Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

04. Januar 2016

Finanzmärkte: China wird zum Risiko

 Von Markus Sievers
Hiobsbotschaft aus China: Nach heftigen Kurseinbrüchen stoppt das Land den Aktienhandel.  Foto: dpa

Das Jahr 2016 beginnt mit Hiobsbotschaften für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte. Nach heftigen Kurseinbrüchen stoppt China den Aktienhandel. Doch weltweit setzen sich die Verluste fort, auch in Europa und Deutschland. Ein Kommentar.  

Drucken per Mail

Lange hat Asien die Weltwirtschaft und selbst das lahmende Europa angetrieben. Allein China sorgte mit seinem Boom sieben Jahre lang für ein Drittel des gesamten Wachstums auf der Erde. Diese enorme Bedeutung für die internationale Ökonomie erklärt, dass Kurseinbrüche in Shanghai und Shenzhen inzwischen Schockwellen bis nach Deutschland schicken  können. Der Handelsstopp, als Schutz nach heftigen Kurseinbrüchen neu eingeführt, ist kaum geeignet, Vertrauen herzustellen.

Damit verschärfen sich die Sorgen um die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Industrie der Volksrepublik schrumpft Monat für Monat. Die Regierung bemüht sich, mit Konjunkturprogammen entgegen zu wirken. Die zeigen ihre Wirkung, so dass die Investitionen wieder zu steigen beginnen. Auch die Staatsunternehmen investieren wieder kräftiger. Genau das weckt aber die Zweifel an der Nachhaltigkeit. China muss weg vom alten Modell, das auf massive Infrastrukturinvestitionen und Exporte setzte. Es gibt positive Zeichen aus dem wachsenden Dienstleistungssektor. 

Mehr dazu

Doch  das Hauptproblem sind die instabilen Finanzmärkte in dem riesigen Land. Erst liefen die Immobilienmärkte heiß, dann bildeten sich an den Börsen Blasen. Bis zum vergangenen Sommer schossen die Kurse innerhalb eines Jahres um 150 Prozent in die Höhe. Staat, Banken, Unternehmen und Privatleute haben Schulden angehäuft, die fast das Dreifache der jährlichen Wirtschaftsleistung ausmachen. All das birgt gewaltige Risiken, die für die Regierung die Steuerung der Wirtschaft zum Balanceakt machen. Zwar spielen die Finanzmärkte in China noch immer nicht eine so zentrale Rolle wie etwa in den USA. Dennoch steht zu befürchten, dass Aktienbesitzer in Deutschland noch häufiger in diesem Jahr mit schlechten Nachrichten aus Asien aufwachen werden.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

Von  |
BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Leitartikel

Gegen die Koalition der Billigen

Trump-Ramsch in einem Touristenladen in New York: Den Antidemokraten die Stirn bieten.

Europa ist schwer erschüttert. Nach innen durch rechte Populisten und den Brexit. Außen droht das Dreigestirn Putin, Erdogan und Trump. Was kann die EU noch zusammenhalten?  Mehr...

Russland und USA

Putins Freundschaft zu Trump wird scheitern

"Make Russia great again" - ist das Putins Mission?

Obamas Kommentar, Russland sei eine „Regionalmacht“, hat den Kreml-Chef nicht eingeschüchtert – im Gegenteil. Putin agiert verärgert, wie man unter anderem im Syrienkrieg sehen kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige