Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

29. Februar 2016

Sigmar Gabriel : Es fehlt die Linie

 Von 
So viele Mikrofone: Was soll man nur in welches sagen? Sigmar Gabriel grübelt.  Foto: afp

SPD-Chef Sigmar Gabriel klingt donnerstags nach „Deutschland zuerst“ und sonntags nach Willkommenskultur. Das führt dazu, dass ihm am Ende keiner glaubt. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Warum verharrt die SPD im Umfragetief? Man könnte das erstaunlich finden, ist doch ihr Vorsitzender offensichtlich für alle da, zumindest in der Flüchtlingsfrage. Sigmar Gabriel ist wohl der einzige deutsche Politiker, der donnerstags ein bisschen nach „Deutschland zuerst“ klingt und sonntags eher nach Willkommenskultur.

Aber im Ernst: Gabriel ist im „Mal so, mal so“ derart perfekt, dass ihm am Ende keiner glaubt.

Am Donnerstag fordert der SPD-Chef bei Maybrit Illner „ein neues Solidaritätsprojekt für unsere eigene Bevölkerung“ und redet damit der Aufspaltung der sozialen Frage in Hilfe „für die“ und Hilfe „für uns“ das Wort. In „Bild am Sonntag“ sind dann wieder die Flüchtlinge dran: „Ohne Integrationspaket kann die SPD dem Haushalt gewiss nicht zustimmen.“

Gabriel spaltet

Was dieses Hin und Her fast noch schlimmer macht: In der Sache hat Gabriel sowohl mit dem Ruf nach mehr sozialer Sicherheit für alle als auch mit der Forderung nach entschlossener Integrationspolitik recht. Es wird Zeit, dass eine der größeren Parteien in Deutschland den Zusammenhang zwischen gelingender Integration und einer guten, Angst und Neid vorbeugenden Sozialpolitik in den Mittelpunkt stellt.

Gabriels Fehler: Er zerteilt dieses Projekt – falls er es wirklich im Kopf hat – bis zur Unkenntlichkeit in mehr oder weniger populistische Häppchen. Er hofft wohl, mal diese und mal jene Zielgruppe zu erreichen, aber das kann nicht gutgehen. Am Ende werden beide dahin gehen, wo sie sich jeweils vollständig aufgehoben fühlen.

Wollte der SPD-Chef Erfolg haben, dann müsste er zeigen, dass sein Reden einer inneren Haltung entspringt, statt mit gespaltener Zunge zu reden. Dann könnte er vielleicht auch Zweifelnde überzeugen. Doch davon ist nichts zu spüren.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Regierungen

Wir brauchen eine Alternative

Angela Merkel und ihre Partei steuern die Republik seit Jahrzehnten, oft gemeinsam mit den Sozialdemokraten - ein Grund, warum  die Zeiten in Deutschland unruhig sind.

Die Regierungen von Angela Merkel haben Missstände ignoriert oder befördert. Nur SPD, Grüne und Linke können das ändern. Für Rot-Rot-Grün müssen sie die Grundlagen schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige