Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. März 2016

Flüchtlinge: Zurück zur Festung Europa

 Von 
Zäune statt europäischer Gemeinschaftsanstrengung: Wieder schiebt Europa die Migration in seine Außenstaaten ab.  Foto: AFP

Die europäische Flüchtlingspolitik steht wieder da, wo sie vor einem Jahr schon stand: direkt vor dem politischen und moralischen Scheitern. Europa denkt gar nicht daran zu helfen. Soll Deutschland wieder in Vorleistung treten? Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Angela Merkel und Horst Seehofer hatten genau den passenden Termin für ihr Spitzentreffen am Mittwoch gefunden. Es war der Tag, an dem klar war: Die EU steht in der Flüchtlingspolitik wieder da, wo sie auch vor einem Jahr schon stand. Und zwar direkt vor dem politischen und moralischen Scheitern.

Zur Erinnerung: Im Frühjahr 2015 herrschte noch jener gespenstische Zustand, den wir unter dem Namen „Dublin“ kennen: Wer es bis nach Griechenland oder Italien schaffte und nicht vorher ertrank, musste seinen Asylantrag offiziell im Ankunftsstaat stellen. Das war „schön“ für Binnenländer wie Deutschland. Es herrschte Ruhe in deutschen Landen, erkauft durch systematisch herbeigeführte Blindheit für die Probleme der Welt.

Was dann folgte, ist bekannt: Zu den nicht enden wollenden Konflikten in Syrien, in Afghanistan oder im Irak kam die humanitäre Katastrophe in den außereuropäischen Aufnahmeländern, verstärkt durch die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, dort wenigstens für ausreichend Nahrung zu sorgen. Die Migrationsbewegung wuchs bis zur Kenntlichkeit heran, und irgendwann erkannte Angela Merkel, dass das Wegschauen auf Dauer nicht durchzuhalten sein würde.

Plötzlich ganz Europäerin, schwenkte die Kanzlerin um. Sie machte auf und hoffte, die EU-Partner damit zu einer gerechten europäischen Verteilung zu bringen – also zu genau dem, was Berlin bis dahin immer verweigert hatte.

Die einzige Merkel’sche Idee

Heute gilt: Dieser Plan ist gescheitert. Europa denkt gar nicht daran, Deutschland irgendeine Last von den Schultern zu nehmen. Die meisten Regierungen ergehen sich, ängstlich versteckt hinter den rechtspopulistischen Umtrieben in ihren Bevölkerungen, in nationaler Abschottung und konsequenter Verweigerung europäischer Solidarität. Dass auch Deutschland, freundlich gesagt, nie ganz frei war von nationalem Egoismus in Europa, das macht den Partnern ihre Alleingänge nun umso leichter.

Wieder schiebt Europa die Migration in seine Außenstaaten ab. Die einzige Merkel’sche Idee, die gegenüber dieser Praxis noch eine Restchance hat, ist diese: den Flüchtlingen statt in Griechenland schon in der Türkei den Weg zu versperren.

Wie auch immer man die Aufnahmefähigkeit Deutschlands einschätzt – an der einzig realen Alternative führt kein Weg vorbei: Entweder wird Europa wieder zu der Festung, die es bis vor einem Jahr schon war. Oder Deutschland tritt noch einmal in Vorleistung für Europa und nimmt weitere Flüchtlinge in großer Zahl auf. Genau das aber wird ein Land nicht tun, das sich längst darauf geeinigt hat, für „noch mehr“ Flüchtlinge moralisch und geografisch zu klein zu sein. Die Chance, auf europäischer oder zunächst wenigstens auf nationaler Ebene eine große humanitäre Gemeinschaftsanstrengung zu starten, ist vertan. Horst Seehofer wird schon mit schlechterer Laune bei Merkel gesessen haben.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Wirtschaftskrise

Warnsignal vom Finanzmarkt

Wirtschaftsstandort London. Die Weltwirtschaft steckt in einer tiefen Krise.

Dass Sparer draufzahlen und der Staat für das Schuldenmachen Geld bekommt, hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Die Entwicklung zeigt eine tiefe Krise der Weltwirtschaft. Der Leitartikel. Mehr...

Sexualstrafrecht

Nein heißt Nein

Gina-Lisa Lohfink sollte eine Geldstrafe wegen Falschaussage zahlen. Dagegen hat das Modell Berufung eingelegt.

Der Fall Gina-Lisa Lohfink zeigt: Das deutsche Sexualstrafrecht muss endlich reformiert werden. Dann ist jeder nicht-einvernehmliche Sex strafbar. Der Leitartikel.  Mehr...

Populismus und Islamismus

Das gleiche Bild von Männlichkeit

Trumps brutaler und machistischer Populismus kann mehr dazu beitragen, die Bluttat von Orlando zu verstehen, als es ihm lieb sein dürfte.

Ideologien und Religionen der Intoleranz – ob Trump’scher Populismus oder der Islamismus – bereiten mit ihren Hassreden den Boden für Massaker wie in Orlando. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige