Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

25. März 2015

Kommentar: Der Verfassungsschutz muss besser werden

 Von 
Minister de Maiziére will die Kooperation der Verfassungsschutzämter effektiver gestalten.  Foto: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) legt heute ein neues Gesetz vor. Die Kritik ist schon da und kommt von zwei Seiten. Doch das ist vielleicht kein schlechtes Zeichen.

Drucken per Mail

Heute Mittag um 12 Uhr geht Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in die Bundespressekonferenz und präsentiert seinen Entwurf eines neuen Verfassungsschutzgesetzes. Ziel ist, V-Leute besser auszuwählen, sie enger zu führen und ihren Einsatz auf extremistische Gruppen zu begrenzen, von denen Gewalt ausgeht oder ausgehen könnte. Überdies will der Minister die Kooperation der Verfassungsschutzämter effektiver gestalten.

Dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD) aus Rheinland-Pfalz, ist ein Dorn im Auge, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz eine zentrale Position bekommen soll. Von wegen Föderalismus und so. Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums, André Hahn (Linke), findet, der Verfassungsschutz solle bundesweit alle V-Leute abschalten – so wie es in Thüringen geschieht. Die Kritik war zu erwarten. Dass sie von zwei Seiten kommt, könnte ein Indiz dafür sein, dass de Maizière so ganz falsch nicht liegt.

Es dürfte sicher nicht schaden, dem Bundesamt für Verfassungsschutz eine Zentralstellenfunktion zu geben. Auch wenn der Inlandsgeheimdienst keine Ermittlungsbehörde ist: Dass der Nationalsozialistische Untergrund (NSU), dem sich die geplante Reform verdankt, 13 Jahre lang unentdeckt blieb, ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass vorhandenes Wissen nicht geteilt und gemeinsam ausgewertet wurde. Das muss anders werden. Und den Hinweis, dass sich die Mütter und Väter des Grundgesetzes nach dem Krieg etwas anderes gedacht haben, den können sich Lewentz und andere langsam sparen. Denn die lebten in einer anderen Welt.

V-Leute für szenetypische Straftaten wie das Zeigen des Hitlergrußes zu bestrafen, wie es der Linken vorschwebt, hieße wiederum, sie zur Enttarnung zu zwingen. Denn wer sich unter Rechts- oder auch Linksextremisten politisch korrekt verhält, der fällt natürlich auf. Die Forderung, V-Leute ganz abzuschaffen, ist durchaus nachvollziehbar, vielleicht so gar richtig. Aber so lange es sie gibt, brauchen sie einen gewissen Spielraum. Sonst führt sich das V-Mann-Wesen ad absurdum.

De Maizières Entwurf geht insgesamt sicher nicht zu weit, sondern womöglich nicht weit genug. Zu oft etwa drängt sich der Verdacht auf, der Verfassungsschutz werde auch dann geschützt, wenn  Kapitalverbrechen aufzuklären sind. Dafür liefert der NSU-Komplex Beispiele. Allerdings hat das, was der Minister plant, Hand und Fuß. Es ist so vernünftig wie er selbst.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

Von  |
BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Leitartikel

Gegen die Koalition der Billigen

Trump-Ramsch in einem Touristenladen in New York: Den Antidemokraten die Stirn bieten.

Europa ist schwer erschüttert. Nach innen durch rechte Populisten und den Brexit. Außen droht das Dreigestirn Putin, Erdogan und Trump. Was kann die EU noch zusammenhalten?  Mehr...

Russland und USA

Putins Freundschaft zu Trump wird scheitern

"Make Russia great again" - ist das Putins Mission?

Obamas Kommentar, Russland sei eine „Regionalmacht“, hat den Kreml-Chef nicht eingeschüchtert – im Gegenteil. Putin agiert verärgert, wie man unter anderem im Syrienkrieg sehen kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige