Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Altenhilfe

07. Dezember 2010

Altenhilfe: Den Tigern schmeckt’s

 Von Lia Venn
Stadtrat verteilt Lebkuchen-Nikolaus auf dem Weihnachtsmarkt.  Foto: FR/Kraus

Stadtrat Frank und TCF sammeln 1000 Euro für die FR-Altenhilfe. Gespendet wurde gerne, immerhin gab es auch ein leckeres Stück Kuchen, der nach Zimt und Nüssen schmeckte.

Drucken per Mail

Der Nikolaus hat sich langgelegt. Hände hinterm Rücken. Zumindest sieht man sie nicht. Ohne Arme also liegt der Süße da, 1,30 Meter lang, bereit, von Stadtrat Markus Frank zerlegt und an Besucher des Weihnachtsmarktes verteilt zu werden – zugunsten der FR-Altenhilfe.

Thomas Feda von der Tourismus- und Congressgesellschaft (TCF) schwärmt, dieser Kuchen sei weich und köstlich, „mit Kokos, Zimt und Nüssen“; gespendet von Sylvia Boddenberg, Leiterin der Bäckereifachschule Heyne.

Gerade hat Frank dem Nikolaus in die Hüfte gepiekst. Mit ordentlichem Schnitt entnimmt er ihm ein Stück und ruft Kinder herbei, die in der Nähe stehen und gucken. Frank verteilt den Kuchen wie gelernt. Bei den Kindern: Große Augen, zuckergussumrahmte Münder – den Kleinen vom „Kinderland Zaubertiger“ im Westend schmeckt’s. Die beiden Betreuer, Michael Fay und Serge Katarski, schmunzeln. „Guck mal, die Jungs schleichen schon wieder an, die wollen noch ein Stück“, sagt Katarski.

Frank gibt einem Kind mit FC-Bayern-Mütze etwas Kuchen und mahnt: „Beim nächsten Mal kommste aber mit Eintrachtkappe, gell?“ Antwort: „Nö.“ Der Bayern-Fan hat dem Nikolaus in den Fuß gebissen. So sind die.

Spenden sammeln zugunsten der Altenhilfe der FR.
Spenden sammeln zugunsten der Altenhilfe der FR.
 Foto: FR/Kraus

Gina Lülves von der FR-Altenhilfe aber ist gerührt: „Gerade hat mir ein Jugendlicher einen Euro gegeben.“ Als sie ihm sagte, dass sie für die Altenhilfe sammelt, „sagte er: ,Oh, von denen gibt es immer mehr, da gebe ich noch einen Euro.‘“ So wird das doch noch was mit dem Generationenvertrag. Oh, da kommt eine Bayerin, zwar ohne FC-Kappe, dafür mit Dialekt. „Na, des probier i net, mir ham in Nürnberg viel bessre Lebkuchen.“ Der Franke Thomas Feda sagt Grüß Gott, sie: „Oh, ein Franke.“ Markus Frank wiederum schafft es, dass sie doch probiert. Und? „Der is net schlecht.“ Ha! Als Frank den nächsten Passanten mit einem Stück Nikolaus anlockt, argumentiert er: „Hier, von einer bayrischen Lebensmitteltesterin für gut befunden.“

Markus Frank, Thomas Feda, Gina Lülves und die Damen von der TCF haben einen grandiosen Job gemacht. Am Ende sind – aufgerundet durch die TCF – 1000 Euro für die FR-Altenhilfe zusammengekommen. Doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Halleluja.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige