Aktuell: Formel-1-Rennen in Ungarn | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Arbeit und Soziales

27. November 2012

Pflegebericht: Frauen zahlen doppelt so viel für die Pflege

Die Pflege kommt Frauen doppelt so teuer zu stehen wie Männer - sie werden älter und verbringen mehr Zeit im Heim.  Foto: dpa

Für ein Pflegeheim werden im Schnitt 31.000 Euro fällig. Und zwar aus eigener Tasche. Laut einer Krankenkasse hilft auch die Zusatzversicherung nicht weiter: Der „Pflege-Bahr“ sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Drucken per Mail

Pflegebedürftige müssen im Schnitt insgesamt 31.000 Euro aus eigener Tasche für das Pflegeheim zahlen. Das geht aus dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Pflegereport 2012 der Krankenkasse Barmer GEK hervor. Im Extremfall erreichen die privaten Anteile bei stationärer Pflege bis zu 305.000 Euro.

Die Pflegeversicherung übernimmt Leistungen in Höhe von durchschnittlich 33.000 Euro. Da Frauen in der Regel länger leben als Männer, müssen sie auch mehr zahlen. Im Schnitt 45.000 Euro, während Männer 21.000 Euro selbst aufbringen müssen.

Insgesamt ist die pflegerische Versorgung von Frauen deutlich teurer als die von Männern: Für Frauen fallen mit fast 84.000 Euro im Durchschnitt doppelt so hohe Pflegekosten an wie für Männer, die Ausgaben von 42.000 Euro verursachen.

Der Chef der Barmer-GEK Rolf-Ulrich Schlenker sagte, die Zahlen belegten, „dass die Pflegeversicherung immer eine Teilkaskoversicherung war, ist und bleiben wird“. Die von der Koalition geplanten staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen seien angesichts der Kosten nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Die Bundesregierung will mehr Anreize für die private Pflegevorsorge geben. Wer neben der gesetzlichen Pflegeversicherung künftig auch noch eine Pflege-Tagegeldversicherung abschließt, bekommt ab 2013 vom Staat dafür jährlich 60 Euro Zuschuss. Eine staatliche Förderung von 60 Euro wirke fast lächerlich, kritisierte Schlenker. Auch könnten sich Menschen mit niedrigem Einkommen solche Zusatzversicherungen kaum leisten. Der sogenannte „Pflege-Bahr“ soll zusammen mit der schwarz-gelben Pflegereform Anfang 2013 eingeführt werden. Die Details sollen in einer Verordnung geregelt werden, die an diesem Mittwoch das Kabinett passieren soll.

Pflege-Bahr nicht hilfreich

Der Bremer Sozialwissenschaftler Heinz Rothgang vom Zentrum für Sozialpolitik sagte, dass die Pflegebedürftigen rund die Hälfte der anfallenden Kosten privat schultern müssten. Das zeige, dass jede Pflegeversicherung nur einen Teil des Pflegerisikos abdecken könne. Weder der sogenannte Pflege-Bahr noch die von der Gewerkschaft Verdi vorgeschlagene Pflege-Vollversicherung seien in der bisherigen Form hilfreich, um dies leisten zu können. Die bisher im Pflegeneuausrichtungsgesetz vorgesehene staatliche Förderung sei mit 60 Euro jährlich viel zu niedrig. Für Menschen mit geringem Einkommen müsse die Zusatzversicherung sozial ausgestaltet werden, so Rothgang.

Teure Pflege

Laut Report ist die Zahl der Pflegebedürftigen 2011 erstmals weniger stark gewachsen. In den Vorjahren hatte die Zahl in den neuen Ländern teils sehr viel stärker zugenommen als in den alten Ländern. In den kommenden zwei Jahrzehnten werde der Zuwachs sogar noch weiter zurückgehen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Rolf-Ulrich Schlenker. Er betonte, der Anstieg der Pflegebedürftigen sei regional sehr unterschiedlich. In den östlichen Bundesländern - vor allem in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern - sei der Zuwachs wesentlich stärker als in den westlichen Bundesländern.

Für die Analyse haben Experten vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen die Kosten für rund 2000 Versicherte ab 60 Jahren analysiert, die im Jahr 2000 erstmalig pflegebedürftig wurden. Dazu wurden die Ausgaben der Pflegeversicherung bis 2011 summiert, erwartete Kosten bis 2024 haben die Autoren geschätzt. (afp/KNA/dpa/jam)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Umfrage
Stefanie Eiden.

Labore ergo sum. Ich arbeite, also bin ich. Das zählt in einer Arbeitsgesellschaft. Wenn Arbeit zur Religion wird. Ist es das wirklich? Wir fragen Menschen, was sie in ihrem Leben am liebsten tun. Und ob Ihnen die Arbeit dafür genug Zeit lässt. Die Antworten.

+++ Rekord: 43 Millionen Menschen sind erwerbstätig +++ Arbeiter an die Macht. Wenn Mitarbeiter ihren Chef wählen +++ Rubén Cruz, 13 Jahre alt, Gewerkschafter +++ Ohne Chance: Die ungerechte Ausbildungswelt +++ Nur nicht den Zug verpassen: Das Rennen um Fachkräfte +++ Helden der Arbeit +++ Ganz unten: Günter Wallraff im Interview +++ Die rote Liste der vom Aussterben bedrohten Berufe +++ Was tun gegen Arbeit ohne Sinn? +++ Glücklich am Schreibtisch: Richard Sennett im Interview +++ Respekt. Die „hard-working family“ +++ Panik Demografie +++ Geld ist ein schlechter Motivator +++

Anzeige

Videonachrichten Wirtschaft
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen