Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

02. Januar 2016

Hinrichtungen in Saudi-Arabien: Die Mutter aller Konflikte

 Von 
Nach insgesamt 47 Exekutionen kam es an verschiedenen Orten -wie hier an der saudi-arabischen Botschaft in London- zu Protesten.  Foto: rtr

Der alte Streit zwischen Saudi-Arabien und Iran droht wieder zu eskalieren. Der Westen muss das verhindern, und zwar mit allen Mitteln. Sonst wird er die Folgen auch selbst empfindlich spüren. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Kaum hat das Jahr begonnen, ist der neueste Konflikt schon da. Dabei ist der Konflikt keineswegs neu. Er hat nur eine gesteigerte Sprengkraft. Ja, es handelt sich um die Mutter aller Konflikte des Mittleren Ostens. Sollte die Auseinandersetzung zwischen Saudi-Arabien und dem Iran weiter eskalieren, sollte es gar zum offenen Krieg kommen – dann steht die Region endgültig in Flammen.

Es ist letztlich egal, wer den jüngsten Streit ausgelöst hat. Und natürlich ist es Saudi-Arabien mit seinen menschenverachtenden Hinrichtungen von 47 so genannten schiitischen „Terroristen“, auf die nicht allein der Iran mit Protesten reagiert. Denn in Wahrheit handelt es sich nur um den vorläufigen Schlusspunkt einer längeren Entwicklung. Die beiden Regionalmächte sind in praktisch alle Konflikte der Gegend verwickelt: im Irak, in Syrien, im Libanon und im Jemen. Es handelt sich in Teilen um Stellvertreter-Kriege. Dabei sind sich Saudi-Arabien und der Iran ähnlicher, als beiden lieb ist. Beide streben nach Vorherrschaft gegen den anderen. Und beide haben Angst vor dem anderen. Das ergibt hier wie dort eine hübsche Paranoia.

Freilich sind die Saudis aktuell in einer schlechteren Position. Sie fürchten iranischen Einfluss beim südlichen Nachbarn Jemen – und im eigenen Land. Jeweils mit recht. Sie leiden stärker unter den anhaltend niedrigen Ölpreisen. Und sie sehen mit einigem Schrecken, dass sowohl die USA als auch die Europäer seit geraumer Zeit auf Distanz zu ihnen gehen. Zugleich knüpft der Westen die Bande mit dem Iran wieder enger.

Kein Zweifel: Das saudische Königshaus hat Angst, dass es ihm so ergehen könnte, wie es Hosni Mubarak in Ägypten erging oder Baschar al-Assad in Syrien. Es hat Angst vor einem Machtverlust, der vor zehn Jahren noch unvorstellbar schien. Die Folge: Das Königshaus schlägt um sich.

Mehr dazu

Für den Westen ist das heikel, um das Mindeste zu sagen. Einerseits ist es richtig, den Saudis deutlich die Meinung zu sagen – in Sachen Menschenrechtsverletzungen und Islamismus-Export. Mit den Waffenlieferungen nach Riad muss Schluss sein. Andererseits ist die Alternative zum schlingernden Königshaus keineswegs die Demokratie, sondern mutmaßlich das Chaos. Auch in Saudi-Arabien gibt es schließlich keine demokratischen Traditionen, an die sich anknüpfen ließe. Der Iran jedenfalls will keine Demokratie beim Konkurrenten. Es will ihn schwächen und sich selbst stärken. Sonst nichts.

Jetzt ist guter Rat teuer. Lediglich eines ist klar: Der Streit muss entschärft werden, mit allen Mitteln. Sonst wird die übrige Welt die Folgen noch empfindlich spüren.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terrorismus

Istanbul ist überall

Von  |
Der Terror am Flughafen in Istanbul ist kein innertürkisches Problem.

Es wäre falsch, den Anschlag auf den Atatürk-Airport als primär türkisches Problem zu betrachten. Doch wir wissen nicht, wo uns der Terror das nächste Mal treffen kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Anzeige