Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

15. Mai 2015

Kommentar: German Mist

 Von 
Will seinen Getreuen Mut machen: Parteichef Christian Lindner vor dem modischen Slogan „German Mut“.  Foto: dpa

Hinter den Erweckungsreden und Freiheitsbekundungen der FDP verbirgt sich das alte Programm. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

In Oscar Wildes großem Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ trägt der Titelheld keine Spuren seines ausschweifenden Lebens im Gesicht. An seiner Stelle altert sein gemaltes Porträt, das er vor den Augen der Welt verbirgt.

Es ist natürlich unangemessen, Christian Lindner mit dem leichtsinnigen Adligen aus Wildes Fantasie zu vergleichen. Aber es ist schon so, dass sich hinter dem ewig jungen FDP-Vorsitzenden dieselbe alte, alternde Partei verbirgt, die vor 19 Monaten mit Getöse aus dem Bundestag flog. Der Auftritt des begnadeten Redners Lindner beim Berliner Parteitag mag diese Tatsache auf den ersten Blick unsichtbar machen. Wer aber einen Blick in die verborgeneren Kammern des Politikbetriebs wirft – in die meist ignorierte Welt der Leitanträge zum Beispiel –, sieht nichts anderes als das, womit die Westerwelles und Röslers gescheitert sind.

Christian Lindner ist viel zu klug, um nach Wahlerfolgen in Hamburg und Bremen bereits die Wiederauferstehung zu verkünden. Er weiß (und hat es in Berlin deutlich ausgesprochen), dass erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit auch den Blick der Kritiker wieder schärft, und deshalb lautet seine nur halb frohe Botschaft: Die Rückkehr ins Paradies befindet sich in Sichtweite, bedarf aber noch irdischer Anstrengungen der mühseligsten Art.

Natürlich weist ein Parteivorsitzender den Verdacht empört zurück, diese Anstrengungen bestünden vor allem in der Kandidatur ansehnlicher Frauen. Natürlich verkündet er, „die Menschen“ ließen sich „nicht von Oberflächlichkeiten beeindrucken“, sondern verspürten das Bedürfnis nach einer „marktwirtschaftlichen Stimme“. Sollte beides stimmen, muss Lindner allerdings hoffen, dass auch weiter niemand seine Leitanträge liest.

Die „Stimme der Marktwirtschaft“ verkündet – wie inzwischen fast alle Parteien, nur lauter – die alten Glaubenssätze des Neoliberalismus: Da wird „weltbeste Bildung“ für alle verlangt, inklusive dem nötigen Kleingeld – aber der Staat soll sich dafür weder verschulden noch die Reichsten stärker besteuern („Steuerbremse im Grundgesetz“ lautet eine der wenigen konkreten Forderungen im Leitantrag).

Meint Mut zu haben: Hamburgs FDP-Chefin Katja Suding strahlt beim Parteitag.  Foto: dpa

Ihre alte Idee, wo das Geld dann herkommen soll, verbirgt die „neue“ FDP hinter schönen Begriffen wie „Freiheit“ und „Selbstbestimmung“. Auf FDP-Deutsch: „Zuwendung und soziale Verantwortung geschieht von Mensch zu Mensch. Viele Politiker wollen sie jedoch immer mehr in Sozialsysteme abdelegieren. Systeme bieten aber keine Zuwendung.“ Abgesehen von der Frechheit gegenüber Krankenschwestern und Altenpflegern, die in den „Systemen“ täglich Zuwendung praktizieren: Diese Lyrik drückt nichts anderes aus als die Privatisierung von Lebensrisiken anstelle wirkungsvoller solidarischer Sozialsysteme.

Interessant nebenbei, dass Christian Lindner innerparteilich betreibt, was er politisch so inbrünstig ablehnt: das Abkassieren der Bürger (hier: Mitglieder) zwecks Sanierung der Finanzen. Den von ihm betriebenen „Lindner-Soli“ – drei Jahre lang je 25 Euro pro Mitglied – hat er als „Investitionsfonds“ bezeichnet. Man mag sich nicht vorstellen, was der FDP-Chef sagen würde, wagte es ein Finanzminister, einen neuen „Soli“ zwecks staatlicher Investitionen zu erheben.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Zugegeben: Die Staatsferne der FDP, die sich im Bereich Wirtschaft und Soziales wie schon seit langem zur Ideologie der Staatsfeindschaft auswächst, führt im Bereich der Bürgerrechte manchmal zu einer kritischen Haltung, von der sich Union und SPD etwas abschneiden könnten – etwa beim Nein zur Vorratsdatenspeicherung. Allerdings ist dieses Feld längst ganz ordentlich besetzt, nämlich von den Grünen und mit Abstrichen auch von der Linkspartei. Die zwingende Notwendigkeit einer FDP lässt sich damit nur schwer begründen.

Mehr dazu

So mögen sich die Delegierten in Berlin an Allgemeinplätzen berauschen wie „Jeder Mensch kann etwas bewegen“, „Wir leben in einer Zeit des beschleunigten Wandels“ oder „Gemeinsam in Freiheit finden wir die besten Antworten auf die Fragen der Zukunft“ – German Mist, um das Parteitags-Motto zu variieren. Ob die Wählerschaft sich derart einfach betäuben lässt, ist noch lange nicht entschieden.

Übrigens: Am Ende des Romans versucht Dorian Gray sein vom Alter gezeichnetes Bildnis zu zerstören. Doch das verzauberte Kunstwerk schlägt zurück: Es überträgt die Spuren des verlogenen Lebens zurück auf den Dandy. Plötzlich gezeichnet von Ausschweifung und Alter, also mit seinem wahren Gesicht, liegt der Mann tot am Boden. Die Möglichkeit, dass es der FDP ähnlich geht, wenn sie sich nichts Neues einfallen lässt, ist außerordentlich real.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige