Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

20. Januar 2016

IS-Terror: Das Ende eines Mythos

 Von 
Christliche Kämpfer aus den Philippinen verbrennen eine Fahne der Terrormiliz "IS".  Foto: dpa

Erfolge im Kampf gegen den Terror sind eine der Voraussetzungen für den Rückgang der Flüchtlingszahlen. Jetzt scheint es erstmals zu gelingen, den IS wirtschaftlich zu schwächen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Donald Trump werde den IS „in den Hintern treten“, hat Sarah Palin versprochen. Die war mal, was der Milliardär heute ist: Die schrille Hoffnung der amerikanischen Rechten. Wenn es mal so einfach wäre! Aber auf Erfolge im Kampf gegen die gefährliche Terrororganisation bis zur US-Präsidentschaftswahl im November warten, müssen wir auch nicht. Es tut sich etwas - nicht nur auf militärischem Gebiet.

Der IS ist offenbar ökonomisch angeschlagen: Er muss den Sold für seine Kämpfer auf rund 200 Dollar für die Einheimischen und 400 Dollar die ausländischen Söldner kürzen. Das berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Zur Begründung berufe sich die IS-Führung auf "außergewöhnliche Umstände".

Die Organisation hat in Teilen Syriens und des Irak ein „Kalifat“ errichtet, wo sie Steuern erhebt, aber auch Gewinne aus dem Verkauf des dort geförderten Erdöls erzielt. In jüngster Zeit hat die von den USA geführte Koalition diese Ölfelder gezielt angegriffen. Diese Strategie scheint nun erste Erfolge zu zeitigen. Auch wurden die Bewegungsmöglichkeiten und die Zugriffe auf Konten von IS-Unterstützern eingeschränkt.

Mehr als nur Nadelstiche gegen den "IS"

Das ist noch nicht der eine große "Tritt in den Hintern" - ebenso wenig wie die Tötung des berüchtigten Terroristen "Jihaddi John", der auf einigen Videos von Hinrichtungen als Henker zu sehen ist, durch eine amerikanische Drohne. Aber handelt sich um mehr als nur Nadelstiche. Auch die von Deutschland unterstützten kurdischen Peschmerga-Kämpfer im Irak machen den IS erheblich zu schaffen. Wenn es nun gelingt, unter UN-Vermittlung in Libyen ein halbwegs stabiles Regime zu errichten, dürfte das den Spielraum der Organisation weiter einschränken.

Wichtig ist unter dem Strich: Der Islamische Staat kann seine Erfolgsstory nicht ohne weiteres fortsetzen. Damit geht der furchterregende Mythos seiner angeblichen Unbesiegbarkeit zu Ende. Für eine Organisation, die so sehr nicht bloß auf Terror, sondern auch auf Propaganda baut, kein unwichtiger Schlag.

Diese guten Nachrichten könnten aber auch eine negative Kehrseite haben. Die jüngsten Anschläge in Paris und anderswo zeigen, dass der IS versucht, die Schwächung in seinen Stammlanden zu kompensieren, in dem er den Terror stärker nach Westeuropa trägt. Und mag er auch den irdischen Sold kürzen, die Belohnung, die er seinen getöteten Kämpfern im Jenseits verspricht, bleiben dieselben – solange seine verblendeten Aktivisten daran glauben.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

 

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Von  |
Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige