Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. März 2016

Flüchtlinge: Zurück zur Festung Europa

 Von 
Zäune statt europäischer Gemeinschaftsanstrengung: Wieder schiebt Europa die Migration in seine Außenstaaten ab.  Foto: AFP

Die europäische Flüchtlingspolitik steht wieder da, wo sie vor einem Jahr schon stand: direkt vor dem politischen und moralischen Scheitern. Europa denkt gar nicht daran zu helfen. Soll Deutschland wieder in Vorleistung treten? Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Angela Merkel und Horst Seehofer hatten genau den passenden Termin für ihr Spitzentreffen am Mittwoch gefunden. Es war der Tag, an dem klar war: Die EU steht in der Flüchtlingspolitik wieder da, wo sie auch vor einem Jahr schon stand. Und zwar direkt vor dem politischen und moralischen Scheitern.

Zur Erinnerung: Im Frühjahr 2015 herrschte noch jener gespenstische Zustand, den wir unter dem Namen „Dublin“ kennen: Wer es bis nach Griechenland oder Italien schaffte und nicht vorher ertrank, musste seinen Asylantrag offiziell im Ankunftsstaat stellen. Das war „schön“ für Binnenländer wie Deutschland. Es herrschte Ruhe in deutschen Landen, erkauft durch systematisch herbeigeführte Blindheit für die Probleme der Welt.

Was dann folgte, ist bekannt: Zu den nicht enden wollenden Konflikten in Syrien, in Afghanistan oder im Irak kam die humanitäre Katastrophe in den außereuropäischen Aufnahmeländern, verstärkt durch die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, dort wenigstens für ausreichend Nahrung zu sorgen. Die Migrationsbewegung wuchs bis zur Kenntlichkeit heran, und irgendwann erkannte Angela Merkel, dass das Wegschauen auf Dauer nicht durchzuhalten sein würde.

Plötzlich ganz Europäerin, schwenkte die Kanzlerin um. Sie machte auf und hoffte, die EU-Partner damit zu einer gerechten europäischen Verteilung zu bringen – also zu genau dem, was Berlin bis dahin immer verweigert hatte.

Die einzige Merkel’sche Idee

Heute gilt: Dieser Plan ist gescheitert. Europa denkt gar nicht daran, Deutschland irgendeine Last von den Schultern zu nehmen. Die meisten Regierungen ergehen sich, ängstlich versteckt hinter den rechtspopulistischen Umtrieben in ihren Bevölkerungen, in nationaler Abschottung und konsequenter Verweigerung europäischer Solidarität. Dass auch Deutschland, freundlich gesagt, nie ganz frei war von nationalem Egoismus in Europa, das macht den Partnern ihre Alleingänge nun umso leichter.

Wieder schiebt Europa die Migration in seine Außenstaaten ab. Die einzige Merkel’sche Idee, die gegenüber dieser Praxis noch eine Restchance hat, ist diese: den Flüchtlingen statt in Griechenland schon in der Türkei den Weg zu versperren.

Wie auch immer man die Aufnahmefähigkeit Deutschlands einschätzt – an der einzig realen Alternative führt kein Weg vorbei: Entweder wird Europa wieder zu der Festung, die es bis vor einem Jahr schon war. Oder Deutschland tritt noch einmal in Vorleistung für Europa und nimmt weitere Flüchtlinge in großer Zahl auf. Genau das aber wird ein Land nicht tun, das sich längst darauf geeinigt hat, für „noch mehr“ Flüchtlinge moralisch und geografisch zu klein zu sein. Die Chance, auf europäischer oder zunächst wenigstens auf nationaler Ebene eine große humanitäre Gemeinschaftsanstrengung zu starten, ist vertan. Horst Seehofer wird schon mit schlechterer Laune bei Merkel gesessen haben.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Attentat in Nizza

Terror in Reinform

Das Einzige, was der Terrorist der Gegenwart neben der Waffe benötigt, ist der Hass auf die Welt.

Allgegenwärtig und unberechenbar ist der Schrecken, den Anschläge wie der in Nizza verbreiten. Gegen den Terror hilft nur eines: Das Bekenntnis zur Freiheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Supermarkt-Urteil

Gabriels Fehlgriff

Sigmar Gabriel.

Der SPD-Chef hat 2013 bewusst das Wirtschaftsressort übernommen, um dort sozialdemokratische Kompetenz zu beweisen. Diese Strategie ist spätestens mit dem Supermarkt-Urteil gescheitert. Mehr...

Bankenkrise

Italiens europäische Krise

Endlager für faule Papiere: Italienische Banken wie Monte dei Paschi haben viele faule Kredite angesammelt.

Der drohende Bankencrash zwingt die Regierung in Rom, frühere Fehler zu korrigieren. Aber wenn die EU dabei nicht hilft, kann schnell ein gefährlicher Teufelskreis entstehen. Der Leitartikel. Mehr...

Weißbuch

Die Bündnisverteidigung ist zurück

Das von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vorgelegte Weißbuch ist eine Rolle rückwärts.

Verteidigungsministerin von der Leyen findet im Weißbuch viele schicke Formulierungen. Sie können kaum verschleiern, dass ihre Strategie gegen Bedrohungen nicht ausgereift ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige