Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Altenhilfe

05. November 2011

Altenhilfe der FR: Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Rouven Schellenberger ist Chefredakteur der Frankfurter Rundschau

Die Finanzkrise ist zum Dauerzustand geworden. Viele, vor allem ältere Menschen sind auch durch diese Entwicklung vom Wohlstand abgeschnitten. Sie selbst können daran kaum mehr etwas ändern. Wir schreiben über diese Menschen und kämpfen in unserem Blatt gegen Ungerechtigkeit.

Drucken per Mail

Darüber hinaus engagiert sich die FR seit mehr als 60 Jahren auch direkt. Wir helfen mit unserer Aktion „Not gemeinsam lindern“. Sie haben uns dabei im vergangenen Jahr mit knapp einer Million Euro unterstützt.

Auch in diesem Jahr bitten wir wieder um Ihre Spende. Sie kommt alten Menschen zugute, denen es am Nötigsten mangelt: an wichtigen Medikamenten, einer neuen Matratze oder am Geld für den Zahnarzt. Von Montag an berichten wir in den Lokalteilen wieder über unsere Aktion. Sie finden dort alle wichtigen Informationen über unser Hilfsprojekt – und die Namen der Spender, die nicht anonym bleiben wollen.

Ich bitte um Ihre Hilfe und danke Ihnen im Voraus.

Rouven Schellenberger,

Chefredakteur

Überweisungen erbitten wir an „Not gemeinsam lindern – Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau e.V.“, Frankfurter Sparkasse, Konto-Nr. 923630 (BLZ 500 502 01).Sie können auch online spenden:www.fr-online.de/altenhilfeGeldspenden und Gutscheine werden angenommen im FR-Shop, Karl-Gerold-Platz 1, Frankfurt-Sachsenhausen. Von Sachspenden bitten wir abzusehen.Eine Zahlkarte liegt der heutigen Ausgabe bei. Ab einem Betrag von 200,– Euro stellen wir automatisch eine Spendenquittung aus, sofern Ihre Anschrift der Überweisung zu entnehmen ist.

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige