Aktuell: Regionale Startseite | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Arbeit und Soziales

03. Januar 2013

Minijob: Der typische Minijobber ist weiblich

Der typische Minijobber ist weiblich und lebt im Westen auf dem Land.  Foto: imago stock&people

Der typische Minijobber lebt in Westdeutschland auf dem Land und ist weiblich, zeigt eine Untersuchung. Mehr als jede vierte Frau in westdeutschen Bundesländern arbeitet in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis.

Drucken per Mail

Der typische Minijobber ist weiblich und lebt in Westdeutschland auf dem Land: Dies ergab eine noch unveröffentlichte Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, wie die „Welt“ am Donnerstag berichtete. In westdeutschen Bundesländern arbeitet demnach mehr als jede vierte berufstätige Frau in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis. Zudem liegt der Anteil der Minijobber in allen westdeutschen Ländern weit höher als in den ostdeutschen Bundesländern.

In den Landkreisen mit dem höchsten Anteil an Minijobbern seien rund ein Drittel aller Stellen 450-Euro-Jobs. Im deutschlandweiten Vergleich nehme die Stadt Delmenhorst den Spitzenwert ein. Dort seien mehr als 34 Prozent aller Arbeitsplätze Minijobs. Dahinter folge der Landkreis Trier-Saarburg, dicht gefolgt vom niedersächsischen Landkreis Grafschaft Bentheim und dem Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen.

Die WSI-Experten gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass gerade in ländlichen Gebieten die traditionelle Arbeitsteilung unter Paaren weit verbreitet ist. Der Mann sei der Hauptverdiener der Familie, die Ehefrau kümmere sich um die Familie und steuere allenfalls einen Zuverdienst bei. (afp)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Umfrage
Stefanie Eiden.

Labore ergo sum. Ich arbeite, also bin ich. Das zählt in einer Arbeitsgesellschaft. Wenn Arbeit zur Religion wird. Ist es das wirklich? Wir fragen Menschen, was sie in ihrem Leben am liebsten tun. Und ob Ihnen die Arbeit dafür genug Zeit lässt. Die Antworten.

+++ Rekord: 43 Millionen Menschen sind erwerbstätig +++ Arbeiter an die Macht. Wenn Mitarbeiter ihren Chef wählen +++ Rubén Cruz, 13 Jahre alt, Gewerkschafter +++ Ohne Chance: Die ungerechte Ausbildungswelt +++ Nur nicht den Zug verpassen: Das Rennen um Fachkräfte +++ Helden der Arbeit +++ Ganz unten: Günter Wallraff im Interview +++ Die rote Liste der vom Aussterben bedrohten Berufe +++ Was tun gegen Arbeit ohne Sinn? +++ Glücklich am Schreibtisch: Richard Sennett im Interview +++ Respekt. Die „hard-working family“ +++ Panik Demografie +++ Geld ist ein schlechter Motivator +++

Anzeige

Videonachrichten Wirtschaft
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen