Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

04. Januar 2016

Finanzmärkte: China wird zum Risiko

 Von Markus Sievers
Hiobsbotschaft aus China: Nach heftigen Kurseinbrüchen stoppt das Land den Aktienhandel.  Foto: dpa

Das Jahr 2016 beginnt mit Hiobsbotschaften für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte. Nach heftigen Kurseinbrüchen stoppt China den Aktienhandel. Doch weltweit setzen sich die Verluste fort, auch in Europa und Deutschland. Ein Kommentar.  

Drucken per Mail

Lange hat Asien die Weltwirtschaft und selbst das lahmende Europa angetrieben. Allein China sorgte mit seinem Boom sieben Jahre lang für ein Drittel des gesamten Wachstums auf der Erde. Diese enorme Bedeutung für die internationale Ökonomie erklärt, dass Kurseinbrüche in Shanghai und Shenzhen inzwischen Schockwellen bis nach Deutschland schicken  können. Der Handelsstopp, als Schutz nach heftigen Kurseinbrüchen neu eingeführt, ist kaum geeignet, Vertrauen herzustellen.

Damit verschärfen sich die Sorgen um die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Industrie der Volksrepublik schrumpft Monat für Monat. Die Regierung bemüht sich, mit Konjunkturprogammen entgegen zu wirken. Die zeigen ihre Wirkung, so dass die Investitionen wieder zu steigen beginnen. Auch die Staatsunternehmen investieren wieder kräftiger. Genau das weckt aber die Zweifel an der Nachhaltigkeit. China muss weg vom alten Modell, das auf massive Infrastrukturinvestitionen und Exporte setzte. Es gibt positive Zeichen aus dem wachsenden Dienstleistungssektor. 

Mehr dazu

Doch  das Hauptproblem sind die instabilen Finanzmärkte in dem riesigen Land. Erst liefen die Immobilienmärkte heiß, dann bildeten sich an den Börsen Blasen. Bis zum vergangenen Sommer schossen die Kurse innerhalb eines Jahres um 150 Prozent in die Höhe. Staat, Banken, Unternehmen und Privatleute haben Schulden angehäuft, die fast das Dreifache der jährlichen Wirtschaftsleistung ausmachen. All das birgt gewaltige Risiken, die für die Regierung die Steuerung der Wirtschaft zum Balanceakt machen. Zwar spielen die Finanzmärkte in China noch immer nicht eine so zentrale Rolle wie etwa in den USA. Dennoch steht zu befürchten, dass Aktienbesitzer in Deutschland noch häufiger in diesem Jahr mit schlechten Nachrichten aus Asien aufwachen werden.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Von  |
Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Wirtschaftskrise

Warnsignal vom Finanzmarkt

Wirtschaftsstandort London. Die Weltwirtschaft steckt in einer tiefen Krise.

Dass Sparer draufzahlen und der Staat für das Schuldenmachen Geld bekommt, hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Die Entwicklung zeigt eine tiefe Krise der Weltwirtschaft. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige