Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

20. Januar 2016

IS-Terror: Das Ende eines Mythos

 Von 
Christliche Kämpfer aus den Philippinen verbrennen eine Fahne der Terrormiliz "IS".  Foto: dpa

Erfolge im Kampf gegen den Terror sind eine der Voraussetzungen für den Rückgang der Flüchtlingszahlen. Jetzt scheint es erstmals zu gelingen, den IS wirtschaftlich zu schwächen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Donald Trump werde den IS „in den Hintern treten“, hat Sarah Palin versprochen. Die war mal, was der Milliardär heute ist: Die schrille Hoffnung der amerikanischen Rechten. Wenn es mal so einfach wäre! Aber auf Erfolge im Kampf gegen die gefährliche Terrororganisation bis zur US-Präsidentschaftswahl im November warten, müssen wir auch nicht. Es tut sich etwas - nicht nur auf militärischem Gebiet.

Der IS ist offenbar ökonomisch angeschlagen: Er muss den Sold für seine Kämpfer auf rund 200 Dollar für die Einheimischen und 400 Dollar die ausländischen Söldner kürzen. Das berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Zur Begründung berufe sich die IS-Führung auf "außergewöhnliche Umstände".

Die Organisation hat in Teilen Syriens und des Irak ein „Kalifat“ errichtet, wo sie Steuern erhebt, aber auch Gewinne aus dem Verkauf des dort geförderten Erdöls erzielt. In jüngster Zeit hat die von den USA geführte Koalition diese Ölfelder gezielt angegriffen. Diese Strategie scheint nun erste Erfolge zu zeitigen. Auch wurden die Bewegungsmöglichkeiten und die Zugriffe auf Konten von IS-Unterstützern eingeschränkt.

Mehr als nur Nadelstiche gegen den "IS"

Das ist noch nicht der eine große "Tritt in den Hintern" - ebenso wenig wie die Tötung des berüchtigten Terroristen "Jihaddi John", der auf einigen Videos von Hinrichtungen als Henker zu sehen ist, durch eine amerikanische Drohne. Aber handelt sich um mehr als nur Nadelstiche. Auch die von Deutschland unterstützten kurdischen Peschmerga-Kämpfer im Irak machen den IS erheblich zu schaffen. Wenn es nun gelingt, unter UN-Vermittlung in Libyen ein halbwegs stabiles Regime zu errichten, dürfte das den Spielraum der Organisation weiter einschränken.

Wichtig ist unter dem Strich: Der Islamische Staat kann seine Erfolgsstory nicht ohne weiteres fortsetzen. Damit geht der furchterregende Mythos seiner angeblichen Unbesiegbarkeit zu Ende. Für eine Organisation, die so sehr nicht bloß auf Terror, sondern auch auf Propaganda baut, kein unwichtiger Schlag.

Diese guten Nachrichten könnten aber auch eine negative Kehrseite haben. Die jüngsten Anschläge in Paris und anderswo zeigen, dass der IS versucht, die Schwächung in seinen Stammlanden zu kompensieren, in dem er den Terror stärker nach Westeuropa trägt. Und mag er auch den irdischen Sold kürzen, die Belohnung, die er seinen getöteten Kämpfern im Jenseits verspricht, bleiben dieselben – solange seine verblendeten Aktivisten daran glauben.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

 

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Regierungen

Wir brauchen eine Alternative

Angela Merkel und ihre Partei steuern die Republik seit Jahrzehnten, oft gemeinsam mit den Sozialdemokraten - ein Grund, warum  die Zeiten in Deutschland unruhig sind.

Die Regierungen von Angela Merkel haben Missstände ignoriert oder befördert. Nur SPD, Grüne und Linke können das ändern. Für Rot-Rot-Grün müssen sie die Grundlagen schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Internationaler Gerichtshof

Wie der Teufel das Weihwasser

Radovan Karadzic bei seiner Anhörung vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

Viele Staaten ziehen sich vom Internationalen Gerichtshof zurück, weil sie ihn fürchten. Deren Begründung, der ICC sei voreingenommen, ist schlicht falsch. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige