Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

11. Januar 2016

Übergriffe in Köln : Placebo-Politik

 Von 
Demonstranten in Köln: Nichts wird dadurch besser, dann wir Flüchtlingen das Leben schwer machen.  Foto: dpa

Mehr Abschiebungen und schärfere Gesetze können das Problem krimineller Banden nicht lösen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Noch bevor in Köln die letzten Anzeigen eingehen, überbieten sich die Marktschreier schon mit Forderungen. Vizekanzler Sigmar Gabriel, SPD, droht in der "Bild"-Zeitung "kriminellen Asylbewerbern"; fast unisono fordern SPD und Union schnellere Abschiebungen, mehr Polizei, schärfere Gesetze gegen Vergewaltigungen.

Es sind Reflexe auf Meldungen, dass die massenhaften Diebstähle und sexuellen Belästigungen von Banden organisiert und gesteuert wurden, dass das Chaos an Silvester gezielt ausgenutzt und verstärkt wurde. Berichte zeigen eine Subkultur von Kriminellen aus dem Maghreb, die nach eigenen Gesetzen leben und den Flüchtlings- oder Duldungsstatus nutzen, um in Deutschland zu stehlen, andere abzuziehen oder Drogen zu verkaufen.

Scheinbar logisch, dass die Politik nun dafür sorgt, dass die Täter möglichst schnell wieder abgeschoben werden müssen aus Deutschland. Tatsächlich aber sind die Verschärfungen vor allem ein Placebo für das aufgebrachte Volk, ein "Seht her! Wir tun etwas!". Denn bereits jetzt gibt es Tausende von Flüchtlingen, die ausreisepflichtig sind, aber faktisch bleiben – weil sie keinen Pass haben, weil das Heimatland sie nicht will oder weil sie sich ein ärztliches Attest besorgen.  Daran werden neue Gesetze kaum etwas ändern, klassische Polizeiarbeit ist viel wichtiger.

Einer geht, der nächste kommt

Selbst wenn mehr Kriminelle abgeschoben werden, besteht die Gefahr, dass andere ihren Platz einnehmen. Denn wie Polizisten beobachten, rekrutieren die Banden in Flüchtlingsunterkünften eifrig neue Mitglieder. Solchen Anwerbeversuchen widerstehen junge Männer nur, wenn sie selbst eine Perspektive haben. Und hier liegt die Wurzel des Problems: Geduldete durften jahrelang nicht arbeiten und müssen bis heute mit Essenspaketen oder wenigen Euro „Taschengeld“ im Monat auskommen.

Unter Kanzlerin Angela Merkel hat die Regierung die Arbeitsbeschränkungen teilweise gelockert, auch Geduldete dürfen inzwischen relativ schnell arbeiten. Solche Maßnahmen machen Hoffnung, dass die nächste Generation junger Flüchtlinge weniger Anreize hat, kriminell zu werden.

Wenn nun aber die Stimmung kippt und Geflüchtete als Bedrohung gelten, dann droht die Gefahr, dass das Erreichte wieder zerstört wird.  Dass sich wieder die Ansicht durchsetzt, dass wir die Probleme dadurch in den Griff bekommen, dass wir Geflüchteten das Leben so schwer machen wie möglich. Dass wir höhere Zäune um unsere Häuser bauen oder an der Außengrenze von Europa.

Jüngstes Beispiel: die Forderung von Sigmar Gabriel, auch für anerkannte Flüchtlinge eine Residenzpflicht einzuführen und damit faktisch zu verhindern, dass sie dorthin gehen, wo es Arbeit gibt. Oder die Pläne, den Familiennachzug von Geflüchteten zu begrenzen. Oder die immer wiederkehrenden Forderungen, die Sozialleistungen weiter zu verringern.

Wenn sich in der Regierung die Schwarzmaler, die Pegida-Versteher und die Wir-schenken-Euch-nichts-Politiker durchsetzen, dann kann es gut sein, dass sie ihre eigenen Ängste wahr machen. Denn es kann nicht gut gehen, hunderttausende Menschen ins Land zu lassen, sie aber de facto zu Menschen zweiter Klasse zu degradieren.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige