Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Aktuelle Kommentare

18. April 2015

Wikileaks Assange: Assange schadet Wikileaks

 Von 
Wikileaks veröffentlicht gestohlene Unterlagen von Sony Pictures.  Foto: dpa

Wikileaks stellt Zigtausende Dokumente und E-Mails von Sony ins Netz. Die Art und Weise, wie dies geschieht, ist unverantwortlich. Julian Assange schadet mit seiner Vorgehensweise em Kampf für Informationsfreiheit.

Drucken per Mail

Vielleicht ist Julian Assange einfach langweilig. Vielleicht hat er sich immer noch nicht von dem Schock erholt, dass mittlerweile Edward Snowden als der wichtigste Whistleblower unserer Zeit angesehen wird und Wikileaks fast vergessen ist. Auf jeden Fall hat Assange immer wieder das Gefühl, er müsse die Wichtigkeit seiner Enthüllungsplattform in Erinnerung rufen.

Dieses Mal tut er es auf besonders abstruse Weise: Er lässt auf Wikileaks Zigtausende Dokumente und E-Mails von Sony so ins Netz stellen, dass sie nach Namen und Begriffen durchsucht werden können. Die Daten sind keineswegs neu. Hacker haben sie im November 2014 bei Sony wahrscheinlich im Auftrag Nordkoreas erbeutet und damals schon unsortiert veröffentlicht, um gegen eine Hollywood-Schmonzette zu protestieren, die sich über den Diktator Kim Jong Un lustig macht.

Die Mails und Dokumente enthalten allerdings nicht nur Daten, die „einen seltenen Einblick in die inneren Abläufe eines großen, verschlossenen multinationalen Konzerns“ geben, wie Assange sagt, sondern Informationen über Mitarbeiter und Menschen außerhalb, etwa von Hollywood-Stars.

Das ist unverantwortlich und keineswegs im öffentlichen Interesse. Damit schadet er Wikileaks und dem Kampf für Informationsfreiheit. Der umsichtige Enthüller Edward Snowden dürfte das mit Schrecken beobachten.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terrorismus

Istanbul ist überall

Von  |
Der Terror am Flughafen in Istanbul ist kein innertürkisches Problem.

Es wäre falsch, den Anschlag auf den Atatürk-Airport als primär türkisches Problem zu betrachten. Doch wir wissen nicht, wo uns der Terror das nächste Mal treffen kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Anzeige