Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. März 2016

Drogenfund bei Grünen-Politiker: Volker Becks unvermeidlicher Rücktritt

 Von 
Volker Beck hat einen politischen Fehler begangen, den er selbst am meisten bedauern dürfte.  Foto: imago/Müller-Stauffenberg

Mit Becks Amt als innenpolitischer Sprecher der Grünen ist es nicht vereinbar, sich auf wohl illegale Weise Drogen zu beschaffen. Seine Partei blickt sicher milder auf den Vorgang, weil sie ohnehin eine liberalere Drogenpolitik fordert. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Es gibt Privatangelegenheiten, die auch im Politikbetrieb privat bleiben. Alkoholsucht gehört bis heute in der Regel dazu, der Konsum illegaler Drogen in der Regel nicht.

Genau deshalb war es ein unvermeidlicher Schritt des Grünen-Spitzenpolitikers Volker Beck, von seinen Fraktionsämtern zurückzutreten, nachdem die Polizei ihn mit solchen Substanzen erwischt zu haben glaubt. Denn mit seinem Amt als innenpolitischer Sprecher der Grünen ist es nicht vereinbar, dass er sich wohl auf illegale Weise Drogen beschafft hat: Er arbeitet im Bundestag ja ausgerechnet an Gesetzen zur Kriminalitätsbekämpfung.

Die Konsequenzen des Vergehens, das im Raum steht und über das noch nicht alle Fakten ermittelt sind, folgen also nicht moralischen, sondern juristischen Kategorien.

Wie groß Becks moralische Verfehlung ist und ob er der Vorbildrolle eines Abgeordneten noch gerecht wird, hängt von den Ermittlungsergebnissen ab – noch mehr aber von der politischen Einstellung des Betrachters.

Mehr dazu

Die Grünen blicken sicher milder auf den Vorgang, weil sie ohnehin eine liberalere Drogenpolitik fordern und Beck deshalb nicht das Glaubwürdigkeitsproblem bekommt, das andere Politiker nun hätten. Von seiner Partei wird es auch abhängen, wie es mit Becks Mandat und seiner Parteikarriere weitergeht.

Klar ist bereits, dass Beck einen großen politischen Fehler begangen hat, den er selbst am meisten bedauern dürfte.

Denn seine Rolle als parteiübergreifend respektierter elder statesman seiner Partei, in die er durch seinen Einsatz für die Gleichberechtigung Homosexueller und für die deutsch-jüdische Aussöhnung gerade hineinwuchs, dürfte nun perdu sein.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Von  |
Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige