Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

15. Mai 2015

Kommentar: German Mist

 Von 
Will seinen Getreuen Mut machen: Parteichef Christian Lindner vor dem modischen Slogan „German Mut“.  Foto: dpa

Hinter den Erweckungsreden und Freiheitsbekundungen der FDP verbirgt sich das alte Programm. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

In Oscar Wildes großem Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ trägt der Titelheld keine Spuren seines ausschweifenden Lebens im Gesicht. An seiner Stelle altert sein gemaltes Porträt, das er vor den Augen der Welt verbirgt.

Es ist natürlich unangemessen, Christian Lindner mit dem leichtsinnigen Adligen aus Wildes Fantasie zu vergleichen. Aber es ist schon so, dass sich hinter dem ewig jungen FDP-Vorsitzenden dieselbe alte, alternde Partei verbirgt, die vor 19 Monaten mit Getöse aus dem Bundestag flog. Der Auftritt des begnadeten Redners Lindner beim Berliner Parteitag mag diese Tatsache auf den ersten Blick unsichtbar machen. Wer aber einen Blick in die verborgeneren Kammern des Politikbetriebs wirft – in die meist ignorierte Welt der Leitanträge zum Beispiel –, sieht nichts anderes als das, womit die Westerwelles und Röslers gescheitert sind.

Christian Lindner ist viel zu klug, um nach Wahlerfolgen in Hamburg und Bremen bereits die Wiederauferstehung zu verkünden. Er weiß (und hat es in Berlin deutlich ausgesprochen), dass erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit auch den Blick der Kritiker wieder schärft, und deshalb lautet seine nur halb frohe Botschaft: Die Rückkehr ins Paradies befindet sich in Sichtweite, bedarf aber noch irdischer Anstrengungen der mühseligsten Art.

Natürlich weist ein Parteivorsitzender den Verdacht empört zurück, diese Anstrengungen bestünden vor allem in der Kandidatur ansehnlicher Frauen. Natürlich verkündet er, „die Menschen“ ließen sich „nicht von Oberflächlichkeiten beeindrucken“, sondern verspürten das Bedürfnis nach einer „marktwirtschaftlichen Stimme“. Sollte beides stimmen, muss Lindner allerdings hoffen, dass auch weiter niemand seine Leitanträge liest.

Die „Stimme der Marktwirtschaft“ verkündet – wie inzwischen fast alle Parteien, nur lauter – die alten Glaubenssätze des Neoliberalismus: Da wird „weltbeste Bildung“ für alle verlangt, inklusive dem nötigen Kleingeld – aber der Staat soll sich dafür weder verschulden noch die Reichsten stärker besteuern („Steuerbremse im Grundgesetz“ lautet eine der wenigen konkreten Forderungen im Leitantrag).

Meint Mut zu haben: Hamburgs FDP-Chefin Katja Suding strahlt beim Parteitag.  Foto: dpa

Ihre alte Idee, wo das Geld dann herkommen soll, verbirgt die „neue“ FDP hinter schönen Begriffen wie „Freiheit“ und „Selbstbestimmung“. Auf FDP-Deutsch: „Zuwendung und soziale Verantwortung geschieht von Mensch zu Mensch. Viele Politiker wollen sie jedoch immer mehr in Sozialsysteme abdelegieren. Systeme bieten aber keine Zuwendung.“ Abgesehen von der Frechheit gegenüber Krankenschwestern und Altenpflegern, die in den „Systemen“ täglich Zuwendung praktizieren: Diese Lyrik drückt nichts anderes aus als die Privatisierung von Lebensrisiken anstelle wirkungsvoller solidarischer Sozialsysteme.

Interessant nebenbei, dass Christian Lindner innerparteilich betreibt, was er politisch so inbrünstig ablehnt: das Abkassieren der Bürger (hier: Mitglieder) zwecks Sanierung der Finanzen. Den von ihm betriebenen „Lindner-Soli“ – drei Jahre lang je 25 Euro pro Mitglied – hat er als „Investitionsfonds“ bezeichnet. Man mag sich nicht vorstellen, was der FDP-Chef sagen würde, wagte es ein Finanzminister, einen neuen „Soli“ zwecks staatlicher Investitionen zu erheben.

Zugegeben: Die Staatsferne der FDP, die sich im Bereich Wirtschaft und Soziales wie schon seit langem zur Ideologie der Staatsfeindschaft auswächst, führt im Bereich der Bürgerrechte manchmal zu einer kritischen Haltung, von der sich Union und SPD etwas abschneiden könnten – etwa beim Nein zur Vorratsdatenspeicherung. Allerdings ist dieses Feld längst ganz ordentlich besetzt, nämlich von den Grünen und mit Abstrichen auch von der Linkspartei. Die zwingende Notwendigkeit einer FDP lässt sich damit nur schwer begründen.

Mehr dazu

So mögen sich die Delegierten in Berlin an Allgemeinplätzen berauschen wie „Jeder Mensch kann etwas bewegen“, „Wir leben in einer Zeit des beschleunigten Wandels“ oder „Gemeinsam in Freiheit finden wir die besten Antworten auf die Fragen der Zukunft“ – German Mist, um das Parteitags-Motto zu variieren. Ob die Wählerschaft sich derart einfach betäuben lässt, ist noch lange nicht entschieden.

Übrigens: Am Ende des Romans versucht Dorian Gray sein vom Alter gezeichnetes Bildnis zu zerstören. Doch das verzauberte Kunstwerk schlägt zurück: Es überträgt die Spuren des verlogenen Lebens zurück auf den Dandy. Plötzlich gezeichnet von Ausschweifung und Alter, also mit seinem wahren Gesicht, liegt der Mann tot am Boden. Die Möglichkeit, dass es der FDP ähnlich geht, wenn sie sich nichts Neues einfallen lässt, ist außerordentlich real.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige