Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Arbeit und Soziales

21. Januar 2016

Neuregelungen: Streit über die Leiharbeit

 Von 
Wer arbeitet hier für wen? Und wer verdient wie viel? Mit Werkverträgen zersplittern die Belegschaften.  Foto: REUTERS

Die Regulierung kommt nur schwer voran - eine weitere Abstimmungsrunde mit Gewerkschaften und Arbeitgebern soll auf Wunsch des Kanzleramts eingeschoben werden.

Drucken per Mail

Die Kanzlerin mahnte diplomatisch zur Eile. Man solle alles daransetzen, den Konflikt bald zu lösen, sagte Angela Merkel bei einem Besuch des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB): „Die Dinge werden durch Verzögerung auch nicht anders und nicht besser“, sagte die Regierungschefin.

Das war am vorigen Donnerstag. Da schwelte der Koalitionsstreit über die Neuregelungen für Werkverträge und Leiharbeit schon ein halbes Jahr. Nach mehreren Beratungsschleifen wollte Arbeitsministerin Andrea Nahles ihren Referentenentwurf unbedingt bis Ende Januar in die Ressortabstimmung geben. Doch ob die SPD-Politikerin den Termin halten kann, erscheint inzwischen fraglich. Eine weitere Abstimmungsrunde mit Gewerkschaften und Arbeitgebern soll auf Wunsch des Kanzleramts eingeschoben werden. „Bislang haben wir nicht einmal Minimalkonsens“, bremst Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer: „Ich rechne diesen Monat nicht mit einer Einigung.“

So verzögert sich eines der wichtigsten Vorhaben von Nahles immer weiter. Der Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen zur Umgehung regulärer Anstellungsverhältnisse ist der SPD seit langem ein Dorn im Auge. „Wir unterstützen das Anliegen von Ministerin Nahles mit aller Kraft“, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Im Grunde scheint die Sache klar. „Den Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit werden wir verhindern“, haben Union und SPD in die Präambel ihres Koalitionsvertrages geschrieben. Später heißt es, man wolle rechtswidrige Vertragskonstruktionen bei Werkverträgen verhindern und Leiharbeit grundsätzlich auf 18 Monate beschränken.

Damit könnten Arbeitgeber und Gewerkschaften prinzipiell wohl leben. Doch der Teufel steckt im Detail. So sieht der Entwurf von Nahles Ausnahmen von der Leiharbeits-Höchstdauer vor. Wenn Firmen tarifgebunden sind, will die SPD-Frau auch deutlich längere Beschäftigungszeiten zulassen. Aus Sicht der Gewerkschafterin ein kluger Plan – doch dummerweise ist der Großteil der ostdeutschen Metallindustrie nicht an Branchentarife gebunden und würde also benachteiligt.

Für noch mehr Ärger sorgt die Liste der Kriterien, anhand derer künftig missbräuchlicher Einsatz von Fremdpersonal über Werkverträge festgestellt werden soll. Als Indiz für Missbrauch gilt beispielsweise, wenn die Arbeit in den Räumen des Auftraggebers erledigt wird. Für IT-Dienstleister ist das kaum zu vermeiden. Faktisch, warnt Kramer, würde damit ein Großteil der Werkverträge verboten. Das sei Unsinn, kontert das Ministerium. Man habe lediglich die gängige Rechtsprechung zusammengetragen. Auch seien die einzelnen Punkte keine K.-o.-Kriterien. Entscheidend sei eine Gesamtbetrachtung der Arbeitsumstände.

Mehr dazu

Schon in der Sache scheint eine Einigung also knifflig. Völlig vertrackt ist der Streit, weil er zum Politikum geworden ist: Die CSU-Landesgruppe fordert inzwischen einen kompletten Verzicht auf die Reform. „Wir halten Eingriffe in den Arbeitsmarkt für gefährlich“, sagt Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt: „Deshalb setzen wir jetzt ein Stoppschild.“

Das will die SPD keineswegs akzeptieren. Es könne nicht sein, dass ein Koalitionspartner in einem Punkt den Koalitionsvertrag aufkündige, drohen die Genossen. Gut möglich, dass Merkel am Ende noch einmal persönlich eingreifen muss.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Umfrage
Stefanie Eiden.

Labore ergo sum. Ich arbeite, also bin ich. Das zählt in einer Arbeitsgesellschaft. Wenn Arbeit zur Religion wird. Ist es das wirklich? Wir fragen Menschen, was sie in ihrem Leben am liebsten tun. Und ob Ihnen die Arbeit dafür genug Zeit lässt. Die Antworten.

+++ Rekord: 43 Millionen Menschen sind erwerbstätig +++ Arbeiter an die Macht. Wenn Mitarbeiter ihren Chef wählen +++ Rubén Cruz, 13 Jahre alt, Gewerkschafter +++ Ohne Chance: Die ungerechte Ausbildungswelt +++ Nur nicht den Zug verpassen: Das Rennen um Fachkräfte +++ Helden der Arbeit +++ Ganz unten: Günter Wallraff im Interview +++ Die rote Liste der vom Aussterben bedrohten Berufe +++ Was tun gegen Arbeit ohne Sinn? +++ Glücklich am Schreibtisch: Richard Sennett im Interview +++ Respekt. Die „hard-working family“ +++ Panik Demografie +++ Geld ist ein schlechter Motivator +++

Anzeige

Videonachrichten Wirtschaft
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen