Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Arbeit und Soziales

20. November 2013

Kommentar Gewerkschaften: Unterste Schublade

 Von 
Mitarbeiter der Marktkauf-Filiale in Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen) streiken am 18.11.2013 vor dem Haupteingang des Einkaufcenters.  Foto: dpa

Die von Union und SPD geplante Entmachtung der berufsbezogenen Arbeitnehmer-Organisationen spielt Arbeitgebern und DGB-Gewerkschaften gleichermaßen in die Hände. Dem Vorhaben steht allerdings ein Artikel des Grundgesetzes entgegen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die von Union und SPD geplante Entmachtung berufsbezogener Arbeitnehmer-Organisationen spielt Arbeitgebern und DGB-Gewerkschaften gleichermaßen in die Hände. Unternehmen sind an möglichst einheitlichen Tarifvereinbarungen für ihre Belegschaften interessiert. Den großen Gewerkschaften geht es darum, der Abwanderung von Mitgliedern zu kleinen, schlagkräftigen Sparten-Vertretungen Einhalt zu gebieten. Man hat gemeinsam Druck auf die verhandelnden Parteien ausgeübt, wohl wissend, dass leidenschaftlicher Widerstand kaum zu erwarten sein würde.

Mehr dazu

Dem Vorhaben, die unbequeme Vielfalt der Spartengewerkschaften preiszugeben, steht allerdings Artikel 9, Absatz 3 des Grundgesetzes entgegen. Das Recht, Interessenvertretungen zu gründen, die etwa Tarifverhandlungen führen oder Streiks organisieren können, besitzt also Verfassungsrang. Ein Gleichschalten der Gewerkschaften, wie sie im Nationalsozialismus vollzogen wurde, sollte sich nicht wiederholen können. Karlsruhe wird daher gewiss kritisch prüfen, ob ein im Interesse größerer „Tarifeinheit“ verabschiedetes Gesetz mit dem Geist der Verfassung vereinbar wäre.

Es wäre wohl besser, die künftigen Großkoalitionäre bugsierten ihren Plan schnell dorthin, wo er hingehört: in die unterste Schublade.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Umfrage
Stefanie Eiden.

Labore ergo sum. Ich arbeite, also bin ich. Das zählt in einer Arbeitsgesellschaft. Wenn Arbeit zur Religion wird. Ist es das wirklich? Wir fragen Menschen, was sie in ihrem Leben am liebsten tun. Und ob Ihnen die Arbeit dafür genug Zeit lässt. Die Antworten.

+++ Rekord: 43 Millionen Menschen sind erwerbstätig +++ Arbeiter an die Macht. Wenn Mitarbeiter ihren Chef wählen +++ Rubén Cruz, 13 Jahre alt, Gewerkschafter +++ Ohne Chance: Die ungerechte Ausbildungswelt +++ Nur nicht den Zug verpassen: Das Rennen um Fachkräfte +++ Helden der Arbeit +++ Ganz unten: Günter Wallraff im Interview +++ Die rote Liste der vom Aussterben bedrohten Berufe +++ Was tun gegen Arbeit ohne Sinn? +++ Glücklich am Schreibtisch: Richard Sennett im Interview +++ Respekt. Die „hard-working family“ +++ Panik Demografie +++ Geld ist ein schlechter Motivator +++

Anzeige

 

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen