Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

25. März 2015

Kommentar: Der Verfassungsschutz muss besser werden

 Von 
Minister de Maiziére will die Kooperation der Verfassungsschutzämter effektiver gestalten.  Foto: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) legt heute ein neues Gesetz vor. Die Kritik ist schon da und kommt von zwei Seiten. Doch das ist vielleicht kein schlechtes Zeichen.

Drucken per Mail

Heute Mittag um 12 Uhr geht Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in die Bundespressekonferenz und präsentiert seinen Entwurf eines neuen Verfassungsschutzgesetzes. Ziel ist, V-Leute besser auszuwählen, sie enger zu führen und ihren Einsatz auf extremistische Gruppen zu begrenzen, von denen Gewalt ausgeht oder ausgehen könnte. Überdies will der Minister die Kooperation der Verfassungsschutzämter effektiver gestalten.

Dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD) aus Rheinland-Pfalz, ist ein Dorn im Auge, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz eine zentrale Position bekommen soll. Von wegen Föderalismus und so. Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums, André Hahn (Linke), findet, der Verfassungsschutz solle bundesweit alle V-Leute abschalten – so wie es in Thüringen geschieht. Die Kritik war zu erwarten. Dass sie von zwei Seiten kommt, könnte ein Indiz dafür sein, dass de Maizière so ganz falsch nicht liegt.

Es dürfte sicher nicht schaden, dem Bundesamt für Verfassungsschutz eine Zentralstellenfunktion zu geben. Auch wenn der Inlandsgeheimdienst keine Ermittlungsbehörde ist: Dass der Nationalsozialistische Untergrund (NSU), dem sich die geplante Reform verdankt, 13 Jahre lang unentdeckt blieb, ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass vorhandenes Wissen nicht geteilt und gemeinsam ausgewertet wurde. Das muss anders werden. Und den Hinweis, dass sich die Mütter und Väter des Grundgesetzes nach dem Krieg etwas anderes gedacht haben, den können sich Lewentz und andere langsam sparen. Denn die lebten in einer anderen Welt.

V-Leute für szenetypische Straftaten wie das Zeigen des Hitlergrußes zu bestrafen, wie es der Linken vorschwebt, hieße wiederum, sie zur Enttarnung zu zwingen. Denn wer sich unter Rechts- oder auch Linksextremisten politisch korrekt verhält, der fällt natürlich auf. Die Forderung, V-Leute ganz abzuschaffen, ist durchaus nachvollziehbar, vielleicht so gar richtig. Aber so lange es sie gibt, brauchen sie einen gewissen Spielraum. Sonst führt sich das V-Mann-Wesen ad absurdum.

De Maizières Entwurf geht insgesamt sicher nicht zu weit, sondern womöglich nicht weit genug. Zu oft etwa drängt sich der Verdacht auf, der Verfassungsschutz werde auch dann geschützt, wenn  Kapitalverbrechen aufzuklären sind. Dafür liefert der NSU-Komplex Beispiele. Allerdings hat das, was der Minister plant, Hand und Fuß. Es ist so vernünftig wie er selbst.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Bildungssystem

Deutschland braucht Nachhilfe

Von  |
Nach wie vor hängt die Leistung in der Schule vom sozialen Status ab.

Das Bildungssystem stagniert nach ersten Fortschritten nach dem Pisa-Schock. Vor allem Bildungserfolg ist noch zu eng an soziale Herkunft gekoppelt. Der Leitartikel.  Mehr...

Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige