Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

10. Februar 2016

US-Vorwahl New Hampshire: Ein republikanischer Albtraum

 Von 
Donald Trump schürt die Angst der Bevölkerung und punktet.  Foto: AFP

Der Nicht-Politiker und Rechtspopulist Donald Trump lässt scheinbar mit Leichtigkeit die Establishment-Kandidaten hinter sich. Doch noch ist es nicht zu spät. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

SA#bigimage[0]

Der schlimmste Albtraum der US-Republikaner könnte tatsächlich wahr werden. Nach Donald Trumps Sieg bei der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire werden es die Konservativen noch schwerer haben, eine Kandidatur des Geschäftsmannes aus New York bei der Präsidentschaftswahl im November abzuwenden. Was sich in Iowa vor einer Woche schon angedeutet hat, hat der milliardenschwere Populist am Dienstagabend in New Hampshire noch einmal eindrucksvoll bestätigt. Er schafft es, mit seinen inhaltsleeren Hetzparolen etwa ein Drittel der republikanischen Wähler hinter sich zu bringen.

Mit Leichtigkeit scheint Trump, der auf seinen Status als Nicht-Politiker pocht, die sogenannten Establishment-Kandidaten in der republikanischen Partei hinter sich zu lassen. Es ist nun an der Zeit, dass sich diese Möchtegern-Präsidenten etwas einfallen lassen.

In normalen Zeiten wären der Ex-Gouverneur Jeb Bush sowie die amtierenden Gouverneure John Kasich und Chris Christie so etwas wie gesetzte Kandidaten bei den Republikanern. Aber die Zeiten sind nicht normal. Donald Trump schürt die Angst der Menschen vor der Zukunft, um sie schamlos für seine Zwecke ausnutzen zu können.

Mehr dazu

Noch ist es nicht zu spät, dass sich die Herren Bush, Kasich und Christie besinnen. Sie kommen zusammen auf etwa genau so viele Stimmen wie Trump. Zwei von ihnen könnten sich zum Beispiel so schnell wie möglich aus dem Rennen um die Nachfolge von Barack Obama verabschieden und den verbliebenen Dritten unterstützen. Das wäre vielleicht ungewöhnlich, aber die Zeiten erfordern ungewöhnliche Schritte. Das wäre zwar noch keine Garantie dafür, dass Trump am Ende verhindert wird. Doch den Versuch wäre es wert. Es geht schließlich bei dieser Präsidentschaftswahl um mehr als persönliche Ambitionen. Es geht darum, dass sich die USA nicht auch noch freiwillig der Lächerlichkeit preisgibt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Holt euch das Spiel zurück

Von Paul Linke |

Das Hochglanzprodukt Fußball ist nur zu retten, wenn es wie ein Unternehmen funktionieren würde. Dafür müsste der Weltverband Fifa eine Aktiengesellschaft werden. Mehr...

Mordfall in Freiburg

Sprechverbote helfen nicht

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Weglassen und Ausblenden ist keine Option. Der Leitartikel.  Mehr...

Bildungssystem

Deutschland braucht Nachhilfe

Nach wie vor hängt die Leistung in der Schule vom sozialen Status ab.

Das Bildungssystem stagniert nach ersten Fortschritten nach dem Pisa-Schock. Vor allem Bildungserfolg ist noch zu eng an soziale Herkunft gekoppelt. Der Leitartikel.  Mehr...

Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Anzeige