Aktuell: Regionale Startseite | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Arbeit und Soziales

30. März 2013

Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien Arbeitsmarkt: Bundesagentur erwartet starke Zuwanderung

Die Zuwanderer erhoffen sich in Deutschland bessere Arbeit als in ihrer Heimat. Oft sind sie nur schlecht qualifiziert.  Foto: picture-alliance/ dpa

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet mit einer kräftigen Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien, wenn für diese Länder ab 2014 die volle Arbeitnehmer-Freizügigkeit in der EU gilt. Bis zu 180.000 Arbeitskräfte pro Jahr erwartet BA-Chef Weise.

Drucken per Mail

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet mit einer kräftigen Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien, wenn für diese Länder ab 2014 die volle Arbeitnehmer-Freizügigkeit in der EU gilt. Bis zu 180.000 Arbeitskräfte pro Jahr erwartet BA-Chef Weise.

Erwartet werde „eine Netto-Zuwanderung von 100.000 bis 180.000 Arbeitskräften pro Jahr auf den deutschen Arbeitsmarkt“, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf (Samstagsausgabe). Dabei kämen sowohl gut ausgebildete Arbeitnehmer nach Deutschland als auch Menschen, die nur für einfache Tätigkeiten qualifiziert sind.

Im Jahr 2011, für das die aktuellsten Zahlen vorliegen, kamen aus Bulgarien und Rumänien 112.000 Beschäftige.

Eine drastische Zunahme von Schwarzarbeit und eine Armuts-Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme durch den Wegfall der Beschränkungen am 1. Januar 2014 befürchtet Weise kaum. „Solche Erscheinungen gibt es, aber sie dominieren nicht den Arbeitsmarkt“, betonte er. Als ab 2011 Polen, Ungarn und Bewohner der baltischen Staaten ohne Einschränkung in Deutschland arbeiten durften, habe es ähnliche Befürchtungen gegeben. „Sie haben sich nicht bestätigt“, sagte Weise.

Ohne Zuwanderung geht es nicht

Aus diesen Ländern kommen nach seinen Angaben pro Jahr etwa 100.000 Arbeitskräfte nach Deutschland. Die meisten von ihnen seien gut qualifiziert, viele seien sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Zugenommen hat laut Weise die Zahl der Zuwanderer aus den Euro-Krisenländern: „Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland aus Spanien, Italien, Portugal und Griechenland hat sich um rund 33.000 auf 462.000 erhöht“, sagte er. Am stärksten war der Anstieg bei Spaniern und Griechen.

Ein Problem für den deutschen Arbeitsmarkt sieht der BA-Chef durch die Zuwanderung nicht, im Gegenteil: „Auf Dauer wird der deutsche Arbeitsmarkt eine Nettozuwanderung von mindestens 200.000 Arbeitskräften pro Jahr brauchen, damit der Fachkräftebedarf trotz schrumpfenden Erwerbspotenzials gedeckt werden kann“, sagte Weise der Zeitung. (afp/reuters)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Umfrage
Stefanie Eiden.

Labore ergo sum. Ich arbeite, also bin ich. Das zählt in einer Arbeitsgesellschaft. Wenn Arbeit zur Religion wird. Ist es das wirklich? Wir fragen Menschen, was sie in ihrem Leben am liebsten tun. Und ob Ihnen die Arbeit dafür genug Zeit lässt. Die Antworten.

+++ Rekord: 43 Millionen Menschen sind erwerbstätig +++ Arbeiter an die Macht. Wenn Mitarbeiter ihren Chef wählen +++ Rubén Cruz, 13 Jahre alt, Gewerkschafter +++ Ohne Chance: Die ungerechte Ausbildungswelt +++ Nur nicht den Zug verpassen: Das Rennen um Fachkräfte +++ Helden der Arbeit +++ Ganz unten: Günter Wallraff im Interview +++ Die rote Liste der vom Aussterben bedrohten Berufe +++ Was tun gegen Arbeit ohne Sinn? +++ Glücklich am Schreibtisch: Richard Sennett im Interview +++ Respekt. Die „hard-working family“ +++ Panik Demografie +++ Geld ist ein schlechter Motivator +++

Anzeige

Videonachrichten Wirtschaft
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen