Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

08. Januar 2016

Köln: Nachdenken nicht abschalten!

 Von 
Es wäre im aktuellen Kölner Fall sinnvoller, den Fahndungsdruck zu erhöhen, sagt unser Autor Thomas Kröter.  Foto: dpa

Trotz der Empörung über die Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof sollte klar sein: Statt Gesetze zu ändern, sollte der Fahndungsdruck erhöht werden. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die Forderung klingt konsequent: Schneller abschieben! Sie erinnert jedoch fatal an einen Satz, der auf Inländer zielt: Wegsperren – am besten für immer! Beide Reaktionen sind verständlich nach spektakulären Straftaten. Aber die Empörung sollte das Nachdenken nicht abschalten. Mit dem Abschieben (wie mit dem Wegsperren) ist es so eine Sache. Denn wir leben in einem Rechtsstaat. Zum Glück. Der Schnelligkeit von Verfahren tut das jedoch keineswegs immer gut. Nicht bloß, wenn es um Ausländer geht.

Straftäter können, unabhängig davon welchen Rechtsbruch sie begangen haben, jetzt schon abgeschoben werden. Die Voraussetzung ist eine Verurteilung. Wer zu drei Jahren Haft verurteilt wurde, hat den Anspruch auf Asyl in Deutschland verwirkt. Im Prinzip. Doch es bedarf zusätzlich der Prognose, dass er eine „Gefahr für die Allgemeinheit“ darstellt. Auch geringere Haftstrafen können zu Abschiebungen führen. 

Aber auch eine neue Gesetzeslage mit niedrigeren Hürden könnte an einem Grundsatz des Rechtsstaates nichts ändern: Es muss ein gültiges Urteil vorliegen. Ein nicht rechtsförmig bewiesener Verdacht reicht nicht aus. Der Versuch, das zu ändern, würde spätestens vor dem Bundesverfassungsgericht scheitern.

Mit anderen Worten: Es wäre im aktuellen Kölner Fall sinnvoller, den Fahndungsdruck zu erhöhen. Generell ist eine Beschleunigung von Strafverfahren anzustreben. Die Forderung ist jedoch nicht neu. Mit der Verwirklichung hapert es seit Jahren. Nicht nur, aber auch weil auch an der Besetzung der Gerichte immer mehr gespart worden ist.

Aber selbst wenn ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, gibt es andere Abschiebungshindernisse. Dass Menschen in Kriegsgebiete nach Hause geschickt werden – da ist internationales Rechts vor. Um nur ein Beispiel zu nennen.

Es lohnt also nicht nur, genauer hinzuschauen, wenn es um Straftaten geht, die von Ausländern (oder wem auch immer) begangen werden. Es lohnt auch, die Gegenmaßnahmen und möglichen Straftaten genau zu bedenken. Das sollten gerade verantwortliche Politiker bedenken, ehe sich unverantwortliche Forderungen aufstellen. Unverantwortlich – weil sie Illusionen über die Möglichkeiten des Rechtsstaats vorgaukeln und damit Enttäuschungen programmieren.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Regierungen

Wir brauchen eine Alternative

Angela Merkel und ihre Partei steuern die Republik seit Jahrzehnten, oft gemeinsam mit den Sozialdemokraten - ein Grund, warum  die Zeiten in Deutschland unruhig sind.

Die Regierungen von Angela Merkel haben Missstände ignoriert oder befördert. Nur SPD, Grüne und Linke können das ändern. Für Rot-Rot-Grün müssen sie die Grundlagen schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige