den Wählern als neue Leitfigur einleuchten würde. Innenminister Herrmann hat die Strahlkraft einer defekten Glühbirne, Finanzminister Söder begreift Politik als Boxring, in dem er sich selbst als Schwergewicht versteht, aber bei näherer Betrachtung kaum als Halb-Mittelgewicht durchgeht, und von Wirtschaftsministerin Aigner weiß eigentlich niemand, warum ihr Name fällt, wenn von der Nachfolge Seehofers die Rede ist. Wenn die CSU-Landesgruppe morgen zu ihrer Klausur in Wildbad Kreuth zusammenkommt, wird sich Seehofer für seine Erfolge in der Vergangenheit feiern lassen. Aber die entscheidende Aufgabe  der Zukunft ist  nicht gelöst. Seehofer wird ein guter Abgang nur gelingen, wenn das Publikum ihn nicht bemerkt, weil alle Augen sich schon auf den Nachfolger richten. Der aber ist nicht in Sicht.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige