Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

11. Januar 2016

Übergriffe in Köln : Placebo-Politik

 Von 
Demonstranten in Köln: Nichts wird dadurch besser, dann wir Flüchtlingen das Leben schwer machen.  Foto: dpa

Mehr Abschiebungen und schärfere Gesetze können das Problem krimineller Banden nicht lösen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Noch bevor in Köln die letzten Anzeigen eingehen, überbieten sich die Marktschreier schon mit Forderungen. Vizekanzler Sigmar Gabriel, SPD, droht in der "Bild"-Zeitung "kriminellen Asylbewerbern"; fast unisono fordern SPD und Union schnellere Abschiebungen, mehr Polizei, schärfere Gesetze gegen Vergewaltigungen.

Es sind Reflexe auf Meldungen, dass die massenhaften Diebstähle und sexuellen Belästigungen von Banden organisiert und gesteuert wurden, dass das Chaos an Silvester gezielt ausgenutzt und verstärkt wurde. Berichte zeigen eine Subkultur von Kriminellen aus dem Maghreb, die nach eigenen Gesetzen leben und den Flüchtlings- oder Duldungsstatus nutzen, um in Deutschland zu stehlen, andere abzuziehen oder Drogen zu verkaufen.

Scheinbar logisch, dass die Politik nun dafür sorgt, dass die Täter möglichst schnell wieder abgeschoben werden müssen aus Deutschland. Tatsächlich aber sind die Verschärfungen vor allem ein Placebo für das aufgebrachte Volk, ein "Seht her! Wir tun etwas!". Denn bereits jetzt gibt es Tausende von Flüchtlingen, die ausreisepflichtig sind, aber faktisch bleiben – weil sie keinen Pass haben, weil das Heimatland sie nicht will oder weil sie sich ein ärztliches Attest besorgen.  Daran werden neue Gesetze kaum etwas ändern, klassische Polizeiarbeit ist viel wichtiger.

Einer geht, der nächste kommt

Selbst wenn mehr Kriminelle abgeschoben werden, besteht die Gefahr, dass andere ihren Platz einnehmen. Denn wie Polizisten beobachten, rekrutieren die Banden in Flüchtlingsunterkünften eifrig neue Mitglieder. Solchen Anwerbeversuchen widerstehen junge Männer nur, wenn sie selbst eine Perspektive haben. Und hier liegt die Wurzel des Problems: Geduldete durften jahrelang nicht arbeiten und müssen bis heute mit Essenspaketen oder wenigen Euro „Taschengeld“ im Monat auskommen.

Unter Kanzlerin Angela Merkel hat die Regierung die Arbeitsbeschränkungen teilweise gelockert, auch Geduldete dürfen inzwischen relativ schnell arbeiten. Solche Maßnahmen machen Hoffnung, dass die nächste Generation junger Flüchtlinge weniger Anreize hat, kriminell zu werden.

Wenn nun aber die Stimmung kippt und Geflüchtete als Bedrohung gelten, dann droht die Gefahr, dass das Erreichte wieder zerstört wird.  Dass sich wieder die Ansicht durchsetzt, dass wir die Probleme dadurch in den Griff bekommen, dass wir Geflüchteten das Leben so schwer machen wie möglich. Dass wir höhere Zäune um unsere Häuser bauen oder an der Außengrenze von Europa.

Jüngstes Beispiel: die Forderung von Sigmar Gabriel, auch für anerkannte Flüchtlinge eine Residenzpflicht einzuführen und damit faktisch zu verhindern, dass sie dorthin gehen, wo es Arbeit gibt. Oder die Pläne, den Familiennachzug von Geflüchteten zu begrenzen. Oder die immer wiederkehrenden Forderungen, die Sozialleistungen weiter zu verringern.

Wenn sich in der Regierung die Schwarzmaler, die Pegida-Versteher und die Wir-schenken-Euch-nichts-Politiker durchsetzen, dann kann es gut sein, dass sie ihre eigenen Ängste wahr machen. Denn es kann nicht gut gehen, hunderttausende Menschen ins Land zu lassen, sie aber de facto zu Menschen zweiter Klasse zu degradieren.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige