Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

04. Januar 2016

Finanzmärkte: China wird zum Risiko

 Von Markus Sievers
Hiobsbotschaft aus China: Nach heftigen Kurseinbrüchen stoppt das Land den Aktienhandel.  Foto: dpa

Das Jahr 2016 beginnt mit Hiobsbotschaften für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte. Nach heftigen Kurseinbrüchen stoppt China den Aktienhandel. Doch weltweit setzen sich die Verluste fort, auch in Europa und Deutschland. Ein Kommentar.  

Drucken per Mail

Lange hat Asien die Weltwirtschaft und selbst das lahmende Europa angetrieben. Allein China sorgte mit seinem Boom sieben Jahre lang für ein Drittel des gesamten Wachstums auf der Erde. Diese enorme Bedeutung für die internationale Ökonomie erklärt, dass Kurseinbrüche in Shanghai und Shenzhen inzwischen Schockwellen bis nach Deutschland schicken  können. Der Handelsstopp, als Schutz nach heftigen Kurseinbrüchen neu eingeführt, ist kaum geeignet, Vertrauen herzustellen.

Damit verschärfen sich die Sorgen um die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Industrie der Volksrepublik schrumpft Monat für Monat. Die Regierung bemüht sich, mit Konjunkturprogammen entgegen zu wirken. Die zeigen ihre Wirkung, so dass die Investitionen wieder zu steigen beginnen. Auch die Staatsunternehmen investieren wieder kräftiger. Genau das weckt aber die Zweifel an der Nachhaltigkeit. China muss weg vom alten Modell, das auf massive Infrastrukturinvestitionen und Exporte setzte. Es gibt positive Zeichen aus dem wachsenden Dienstleistungssektor. 

Mehr dazu

Doch  das Hauptproblem sind die instabilen Finanzmärkte in dem riesigen Land. Erst liefen die Immobilienmärkte heiß, dann bildeten sich an den Börsen Blasen. Bis zum vergangenen Sommer schossen die Kurse innerhalb eines Jahres um 150 Prozent in die Höhe. Staat, Banken, Unternehmen und Privatleute haben Schulden angehäuft, die fast das Dreifache der jährlichen Wirtschaftsleistung ausmachen. All das birgt gewaltige Risiken, die für die Regierung die Steuerung der Wirtschaft zum Balanceakt machen. Zwar spielen die Finanzmärkte in China noch immer nicht eine so zentrale Rolle wie etwa in den USA. Dennoch steht zu befürchten, dass Aktienbesitzer in Deutschland noch häufiger in diesem Jahr mit schlechten Nachrichten aus Asien aufwachen werden.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Von  |
Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige