Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

12. Januar 2016

Die Linke : Wagenknecht fordert ihre Gegner heraus

 Von 
Sahra Wagenknecht mit dem Co-Fraktionsvorsitzenden, Dietmar Bartsch.  Foto: dpa

Zum zweiten Mal innerhalb von kurzer Zeit provoziert Sahra Wagenknecht die Reformer und Zentristen in ihrer Partei. Die Fraktionsvorsitzende weiß genau, was sie tut - es wird nicht der letzte Streit dieser Art sein. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Am Ende hatten sie sich dann alle wieder lieb in der Linken. „Konstruktiv“ sei es zugegangen, hieß es im Anschluss an die Fraktionssitzung am Dienstag feixend. Ach was, „überaus konstruktiv“. Es gebe auch keinen Streit mehr. Denn alle sind angeblich gegen Obergrenzen. Und alle sind auch dagegen, das Asylrecht als Strafrecht zu missbrauchen. Der Satz der Fraktionsvorsitzenden vom Vortag „Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht eben auch verwirkt“ – er war demnach kaum mehr als ein großes Missverständnis.

Tatsächlich liegt die Sache natürlich anders. Der Dienstag brachte den ersten Machtkampf in der Ära von Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch hervor.

Wagenknecht hat zweimal kurz hintereinander Positionen bezogen, die Reformern und Zentristen sauer aufstießen. Im Dezember hat sie die Angriffe auf den so genannten Islamischen Staat gleichgesetzt mit dessen mörderischen Terror-Attacken – dies jedoch allein auf den Westen gemünzt, nicht auf Russland. Der Bundestag erkaltete daraufhin. Einige Linke waren dankbar, dass unter anderem der grüne Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter seiner Kollegin deutlich widersprach. Sie selbst konnten es ja nicht.

Die offene Flüchtlingspolitik ist identitätsstiftend

Am Montag hat Wagenknecht einmal mehr versucht, die Linke in der Flüchtlingspolitik nach rechts zu verschieben – dahin, wo die AfD sozial schwache Wähler umgarnt. Schon seit Wochen plädiert sie gemeinsam mit dem ehemaligen Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine, der „Fremdarbeiter“ schon früher nicht mochte und nicht zufällig ihr Ehemann ist, dafür, den Strom zu begrenzen. Die sexuellen Übergriffe von Köln waren augenscheinlich willkommene Gelegenheit, das noch einmal zu bekräftigen. Dabei ist eine offene Flüchtlingspolitik identitätsstiftend für die Partei, in der viele anständige Menschen politisch und praktisch für Flüchtlinge eintreten und sich dafür schelten lassen müssen. Dort herrscht zudem weithin Konsens darüber, dass kriminelle Asylbewerber verurteilt, aber nicht abgeschoben werden sollten.

Die 46-Jährige hat mithin demonstriert, dass sie auch nach ihrer Wahl an die Spitze im Oktober keineswegs für alle 64 Abgeordneten zu sprechen gedenkt, sondern allein für sich und im Bedarfsfall ihren Flügel. Dabei fällt schon gar nicht mehr groß auf, dass sie am Samstag auf der berühmt-berüchtigten Rosa-Luxemburg-Konferenz auftrat, auf der ein russischer Separatist der ukrainischen Regierung in Kiew den Krieg erklärte und auf der sonst gern mal Terroristen verherrlicht wurden. Große Teile der Fraktion und die Parteispitze, angeführt von Katja Kipping und Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn, haben ihr nun energisch die Grenzen aufgezeigt.

Da Wagenknecht Überzeugungstäterin ist und ohnehin sehr genau weiß, was sie tut, ist anzunehmen, dass es nicht der letzte Streit dieser Art gewesen sein wird. Wie lang das gut geht mit ihr und ihrem pro forma loyalem Co-Vorsitzenden Dietmar Bartsch? Ein linker Insider sagte jetzt, bei Oskar Lafontaine und Gregor Gysi habe man sich das ebenfalls gefragt. Vier Jahre sei es gut gegangen. Danach nicht mehr.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige