Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

25. März 2015

Kommentar: Der Verfassungsschutz muss besser werden

 Von 
Minister de Maiziére will die Kooperation der Verfassungsschutzämter effektiver gestalten.  Foto: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) legt heute ein neues Gesetz vor. Die Kritik ist schon da und kommt von zwei Seiten. Doch das ist vielleicht kein schlechtes Zeichen.

Drucken per Mail

Heute Mittag um 12 Uhr geht Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in die Bundespressekonferenz und präsentiert seinen Entwurf eines neuen Verfassungsschutzgesetzes. Ziel ist, V-Leute besser auszuwählen, sie enger zu führen und ihren Einsatz auf extremistische Gruppen zu begrenzen, von denen Gewalt ausgeht oder ausgehen könnte. Überdies will der Minister die Kooperation der Verfassungsschutzämter effektiver gestalten.

Dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD) aus Rheinland-Pfalz, ist ein Dorn im Auge, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz eine zentrale Position bekommen soll. Von wegen Föderalismus und so. Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums, André Hahn (Linke), findet, der Verfassungsschutz solle bundesweit alle V-Leute abschalten – so wie es in Thüringen geschieht. Die Kritik war zu erwarten. Dass sie von zwei Seiten kommt, könnte ein Indiz dafür sein, dass de Maizière so ganz falsch nicht liegt.

Es dürfte sicher nicht schaden, dem Bundesamt für Verfassungsschutz eine Zentralstellenfunktion zu geben. Auch wenn der Inlandsgeheimdienst keine Ermittlungsbehörde ist: Dass der Nationalsozialistische Untergrund (NSU), dem sich die geplante Reform verdankt, 13 Jahre lang unentdeckt blieb, ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass vorhandenes Wissen nicht geteilt und gemeinsam ausgewertet wurde. Das muss anders werden. Und den Hinweis, dass sich die Mütter und Väter des Grundgesetzes nach dem Krieg etwas anderes gedacht haben, den können sich Lewentz und andere langsam sparen. Denn die lebten in einer anderen Welt.

V-Leute für szenetypische Straftaten wie das Zeigen des Hitlergrußes zu bestrafen, wie es der Linken vorschwebt, hieße wiederum, sie zur Enttarnung zu zwingen. Denn wer sich unter Rechts- oder auch Linksextremisten politisch korrekt verhält, der fällt natürlich auf. Die Forderung, V-Leute ganz abzuschaffen, ist durchaus nachvollziehbar, vielleicht so gar richtig. Aber so lange es sie gibt, brauchen sie einen gewissen Spielraum. Sonst führt sich das V-Mann-Wesen ad absurdum.

De Maizières Entwurf geht insgesamt sicher nicht zu weit, sondern womöglich nicht weit genug. Zu oft etwa drängt sich der Verdacht auf, der Verfassungsschutz werde auch dann geschützt, wenn  Kapitalverbrechen aufzuklären sind. Dafür liefert der NSU-Komplex Beispiele. Allerdings hat das, was der Minister plant, Hand und Fuß. Es ist so vernünftig wie er selbst.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Von  |
Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige