Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Arbeit & Soziales
Kurzarbeit, Jobabbau, Hartz IV

17. Oktober 2012

"Schattenbericht": Armutsrisiko steigt weiter an

 Von Markus Decker
Sonderausgabe des Berliner "Strassenfegers" zum "Schattenbericht".Foto: dpa

Die Nationale Armutskonferenz legt einen „Schattenbericht“ vor und kritisiert die Bundesregierung. Jeder Vierte würde im Niedriglohnsektor arbeiten und knapp 10 Prozent der Bevölkerung beziehe staatliche Leistungen.

Drucken per Mail

Die Nationale Armutskonferenz legt einen „Schattenbericht“ vor und kritisiert die Bundesregierung. Jeder Vierte würde im Niedriglohnsektor arbeiten und knapp 10 Prozent der Bevölkerung beziehe staatliche Leistungen.

Die Nationale Armutskonferenz (NAK) hat eine Armutsspirale in Deutschland beklagt. Breite Einkommensarmut schaffe eine millionenfache Nachfrage nach Billigstprodukten und Billigstarbeit – weitere Armut sei die Folge, heißt es in einem „Schattenbericht“ der NAK, einem Zusammenschluss von Sozial- und Wohlfahrtsverbänden sowie Gewerkschaften.

„Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer und die Politik schaut weitgehend tatenlos zu“, kritisierte ihr Sprecher Thomas Beyer. Der „Schattenbericht“ verweist darauf, dass in Deutschland inzwischen fast jeder Vierte im Niedriglohnsektor arbeitet und 9,3 Prozent der Bevölkerung staatliche Leistungen zur Sicherung ihres Existenzminimums beziehen.

Gefordert werden unter anderem gesetzliche Mindestlöhne, höhere Regelsätze und Förderprogramme gegen Wohnungsnot. Die Geschäftsführerin Carola Schmidt monierte gegenüber unserer Zeitung zudem, dass die NAK von der Bundesregierung als „Feigenblatt“ missbraucht werde. Sie werde gehört, ihre Vorschläge würden aber nicht aufgegriffen.

Der erstmals herausgegebene Bericht soll ein Gegenentwurf zum alle vier Jahre erscheinenden Armutsbericht der Bundesregierung sein, der Mitte November im Kabinett behandelt werden soll.

Das Statistische Bundesamt kommt in einer aktuellen Studie zu dem Schluss, dass 15,8 Prozent der Bevölkerung 2010 von Armut bedroht waren. Das entspricht einer Gesamtzahl von rund 12,8 Millionen Menschen. Ein Jahr zuvor waren noch 15,6 Prozent der Bevölkerung betroffen gewesen. Stark gefährdet sind demzufolge Alleinerziehende und ihre Kinder. Als armutsgefährdet galt jeder mit weniger als 952 Euro im Monat. (mit dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus

Porto Elterngeld Sozialversicherungen

Was sich 2015 alles ändert

Von  |

Auch für Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen lohnt sich nun ein Preis- und Leistungsvergleich. Neue Regeln gelten auch für Kirchensteuer, Mieter, Elternzeit und Autofahrer. Ein Überblick. Mehr...

Prognosen

Wirtschaftsaussichten für 2015

Ein Händler an der New Yorker Börse schaut an Silvester bestens gelaunt ins Jahr 2015.

Die FR blickt auf das Wirtschaftsjahr 2015. Der schwache Euro hilft der deutschen Industrie, ihre Produkte auf den Weltmärkten günstig anzubieten. Der niedrige Ölpreis entlastet Verbraucher und Unternehmen. Aber es gibt auch Gründe für Vorsicht.  Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Steueroasen
Beliebtes Steuerparadies: Cook Inseln.

Die Enttarnung geheimer Geschäfte in Steueroasen beschäftigt Politik und Wirtschaft. Berichte und Hintergründe finden Sie in der Offshore Leaks-Themensammlung.