Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

17. Februar 2016

Regierungserklärung: Merkels Botschaft der Schwäche

 Von 
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Deutschen Bundestag während ihrer Erklärung vor dem EU-Gipfel.  Foto: dpa

Angela Merkels Regierungserklärung vor dem EU-Gipfel soll Entschlossenheit zeigen. Dabei nimmt Merkel ihre eigene Niederlage vorweg, weil sie vor europäischer Abschottungspolitik kapituliert. Unser Kommentar.

Drucken per Mail

Eins steht fest: Sie kämpft. Wer Angela Merkels Regierungserklärung zum bevorstehenden EU-Gipfel gehört hat, erlebte eine Kanzlerin, die sich entschlossen und standfest gibt. Auch selbstbewusst im Auftreten, ganz anders, als das sonst bei mancher dumpf vorgelesenen Bundestagsrede erscheint.

Das ist die Botschaft, die sich auf den ersten Blick erschließt. Da steht keine, die sich umhauen lässt von rechten Umtrieben und schlechten Umfragen. Und so, wie der Medienbetrieb oft läuft, könnte es Merkel gelungen sein, vor allem diesen Eindruck zu hinterlassen. Gute Performance, sagt man wohl heute.

Man kann aber auch den Inhalt nehmen, und man kann ihn ins Verhältnis setzen zu den realen europäischen Zerwürfnissen in der Flüchtlingsfrage. Tut man das, dann sieht das Bild etwas anders aus.

Erstens: Das Ziel, die Verantwortung für Flüchtende (meistens einseitig "Lasten" genannt) auf Europa zu verteilen, hat die Kanzlerin zumindest vorläufig aufgegeben. Diese krachende Niederlage gegen die harten Abschotter Europas bemäntelt sie mit dem Argument, dass es darum ja gar nicht gehe. Richtig! Sie verschweigt allerdings, dass es darum deshalb nicht geht, weil Deutschland derzeit nicht den Hauch einer Chance hat, sich durchzusetzen. Merkel wiederholte im Bundestag, es wäre "lächerlich", jetzt größere Kontingente zu fordern, da die längst beschlossenen nicht auch nur im Ansatz erfüllt sind. Das stimmt. Genau daran zeigt sich allerdings, wie weit Deutschland von seinen europäischen Zielen entfernt ist. Die Kanzlerin hat nichts anderes getan, als diese Ziele einer traurigen Wirklichkeit anzupassen. Sie hat also ihre Niederlage vorweggenommen, um sie nicht auf dem Gipfel zu erleiden. Wer zum Finale nicht antritt, kann es nicht verlieren - hat aber schon verloren.

Zweitens: Als neues Gipfel-Ziel gibt Angela Merkel den Wunsch aus, die europäische Mauer gegen Flüchtlinge in der Türkei zu errichten statt zwischen Mazedonien und Slowenien. Wer genau hinhörte, konnte ahnen, dass sicher auch die Kanzlerin ahnt: Es wird nicht helfen. "Zumindest" diese Außengrenze wolle sie "sichern", wie das immer so schön heißt. Aber an anderer Stelle rutschte ihr hinaus: Das habe auch den Zweck, "beim nächsten Mal" - zum Beispiel auf dem Mittelmeer - gerüstet zu sein. Verschämter kann man die traurige Tatsache kaum benennen, dass all diese angeblichen "Sicherungs"-Maßnahmen kaum jemanden hindern werden, den Weg nach Europa zu suchen. Welchen auch immer.

Mehr dazu

Drittens: Dass die Kanzlerin auch Richtiges über die Bekämpfung von Fluchtursachen sagte, ist erfreulich. Das gilt, obwohl in all den Bekenntnissen - etwa zu besserer Versorgung in der Türkei oder in Jordanien und im Libanon - ein unausgesprochenes Eingeständnis eigener Schuld an der jetzigen Lage steckte. Denn all das hat Merkels Deutschland, manchem Appell aus der Gesellschaft zum Trotz, über Jahre versäumt.

Viertens: Klar leierte die Kanzlerin auch die Litanei der neuen und neuesten Asylverschärfungen herunter. Aber das wird ihr nichts nutzen, wenn es dabei bleibt, dass sich "lächerlich" macht, wer das Thema wenigstens ansatzweise europäisch angehen will. Insofern enthielt diese Regierungserklärung trotz allem auch eine Botschaft der Schwäche: Von Europa haben wir derzeit so gut wie nichts zu erwarten.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige