Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

20. Januar 2016

IS-Terror: Das Ende eines Mythos

 Von 
Christliche Kämpfer aus den Philippinen verbrennen eine Fahne der Terrormiliz "IS".  Foto: dpa

Erfolge im Kampf gegen den Terror sind eine der Voraussetzungen für den Rückgang der Flüchtlingszahlen. Jetzt scheint es erstmals zu gelingen, den IS wirtschaftlich zu schwächen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Donald Trump werde den IS „in den Hintern treten“, hat Sarah Palin versprochen. Die war mal, was der Milliardär heute ist: Die schrille Hoffnung der amerikanischen Rechten. Wenn es mal so einfach wäre! Aber auf Erfolge im Kampf gegen die gefährliche Terrororganisation bis zur US-Präsidentschaftswahl im November warten, müssen wir auch nicht. Es tut sich etwas - nicht nur auf militärischem Gebiet.

Der IS ist offenbar ökonomisch angeschlagen: Er muss den Sold für seine Kämpfer auf rund 200 Dollar für die Einheimischen und 400 Dollar die ausländischen Söldner kürzen. Das berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Zur Begründung berufe sich die IS-Führung auf "außergewöhnliche Umstände".

Die Organisation hat in Teilen Syriens und des Irak ein „Kalifat“ errichtet, wo sie Steuern erhebt, aber auch Gewinne aus dem Verkauf des dort geförderten Erdöls erzielt. In jüngster Zeit hat die von den USA geführte Koalition diese Ölfelder gezielt angegriffen. Diese Strategie scheint nun erste Erfolge zu zeitigen. Auch wurden die Bewegungsmöglichkeiten und die Zugriffe auf Konten von IS-Unterstützern eingeschränkt.

Mehr als nur Nadelstiche gegen den "IS"

Das ist noch nicht der eine große "Tritt in den Hintern" - ebenso wenig wie die Tötung des berüchtigten Terroristen "Jihaddi John", der auf einigen Videos von Hinrichtungen als Henker zu sehen ist, durch eine amerikanische Drohne. Aber handelt sich um mehr als nur Nadelstiche. Auch die von Deutschland unterstützten kurdischen Peschmerga-Kämpfer im Irak machen den IS erheblich zu schaffen. Wenn es nun gelingt, unter UN-Vermittlung in Libyen ein halbwegs stabiles Regime zu errichten, dürfte das den Spielraum der Organisation weiter einschränken.

Wichtig ist unter dem Strich: Der Islamische Staat kann seine Erfolgsstory nicht ohne weiteres fortsetzen. Damit geht der furchterregende Mythos seiner angeblichen Unbesiegbarkeit zu Ende. Für eine Organisation, die so sehr nicht bloß auf Terror, sondern auch auf Propaganda baut, kein unwichtiger Schlag.

Diese guten Nachrichten könnten aber auch eine negative Kehrseite haben. Die jüngsten Anschläge in Paris und anderswo zeigen, dass der IS versucht, die Schwächung in seinen Stammlanden zu kompensieren, in dem er den Terror stärker nach Westeuropa trägt. Und mag er auch den irdischen Sold kürzen, die Belohnung, die er seinen getöteten Kämpfern im Jenseits verspricht, bleiben dieselben – solange seine verblendeten Aktivisten daran glauben.

 

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige