Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

10. Februar 2016

US-Vorwahl New Hampshire: Ein republikanischer Albtraum

 Von 
Donald Trump schürt die Angst der Bevölkerung und punktet.  Foto: AFP

Der Nicht-Politiker und Rechtspopulist Donald Trump lässt scheinbar mit Leichtigkeit die Establishment-Kandidaten hinter sich. Doch noch ist es nicht zu spät. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

SA#bigimage[0]

Der schlimmste Albtraum der US-Republikaner könnte tatsächlich wahr werden. Nach Donald Trumps Sieg bei der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire werden es die Konservativen noch schwerer haben, eine Kandidatur des Geschäftsmannes aus New York bei der Präsidentschaftswahl im November abzuwenden. Was sich in Iowa vor einer Woche schon angedeutet hat, hat der milliardenschwere Populist am Dienstagabend in New Hampshire noch einmal eindrucksvoll bestätigt. Er schafft es, mit seinen inhaltsleeren Hetzparolen etwa ein Drittel der republikanischen Wähler hinter sich zu bringen.

Mit Leichtigkeit scheint Trump, der auf seinen Status als Nicht-Politiker pocht, die sogenannten Establishment-Kandidaten in der republikanischen Partei hinter sich zu lassen. Es ist nun an der Zeit, dass sich diese Möchtegern-Präsidenten etwas einfallen lassen.

In normalen Zeiten wären der Ex-Gouverneur Jeb Bush sowie die amtierenden Gouverneure John Kasich und Chris Christie so etwas wie gesetzte Kandidaten bei den Republikanern. Aber die Zeiten sind nicht normal. Donald Trump schürt die Angst der Menschen vor der Zukunft, um sie schamlos für seine Zwecke ausnutzen zu können.

Mehr dazu

Noch ist es nicht zu spät, dass sich die Herren Bush, Kasich und Christie besinnen. Sie kommen zusammen auf etwa genau so viele Stimmen wie Trump. Zwei von ihnen könnten sich zum Beispiel so schnell wie möglich aus dem Rennen um die Nachfolge von Barack Obama verabschieden und den verbliebenen Dritten unterstützen. Das wäre vielleicht ungewöhnlich, aber die Zeiten erfordern ungewöhnliche Schritte. Das wäre zwar noch keine Garantie dafür, dass Trump am Ende verhindert wird. Doch den Versuch wäre es wert. Es geht schließlich bei dieser Präsidentschaftswahl um mehr als persönliche Ambitionen. Es geht darum, dass sich die USA nicht auch noch freiwillig der Lächerlichkeit preisgibt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Von  |
Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige