Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Auto
Hier lesen Sie Auto-Nachrichten. Welche Neuheiten zeigt die nächste Auto-Messe? Was sagt der jüngste ADAC-Test? Welche Tipps helfen beim Autokauf?

12. Februar 2013

Bentley, Ferrari, Rolls-Royce: Wem gehören diese Edelmarken?

Kaum eine andere Marke wird bis heute so stark mit unermesslichem Luxus assoziiert wie Rolls-Royce. Inzwischen gehört sie zu BMW. Foto: Autonews

Bentley, Ferrari oder Rolls-Royce gehören zu den begehrtesten Automarken der Welt. Wegen der niedrigen Produktionszahlen sind aber viele von ihnen nur noch Teil eines Autokonzerns. Wir zeigen die Mütter und Töchter.

Drucken per Mail

Automarken wie Bugatti, Rolls-Royce oder Jaguar werden mit Luxus und viel Geld in Verbindung gebracht. Doch viele von Ihnen könnten alleine überhaupt nicht existieren. Zu teuer sind Entwicklung und Produktion, im Verhältnis zu den verkauften Stückzahlen.

Die Sportwagen von Ferrari gehören so untrennbar zu Italien wie Espresso und Pasta. Seit 1969 gehört der Sportwagenhersteller zu Fiat.
Die Sportwagen von Ferrari gehören so untrennbar zu Italien wie Espresso und Pasta. Seit 1969 gehört der Sportwagenhersteller zu Fiat.
Foto: Hersteller

Deshalb stehen hinter den großen Namen oft große Konzerne, die in den meisten Fällen neben teuren Schlitten auch preiswerte Kleinwagen anbieten. Bestes Beispiel ist Jaguar: Seit über 75 Jahren steht die Marke für britischen Luxus und edle Fahrzeuge.

Jaguar gehört zu Billig-Hersteller

Nachdem die Marke seit 1989 unter der Ägide von Ford stand, sitzen die Eigentümer heute in Indien. Die Mutter Tata bringt zwar eine solide finanzielle Basis für Jaguar, aber auch krasse Gegensätze. So produzieren die Inder mit dem Nano gleichzeitig das billigste Auto der Welt.

Allerdings zeigt der VW-Konzern, dass Luxus und Masse bestens nebeneinander bestehen können. Bentley, Lamborghini und Bugatti gehören schon lange zu den Wolfsburgern. Zuletzt ist auch noch Porsche dazugekommen.

Kein Imageschaden für VW-Edelmarken

Mehr Auto als im Bugatti 16.4 Veyron geht kaum. Doch der Rekord-Flitzer hat eine bürgerliche Herkunft: den VW-Konzern.
Mehr Auto als im Bugatti 16.4 Veyron geht kaum. Doch der Rekord-Flitzer hat eine bürgerliche Herkunft: den VW-Konzern.
Foto: Autonews

Geschadet hat es den Edelmarken bislang nicht: Auch wenn unter dem Blech häufig VW-Großserientechnik zum Einsatz kommt, sind die Luxus-Töchter bei den solventen Käufern beliebter denn je. Gerade Lamborghini und Bentley erzielen unter VW-Regie immer neue Absatzrekorde – auch wenn es verhältnismäßig kleine Stückzahlen bleiben. (dmn)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Erlkönig-Bilder, Entwicklungen auf dem Elektroauto-Markt und weitere Auto-News.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Auto
Quiz