Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Altenhilfe

17. Dezember 2010

Julia Sch. : Schlesien bleibt ihre Heimat

Die Rentnerin lebt seit mehr als einem halben Jahrhundert in Frankfurt, doch zu Hause hat sie sich in der Bankenmetropole nie gefühlt. Ihr ganzes Leben lang hat sie schwer gearbeitet und dennoch kommst sie kaum über die Runden.

Drucken per Mail

Semino Rossi ist ihr großes Idol. Poster, Zeitungsfotos und ein mit dem Bild des Schlagersängers bedrucktes Kissen schmücken die Wohnung der 82 Jahre alten Julia Sch. Ihr imponiert vor allem sein Lebensweg „vom einfachen Straßenmusiker zur Berühmtheit, der Konzerthallen füllt“. Rossi hat es geschafft. Julia Sch. nicht. Ihrem Leben hat der Zweite Weltkrieg einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aufgewachsen ist die 82-Jährige in Niederschlesien. Nach dem Krieg musste die Familie flüchten und landete in Frankfurt. Seit mehr als einem halben Jahrhundert lebt Sch. nun hier, heimisch wurde sie nie. „Meine Heimat war und ist Schlesien.“ In Duszniki Zdrój (deutsch: Bad Reinerz) wuchs sie auf. „Dort gab es ein Kurhaus und Bäder – das war wunderschön.“ In Frankfurt gegen wurde die Flüchtlingsfamilie gleich angefeindet. „Macht euch hin, wo ihr herkommt“, pöbelten die Leute. „Als Kartoffelkäfer wurden wir beschimpft“, erzählt sie: „Ihr fresst uns alles weg.“ Dabei wollte die Familie nichts umsonst. Die damals 18-jährige Julia und ihre Mutter gingen Putzen: „Morgens in der Dresdner Bank“, danach in einer Sachsenhäuser Schule. Einen richtigen Beruf zu lernen, das kam ihr da nie in den Sinn. Es gab auch kaum Möglichkeiten. Bei dem US-Institut Battelle am Opel-Rondell erhielt sie in den 60ern eine Festanstellung. 500 Mark brutto, dafür schuften von morgens bis abends. Bis 1988. „Putzen, putzen, putzen“, sagt Julia Sch., „dadurch ist alles kaputt gegangen.“ Zwei künstliche Hüftgelenke hat sie. Die Hände schmerzen, „der ganze Körper tut mir weh.“ Gereicht hat es dennoch nicht. „Oft musste ich um Vorschuss betteln.“ Sehr hilfreich sei deshalb stets das Geld der FR-Altenhilfe, obwohl ihr noch immer warme Hosen und dicke Pullover fehlen. (bos)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige