Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

12. Januar 2016

Die Linke : Wagenknecht fordert ihre Gegner heraus

 Von 
Sahra Wagenknecht mit dem Co-Fraktionsvorsitzenden, Dietmar Bartsch.  Foto: dpa

Zum zweiten Mal innerhalb von kurzer Zeit provoziert Sahra Wagenknecht die Reformer und Zentristen in ihrer Partei. Die Fraktionsvorsitzende weiß genau, was sie tut - es wird nicht der letzte Streit dieser Art sein. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Am Ende hatten sie sich dann alle wieder lieb in der Linken. „Konstruktiv“ sei es zugegangen, hieß es im Anschluss an die Fraktionssitzung am Dienstag feixend. Ach was, „überaus konstruktiv“. Es gebe auch keinen Streit mehr. Denn alle sind angeblich gegen Obergrenzen. Und alle sind auch dagegen, das Asylrecht als Strafrecht zu missbrauchen. Der Satz der Fraktionsvorsitzenden vom Vortag „Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht eben auch verwirkt“ – er war demnach kaum mehr als ein großes Missverständnis.

Tatsächlich liegt die Sache natürlich anders. Der Dienstag brachte den ersten Machtkampf in der Ära von Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch hervor.

Wagenknecht hat zweimal kurz hintereinander Positionen bezogen, die Reformern und Zentristen sauer aufstießen. Im Dezember hat sie die Angriffe auf den so genannten Islamischen Staat gleichgesetzt mit dessen mörderischen Terror-Attacken – dies jedoch allein auf den Westen gemünzt, nicht auf Russland. Der Bundestag erkaltete daraufhin. Einige Linke waren dankbar, dass unter anderem der grüne Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter seiner Kollegin deutlich widersprach. Sie selbst konnten es ja nicht.

Die offene Flüchtlingspolitik ist identitätsstiftend

Am Montag hat Wagenknecht einmal mehr versucht, die Linke in der Flüchtlingspolitik nach rechts zu verschieben – dahin, wo die AfD sozial schwache Wähler umgarnt. Schon seit Wochen plädiert sie gemeinsam mit dem ehemaligen Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine, der „Fremdarbeiter“ schon früher nicht mochte und nicht zufällig ihr Ehemann ist, dafür, den Strom zu begrenzen. Die sexuellen Übergriffe von Köln waren augenscheinlich willkommene Gelegenheit, das noch einmal zu bekräftigen. Dabei ist eine offene Flüchtlingspolitik identitätsstiftend für die Partei, in der viele anständige Menschen politisch und praktisch für Flüchtlinge eintreten und sich dafür schelten lassen müssen. Dort herrscht zudem weithin Konsens darüber, dass kriminelle Asylbewerber verurteilt, aber nicht abgeschoben werden sollten.

Die 46-Jährige hat mithin demonstriert, dass sie auch nach ihrer Wahl an die Spitze im Oktober keineswegs für alle 64 Abgeordneten zu sprechen gedenkt, sondern allein für sich und im Bedarfsfall ihren Flügel. Dabei fällt schon gar nicht mehr groß auf, dass sie am Samstag auf der berühmt-berüchtigten Rosa-Luxemburg-Konferenz auftrat, auf der ein russischer Separatist der ukrainischen Regierung in Kiew den Krieg erklärte und auf der sonst gern mal Terroristen verherrlicht wurden. Große Teile der Fraktion und die Parteispitze, angeführt von Katja Kipping und Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn, haben ihr nun energisch die Grenzen aufgezeigt.

Da Wagenknecht Überzeugungstäterin ist und ohnehin sehr genau weiß, was sie tut, ist anzunehmen, dass es nicht der letzte Streit dieser Art gewesen sein wird. Wie lang das gut geht mit ihr und ihrem pro forma loyalem Co-Vorsitzenden Dietmar Bartsch? Ein linker Insider sagte jetzt, bei Oskar Lafontaine und Gregor Gysi habe man sich das ebenfalls gefragt. Vier Jahre sei es gut gegangen. Danach nicht mehr.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Martin Schulz

Was will der neue Kanzlerkandidat der SPD?

Von  |
Kanzlerkandidat Martin Schulz: Wofür steht der lustige Mann aus Würselen?

Der ehemalige Präsident des EU-Parlaments ist persönlich bestens für die Kanzlerkandidatur geeignet. Aber steht er auch für echte Alternativen zum Merkelismus? Mehr...

Europäische Rechte

Das neue Gefühl der Macht

Von  |
Wilders, Petry und Le Pen kündigen das Jahr der Patrioten an.

Die internationale Rechte schwört sich ein auf den politischen Kampf gegen die europäische Demokratien. Sie stößt auf nicht mehr als ungläubiges Staunen der Öffentlichkeit. Der Leitartikel. Mehr...

Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige