Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | USA unter Donald Trump | Türkei | Flucht und Zuwanderung
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

22. August 2015

Euro: Reaktionär, nicht links

 Von 
Sahra Wagenknecht ist der Ansicht, dass der Euro nicht funktioniert.  Foto: imago

Sahra Wagenknecht stellt den Euro infrage: Er funktioniere nicht, sagt die stellvertrendende Linksfraktionsvorsitzende. Doch wer den Ausstieg predigt, verhält sich konservativ bis reaktionär. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Mit ihrer Diagnose zum Euro hat Sahra Wagenknecht in vielen Teilen recht. Die herrschende Politik, zuletzt an Griechenland exekutiert, ist antisozial und wenig demokratisch. Ja, man kann am Euro, so wie er ist, verzweifeln. Aber Wagenknechts Therapie heilt nichts. Wer den Ausstieg predigt (und nicht einmal dessen Risiken benennt), verhält sich – linkes Label hin oder her – konservativ bis reaktionär.

Wagenknecht (und eine wachsende Zahl Gleichgesinnter in ihrer Partei) verzichtet im Stil der Konservativen darauf, die bestehenden Verhältnisse – hier: Europa und den Euro – zum Besseren zu wenden. Und sie erweckt stattdessen – reaktionär – den Eindruck, die Rückkehr in die vermeintliche Geborgenheit des Gewesenen würde helfen.

Ob gerechte Politik gemacht wird, das ist eine Machtfrage – in Europa wie in den Nationalstaaten, die Wagenknecht offenbar so sehr schätzt. Statt den Ausstieg zu predigen, sollte eine linke, internationalistische Partei unbeirrt für ihre Ziele kämpfen, gerade in Europa.

Den Nationalstaaten werde eine falsche Politik aufgezwungen, meint Wagenknecht. Nur mal als Denksportaufgabe: Wäre der Euro weg – würde Wagenknecht dann fordern, dass das rot-rote Brandenburg wegen neoliberaler Politik im Bund aus der D-Mark aussteigt?

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


USA und Europa

Trumps USA braucht ein Gegengewicht

Von  |
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania Trump repräsentieren eine neue USA,

Die USA bekennen sich zur Nato – wenn Europa zahlt. Aber wo bleibt die Wertegemeinschaft? Und was sind Angela Merkels Antworten wert? Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

"Komplett verrückt"

US-Präsident Donald Trump.

Ja, es ist verrückt, was wir mit US-Präsident Donald Trump erleben. Und nicht nur es, sondern auch er. Aber ist der neue US-Präsident der Erste seiner Art? Erinnert sich jemand an den Krieg im Irak? FR-Leitartikel. Mehr...

Demokratie

Die mutige Gesellschaft

Die Menschen setzen sich zur Wehr.

Die Schockstarre beginnt sich zu lösen. Seit der Wahl Donald Trumps mehren sich die Zeichen, dass Bewegung in die Gesellschaft kommt. Gilt das auch für Deutschland? Der Leitartikel.  Mehr...

Übernahme

Staatsaffäre Opel

Bei dem Poker um Opel stehen tausende Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Wieder geht es bei Opel um Arbeitsplätze, diesmal mischt allerdings ein französischer Konzern mit. Das macht die Sache nicht einfacher - der Leitartikel. Mehr...

SPD-Kanzlerkandidat

Martin Schulz ist Teil des Systems

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist nicht der Messias, für den ihn viele halten.

Der Kanzlerkandidat hat offenbar wenig Skrupel gehabt, wenn es um eigene politische Interessen ging. Und die CDU nutzt das für eine Kampagne. Aber wie sollte die SPD reagieren? Der Leitartikel.  Mehr...

Nationalismus

Was macht einen Deutschen aus?

Rechtsradikale demonstrieren in Köln. Sie haben ein sehr eingegrenztes Bild, was Deutsch ist - und was nicht.

Was deutsch ist, lässt sich nicht exakt bestimmen. Dennoch wird es häufig versucht. Manche Definition gibt es nur, um andere auszugrenzen. Doch das ist falsch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rechtspopulismus

Die germanischen Trumps von der AfD

Alexander Gauland, Björn Höcke und Jörg Meuthen sind germanische Trumps.

Die AfD hat das verfassungswidrige Einreiseverbot des US-Präsidenten Trump begrüßt. Die Rechtspopulisten zeigen damit, wie wenig sie rechtsstaatliche Werte achten. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel zu Steinmeier

Das Hillary-Problem

Frank-Walter Steinmeier ist der Kandidat des politischen Mainstreams.

Kann man dem Aufstieg der neuen Rechten Einhalt gebieten, indem man ihnen einen führenden Repräsentanten des „Weiter so“ als Bundespräsidenten entgegenstellt? Der Leitartikel.  Mehr...

Rekordüberschuss

Das Problem mit dem deutschen Exporterfolg

Deutschland verkauft und verkauft, kauft aber zu wenig: Das ist gefährlich.

Deutschland verkauft viele Waren ins Ausland und kauft dort zu wenig ein. Über dieses Missverhältnis sind andere Staaten verärgert. Mit einer anderen Politik ließe sich das ändern. Der Leitartikel.  Mehr...

Joachim Gauck

Der angesehene Präsident

Joachim Gauck scheidet am 18. März aus seinem Amt.

Viele waren zu Beginn der Amtszeit von Joachim Gauck als Bundespräsident skeptisch. Heute wissen wir: Er hat seine Arbeit mit Bravour bewältigt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige