Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. Januar 2016

Hinrichtungen in Saudi-Arabien: Die Mutter aller Konflikte

 Von 
Nach insgesamt 47 Exekutionen kam es an verschiedenen Orten -wie hier an der saudi-arabischen Botschaft in London- zu Protesten.  Foto: rtr

Der alte Streit zwischen Saudi-Arabien und Iran droht wieder zu eskalieren. Der Westen muss das verhindern, und zwar mit allen Mitteln. Sonst wird er die Folgen auch selbst empfindlich spüren. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Kaum hat das Jahr begonnen, ist der neueste Konflikt schon da. Dabei ist der Konflikt keineswegs neu. Er hat nur eine gesteigerte Sprengkraft. Ja, es handelt sich um die Mutter aller Konflikte des Mittleren Ostens. Sollte die Auseinandersetzung zwischen Saudi-Arabien und dem Iran weiter eskalieren, sollte es gar zum offenen Krieg kommen – dann steht die Region endgültig in Flammen.

Es ist letztlich egal, wer den jüngsten Streit ausgelöst hat. Und natürlich ist es Saudi-Arabien mit seinen menschenverachtenden Hinrichtungen von 47 so genannten schiitischen „Terroristen“, auf die nicht allein der Iran mit Protesten reagiert. Denn in Wahrheit handelt es sich nur um den vorläufigen Schlusspunkt einer längeren Entwicklung. Die beiden Regionalmächte sind in praktisch alle Konflikte der Gegend verwickelt: im Irak, in Syrien, im Libanon und im Jemen. Es handelt sich in Teilen um Stellvertreter-Kriege. Dabei sind sich Saudi-Arabien und der Iran ähnlicher, als beiden lieb ist. Beide streben nach Vorherrschaft gegen den anderen. Und beide haben Angst vor dem anderen. Das ergibt hier wie dort eine hübsche Paranoia.

Freilich sind die Saudis aktuell in einer schlechteren Position. Sie fürchten iranischen Einfluss beim südlichen Nachbarn Jemen – und im eigenen Land. Jeweils mit recht. Sie leiden stärker unter den anhaltend niedrigen Ölpreisen. Und sie sehen mit einigem Schrecken, dass sowohl die USA als auch die Europäer seit geraumer Zeit auf Distanz zu ihnen gehen. Zugleich knüpft der Westen die Bande mit dem Iran wieder enger.

Kein Zweifel: Das saudische Königshaus hat Angst, dass es ihm so ergehen könnte, wie es Hosni Mubarak in Ägypten erging oder Baschar al-Assad in Syrien. Es hat Angst vor einem Machtverlust, der vor zehn Jahren noch unvorstellbar schien. Die Folge: Das Königshaus schlägt um sich.

Mehr dazu

Für den Westen ist das heikel, um das Mindeste zu sagen. Einerseits ist es richtig, den Saudis deutlich die Meinung zu sagen – in Sachen Menschenrechtsverletzungen und Islamismus-Export. Mit den Waffenlieferungen nach Riad muss Schluss sein. Andererseits ist die Alternative zum schlingernden Königshaus keineswegs die Demokratie, sondern mutmaßlich das Chaos. Auch in Saudi-Arabien gibt es schließlich keine demokratischen Traditionen, an die sich anknüpfen ließe. Der Iran jedenfalls will keine Demokratie beim Konkurrenten. Es will ihn schwächen und sich selbst stärken. Sonst nichts.

Jetzt ist guter Rat teuer. Lediglich eines ist klar: Der Streit muss entschärft werden, mit allen Mitteln. Sonst wird die übrige Welt die Folgen noch empfindlich spüren.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Regierungen

Wir brauchen eine Alternative

Angela Merkel und ihre Partei steuern die Republik seit Jahrzehnten, oft gemeinsam mit den Sozialdemokraten - ein Grund, warum  die Zeiten in Deutschland unruhig sind.

Die Regierungen von Angela Merkel haben Missstände ignoriert oder befördert. Nur SPD, Grüne und Linke können das ändern. Für Rot-Rot-Grün müssen sie die Grundlagen schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Internationaler Gerichtshof

Wie der Teufel das Weihwasser

Radovan Karadzic bei seiner Anhörung vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

Viele Staaten ziehen sich vom Internationalen Gerichtshof zurück, weil sie ihn fürchten. Deren Begründung, der ICC sei voreingenommen, ist schlicht falsch. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige