Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

17. Februar 2016

Regierungserklärung: Merkels Botschaft der Schwäche

 Von 
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Deutschen Bundestag während ihrer Erklärung vor dem EU-Gipfel.  Foto: dpa

Angela Merkels Regierungserklärung vor dem EU-Gipfel soll Entschlossenheit zeigen. Dabei nimmt Merkel ihre eigene Niederlage vorweg, weil sie vor europäischer Abschottungspolitik kapituliert. Unser Kommentar.

Drucken per Mail

Eins steht fest: Sie kämpft. Wer Angela Merkels Regierungserklärung zum bevorstehenden EU-Gipfel gehört hat, erlebte eine Kanzlerin, die sich entschlossen und standfest gibt. Auch selbstbewusst im Auftreten, ganz anders, als das sonst bei mancher dumpf vorgelesenen Bundestagsrede erscheint.

Das ist die Botschaft, die sich auf den ersten Blick erschließt. Da steht keine, die sich umhauen lässt von rechten Umtrieben und schlechten Umfragen. Und so, wie der Medienbetrieb oft läuft, könnte es Merkel gelungen sein, vor allem diesen Eindruck zu hinterlassen. Gute Performance, sagt man wohl heute.

Man kann aber auch den Inhalt nehmen, und man kann ihn ins Verhältnis setzen zu den realen europäischen Zerwürfnissen in der Flüchtlingsfrage. Tut man das, dann sieht das Bild etwas anders aus.

Erstens: Das Ziel, die Verantwortung für Flüchtende (meistens einseitig "Lasten" genannt) auf Europa zu verteilen, hat die Kanzlerin zumindest vorläufig aufgegeben. Diese krachende Niederlage gegen die harten Abschotter Europas bemäntelt sie mit dem Argument, dass es darum ja gar nicht gehe. Richtig! Sie verschweigt allerdings, dass es darum deshalb nicht geht, weil Deutschland derzeit nicht den Hauch einer Chance hat, sich durchzusetzen. Merkel wiederholte im Bundestag, es wäre "lächerlich", jetzt größere Kontingente zu fordern, da die längst beschlossenen nicht auch nur im Ansatz erfüllt sind. Das stimmt. Genau daran zeigt sich allerdings, wie weit Deutschland von seinen europäischen Zielen entfernt ist. Die Kanzlerin hat nichts anderes getan, als diese Ziele einer traurigen Wirklichkeit anzupassen. Sie hat also ihre Niederlage vorweggenommen, um sie nicht auf dem Gipfel zu erleiden. Wer zum Finale nicht antritt, kann es nicht verlieren - hat aber schon verloren.

Zweitens: Als neues Gipfel-Ziel gibt Angela Merkel den Wunsch aus, die europäische Mauer gegen Flüchtlinge in der Türkei zu errichten statt zwischen Mazedonien und Slowenien. Wer genau hinhörte, konnte ahnen, dass sicher auch die Kanzlerin ahnt: Es wird nicht helfen. "Zumindest" diese Außengrenze wolle sie "sichern", wie das immer so schön heißt. Aber an anderer Stelle rutschte ihr hinaus: Das habe auch den Zweck, "beim nächsten Mal" - zum Beispiel auf dem Mittelmeer - gerüstet zu sein. Verschämter kann man die traurige Tatsache kaum benennen, dass all diese angeblichen "Sicherungs"-Maßnahmen kaum jemanden hindern werden, den Weg nach Europa zu suchen. Welchen auch immer.

Mehr dazu

Drittens: Dass die Kanzlerin auch Richtiges über die Bekämpfung von Fluchtursachen sagte, ist erfreulich. Das gilt, obwohl in all den Bekenntnissen - etwa zu besserer Versorgung in der Türkei oder in Jordanien und im Libanon - ein unausgesprochenes Eingeständnis eigener Schuld an der jetzigen Lage steckte. Denn all das hat Merkels Deutschland, manchem Appell aus der Gesellschaft zum Trotz, über Jahre versäumt.

Viertens: Klar leierte die Kanzlerin auch die Litanei der neuen und neuesten Asylverschärfungen herunter. Aber das wird ihr nichts nutzen, wenn es dabei bleibt, dass sich "lächerlich" macht, wer das Thema wenigstens ansatzweise europäisch angehen will. Insofern enthielt diese Regierungserklärung trotz allem auch eine Botschaft der Schwäche: Von Europa haben wir derzeit so gut wie nichts zu erwarten.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige