Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

11. Januar 2016

Übergriffe in Köln : Placebo-Politik

 Von 
Demonstranten in Köln: Nichts wird dadurch besser, dann wir Flüchtlingen das Leben schwer machen.  Foto: dpa

Mehr Abschiebungen und schärfere Gesetze können das Problem krimineller Banden nicht lösen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Noch bevor in Köln die letzten Anzeigen eingehen, überbieten sich die Marktschreier schon mit Forderungen. Vizekanzler Sigmar Gabriel, SPD, droht in der "Bild"-Zeitung "kriminellen Asylbewerbern"; fast unisono fordern SPD und Union schnellere Abschiebungen, mehr Polizei, schärfere Gesetze gegen Vergewaltigungen.

Es sind Reflexe auf Meldungen, dass die massenhaften Diebstähle und sexuellen Belästigungen von Banden organisiert und gesteuert wurden, dass das Chaos an Silvester gezielt ausgenutzt und verstärkt wurde. Berichte zeigen eine Subkultur von Kriminellen aus dem Maghreb, die nach eigenen Gesetzen leben und den Flüchtlings- oder Duldungsstatus nutzen, um in Deutschland zu stehlen, andere abzuziehen oder Drogen zu verkaufen.

Scheinbar logisch, dass die Politik nun dafür sorgt, dass die Täter möglichst schnell wieder abgeschoben werden müssen aus Deutschland. Tatsächlich aber sind die Verschärfungen vor allem ein Placebo für das aufgebrachte Volk, ein "Seht her! Wir tun etwas!". Denn bereits jetzt gibt es Tausende von Flüchtlingen, die ausreisepflichtig sind, aber faktisch bleiben – weil sie keinen Pass haben, weil das Heimatland sie nicht will oder weil sie sich ein ärztliches Attest besorgen.  Daran werden neue Gesetze kaum etwas ändern, klassische Polizeiarbeit ist viel wichtiger.

Einer geht, der nächste kommt

Selbst wenn mehr Kriminelle abgeschoben werden, besteht die Gefahr, dass andere ihren Platz einnehmen. Denn wie Polizisten beobachten, rekrutieren die Banden in Flüchtlingsunterkünften eifrig neue Mitglieder. Solchen Anwerbeversuchen widerstehen junge Männer nur, wenn sie selbst eine Perspektive haben. Und hier liegt die Wurzel des Problems: Geduldete durften jahrelang nicht arbeiten und müssen bis heute mit Essenspaketen oder wenigen Euro „Taschengeld“ im Monat auskommen.

Unter Kanzlerin Angela Merkel hat die Regierung die Arbeitsbeschränkungen teilweise gelockert, auch Geduldete dürfen inzwischen relativ schnell arbeiten. Solche Maßnahmen machen Hoffnung, dass die nächste Generation junger Flüchtlinge weniger Anreize hat, kriminell zu werden.

Wenn nun aber die Stimmung kippt und Geflüchtete als Bedrohung gelten, dann droht die Gefahr, dass das Erreichte wieder zerstört wird.  Dass sich wieder die Ansicht durchsetzt, dass wir die Probleme dadurch in den Griff bekommen, dass wir Geflüchteten das Leben so schwer machen wie möglich. Dass wir höhere Zäune um unsere Häuser bauen oder an der Außengrenze von Europa.

Jüngstes Beispiel: die Forderung von Sigmar Gabriel, auch für anerkannte Flüchtlinge eine Residenzpflicht einzuführen und damit faktisch zu verhindern, dass sie dorthin gehen, wo es Arbeit gibt. Oder die Pläne, den Familiennachzug von Geflüchteten zu begrenzen. Oder die immer wiederkehrenden Forderungen, die Sozialleistungen weiter zu verringern.

Wenn sich in der Regierung die Schwarzmaler, die Pegida-Versteher und die Wir-schenken-Euch-nichts-Politiker durchsetzen, dann kann es gut sein, dass sie ihre eigenen Ängste wahr machen. Denn es kann nicht gut gehen, hunderttausende Menschen ins Land zu lassen, sie aber de facto zu Menschen zweiter Klasse zu degradieren.

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Von  |
Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Attentat in Nizza

Terror in Reinform

Das Einzige, was der Terrorist der Gegenwart neben der Waffe benötigt, ist der Hass auf die Welt.

Allgegenwärtig und unberechenbar ist der Schrecken, den Anschläge wie der in Nizza verbreiten. Gegen den Terror hilft nur eines: Das Bekenntnis zur Freiheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige