Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Altenhilfe

07. Dezember 2010

Margot T: Den Garten gibt sie nicht he

Drucken per Mail

„Ich bin eine Kämpfernatur“, sagt Margot T., die gerade bei ihrer Morgenzigarette sitzt. Fünf am Tag hat ihr der Arzt trotz ihres Asthmas erlaubt. Zum Gespräch bittet Margot T. ins schmale Esszimmer, das eine wahre Pracht ist: Eine Kirche und Fachwerkhäuser leuchten auf der Kommode. „Mein Winterdorf“, sagt Margot T. stolz. Darüber hängen Fotos über Fotos. Schwarz-weiße aus der eigenen Kindheit, oft an der Hand des zwei Jahre älteren Bruders. Bunte von ihren „drei Mädchen und drei Jungen“ und den Enkeln.

„ Ich bin ein echtes Frankfurter Mädchen“, sagt Margot T. Im Herzen der Altstadt geboren. Bei der Frankfurter Rundschau hat nicht nur ihre Mutter gearbeitet, Margot T. hat auch ihre Lehre in der Buchbinderei der FR in der Brönnerstraße absolviert, „leider habe ich die Lehre unterbrochen“. Und sie hat sich an den falschen Mann gebunden. Einen, der sie schlug und missbrauchte, betrog und sie in seinem Betrieb mit Altpapierverwertung schuften ließ, ohne in die Krankenkasse oder die Rentenversicherung einzubezahlen. Scheiden ließ sie sich, als er auch noch ihre Mutter schlug.

Die Durchschrift der Scheidungsunterlagen gehört ebenso zu ihrem Leben wie der in Folie aufgehobene Zeitungsartikel über die Mutter, die mit 85 Jahren noch in Sachsenhausen putzen ging; beim Bäcker, beim Metzger und im Käseladen und abends die Reste für die sechs Enkelkinder mitbrachte. Und sie zeigt das Album mit den bunten Bildern aus dem Schrebergarten: „Meine ersten Zwiebeln, meine 3,10 Meter hohe Sonnenblume, meine Zwerge.“ Und dann „ein weiterer Schlag“: Brandstifter steckten die Gartenhütte an. Die Zeitung hat darüber berichtet. Auf dem Bild ist Margot T. kaum wiederzuerkennen, ihr Gesicht vor Trauer ganz starr. Doch sie hat die Hütte wieder aufgebaut. Den Garten, sagt sie, wird sie erst aufgeben, „wenn man mich mit den Füßen zuerst hier rausträgt“. Vom Ersparten, das sie von der Grundsicherung, 294 Euro Rente und 90 Euro vom Weißfrauenstift zurücklegen konnte, hat sie sich einen Hund gekauft. Mit dem Geld von der Altenhilfe wird sie die Pacht für den Garten zahlen. ssl

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige