Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

08. Januar 2016

Köln: Nachdenken nicht abschalten!

 Von 
Es wäre im aktuellen Kölner Fall sinnvoller, den Fahndungsdruck zu erhöhen, sagt unser Autor Thomas Kröter.  Foto: dpa

Trotz der Empörung über die Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof sollte klar sein: Statt Gesetze zu ändern, sollte der Fahndungsdruck erhöht werden. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die Forderung klingt konsequent: Schneller abschieben! Sie erinnert jedoch fatal an einen Satz, der auf Inländer zielt: Wegsperren – am besten für immer! Beide Reaktionen sind verständlich nach spektakulären Straftaten. Aber die Empörung sollte das Nachdenken nicht abschalten. Mit dem Abschieben (wie mit dem Wegsperren) ist es so eine Sache. Denn wir leben in einem Rechtsstaat. Zum Glück. Der Schnelligkeit von Verfahren tut das jedoch keineswegs immer gut. Nicht bloß, wenn es um Ausländer geht.

Straftäter können, unabhängig davon welchen Rechtsbruch sie begangen haben, jetzt schon abgeschoben werden. Die Voraussetzung ist eine Verurteilung. Wer zu drei Jahren Haft verurteilt wurde, hat den Anspruch auf Asyl in Deutschland verwirkt. Im Prinzip. Doch es bedarf zusätzlich der Prognose, dass er eine „Gefahr für die Allgemeinheit“ darstellt. Auch geringere Haftstrafen können zu Abschiebungen führen. 

Aber auch eine neue Gesetzeslage mit niedrigeren Hürden könnte an einem Grundsatz des Rechtsstaates nichts ändern: Es muss ein gültiges Urteil vorliegen. Ein nicht rechtsförmig bewiesener Verdacht reicht nicht aus. Der Versuch, das zu ändern, würde spätestens vor dem Bundesverfassungsgericht scheitern.

Mit anderen Worten: Es wäre im aktuellen Kölner Fall sinnvoller, den Fahndungsdruck zu erhöhen. Generell ist eine Beschleunigung von Strafverfahren anzustreben. Die Forderung ist jedoch nicht neu. Mit der Verwirklichung hapert es seit Jahren. Nicht nur, aber auch weil auch an der Besetzung der Gerichte immer mehr gespart worden ist.

Aber selbst wenn ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, gibt es andere Abschiebungshindernisse. Dass Menschen in Kriegsgebiete nach Hause geschickt werden – da ist internationales Rechts vor. Um nur ein Beispiel zu nennen.

Es lohnt also nicht nur, genauer hinzuschauen, wenn es um Straftaten geht, die von Ausländern (oder wem auch immer) begangen werden. Es lohnt auch, die Gegenmaßnahmen und möglichen Straftaten genau zu bedenken. Das sollten gerade verantwortliche Politiker bedenken, ehe sich unverantwortliche Forderungen aufstellen. Unverantwortlich – weil sie Illusionen über die Möglichkeiten des Rechtsstaats vorgaukeln und damit Enttäuschungen programmieren.

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Von  |
Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Attentat in Nizza

Terror in Reinform

Das Einzige, was der Terrorist der Gegenwart neben der Waffe benötigt, ist der Hass auf die Welt.

Allgegenwärtig und unberechenbar ist der Schrecken, den Anschläge wie der in Nizza verbreiten. Gegen den Terror hilft nur eines: Das Bekenntnis zur Freiheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Supermarkt-Urteil

Gabriels Fehlgriff

Sigmar Gabriel.

Der SPD-Chef hat 2013 bewusst das Wirtschaftsressort übernommen, um dort sozialdemokratische Kompetenz zu beweisen. Diese Strategie ist spätestens mit dem Supermarkt-Urteil gescheitert. Mehr...

Anzeige