Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. März 2016

Flüchtlinge: Zurück zur Festung Europa

 Von 
Zäune statt europäischer Gemeinschaftsanstrengung: Wieder schiebt Europa die Migration in seine Außenstaaten ab.  Foto: AFP

Die europäische Flüchtlingspolitik steht wieder da, wo sie vor einem Jahr schon stand: direkt vor dem politischen und moralischen Scheitern. Europa denkt gar nicht daran zu helfen. Soll Deutschland wieder in Vorleistung treten? Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Angela Merkel und Horst Seehofer hatten genau den passenden Termin für ihr Spitzentreffen am Mittwoch gefunden. Es war der Tag, an dem klar war: Die EU steht in der Flüchtlingspolitik wieder da, wo sie auch vor einem Jahr schon stand. Und zwar direkt vor dem politischen und moralischen Scheitern.

Zur Erinnerung: Im Frühjahr 2015 herrschte noch jener gespenstische Zustand, den wir unter dem Namen „Dublin“ kennen: Wer es bis nach Griechenland oder Italien schaffte und nicht vorher ertrank, musste seinen Asylantrag offiziell im Ankunftsstaat stellen. Das war „schön“ für Binnenländer wie Deutschland. Es herrschte Ruhe in deutschen Landen, erkauft durch systematisch herbeigeführte Blindheit für die Probleme der Welt.

Was dann folgte, ist bekannt: Zu den nicht enden wollenden Konflikten in Syrien, in Afghanistan oder im Irak kam die humanitäre Katastrophe in den außereuropäischen Aufnahmeländern, verstärkt durch die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, dort wenigstens für ausreichend Nahrung zu sorgen. Die Migrationsbewegung wuchs bis zur Kenntlichkeit heran, und irgendwann erkannte Angela Merkel, dass das Wegschauen auf Dauer nicht durchzuhalten sein würde.

Plötzlich ganz Europäerin, schwenkte die Kanzlerin um. Sie machte auf und hoffte, die EU-Partner damit zu einer gerechten europäischen Verteilung zu bringen – also zu genau dem, was Berlin bis dahin immer verweigert hatte.

Die einzige Merkel’sche Idee

Heute gilt: Dieser Plan ist gescheitert. Europa denkt gar nicht daran, Deutschland irgendeine Last von den Schultern zu nehmen. Die meisten Regierungen ergehen sich, ängstlich versteckt hinter den rechtspopulistischen Umtrieben in ihren Bevölkerungen, in nationaler Abschottung und konsequenter Verweigerung europäischer Solidarität. Dass auch Deutschland, freundlich gesagt, nie ganz frei war von nationalem Egoismus in Europa, das macht den Partnern ihre Alleingänge nun umso leichter.

Wieder schiebt Europa die Migration in seine Außenstaaten ab. Die einzige Merkel’sche Idee, die gegenüber dieser Praxis noch eine Restchance hat, ist diese: den Flüchtlingen statt in Griechenland schon in der Türkei den Weg zu versperren.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Wie auch immer man die Aufnahmefähigkeit Deutschlands einschätzt – an der einzig realen Alternative führt kein Weg vorbei: Entweder wird Europa wieder zu der Festung, die es bis vor einem Jahr schon war. Oder Deutschland tritt noch einmal in Vorleistung für Europa und nimmt weitere Flüchtlinge in großer Zahl auf. Genau das aber wird ein Land nicht tun, das sich längst darauf geeinigt hat, für „noch mehr“ Flüchtlinge moralisch und geografisch zu klein zu sein. Die Chance, auf europäischer oder zunächst wenigstens auf nationaler Ebene eine große humanitäre Gemeinschaftsanstrengung zu starten, ist vertan. Horst Seehofer wird schon mit schlechterer Laune bei Merkel gesessen haben.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

Von  |
BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Leitartikel

Gegen die Koalition der Billigen

Trump-Ramsch in einem Touristenladen in New York: Den Antidemokraten die Stirn bieten.

Europa ist schwer erschüttert. Nach innen durch rechte Populisten und den Brexit. Außen droht das Dreigestirn Putin, Erdogan und Trump. Was kann die EU noch zusammenhalten?  Mehr...

Russland und USA

Putins Freundschaft zu Trump wird scheitern

"Make Russia great again" - ist das Putins Mission?

Obamas Kommentar, Russland sei eine „Regionalmacht“, hat den Kreml-Chef nicht eingeschüchtert – im Gegenteil. Putin agiert verärgert, wie man unter anderem im Syrienkrieg sehen kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige