kalaydo.de Anzeigen

Auto
Hier lesen Sie Auto-Nachrichten. Welche Neuheiten zeigt die nächste Auto-Messe? Was sagt der jüngste ADAC-Test? Welche Tipps helfen beim Autokauf?

18. Oktober 2013

Frostschutz: Machen Sie Ihr Auto winterfit

Wenn die kalte Jahreszeit kommt, sollte das Auto bereit sein. Foto: dpa

Wenn das Thermometer Minusgrade anzeigt, droht nicht nur das Wasser der Scheibenwaschanlage einzufrieren. Auch andere Flüssigkeiten und Teile leiden unter Frost.

Drucken per Mail

Die Scheibenwaschanlage quittiert den Dienst. Diagnose: eingefroren. Denn alle wasserhaltigen Betriebsflüssigkeiten im Auto sind besonders gefährdet, sobald das Thermometer unter null fällt. Hierzu zählt neben dem Waschwasser vor allem die Kühlflüssigkeit.

„Das Waschwasser sollte rechtzeitig auf die Frostperiode angepasst werden“, sagt Maik Jeschor vom Dekra Test Center in Klettwitz. „Als Orientierung gilt: 20 Prozent Frostschutzmittel reichen bis minus 10 Grad.“ Wichtig sei, Frostschutz und Wasser vor dem Einfüllen zu mischen, ansonsten könne zuvor eingefülltes Wasser im Schlauchsystem gefrieren.

Ist das Waschwasser erst einmal eingefroren, helfen nur wärmere Temperaturen. Die Spritzdüsen mit einem Fön abzutauen, davon rät Werner Steber vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) ab. „Wer das macht, riskiert durch die hohen Temperaturunterschiede einen Riss in der Windschutzscheibe.“ Besser sei es, einen warmen Lappen auf die Düsen zu legen.

Rechtzeitig vor den Minusgraden sollte dem Waschwasser Frostschutz zugesetzt werden.
Rechtzeitig vor den Minusgraden sollte dem Waschwasser Frostschutz zugesetzt werden.
Foto: dpa

Bremsflüssigkeit friert nicht ein

Geplatzte Kühler gibt es heute kaum noch. Denn die werkseitig eingefüllte Kühlerflüssigkeit, ein Gemisch aus Wasser und einem Kühlmittelzusatz auf Glycolbasis, ist auf Ganzjahresbetrieb ausgelegt. Sie bietet immer einen gewissen Frostschutz. Dennoch sollte vor dem Winter festgestellt werden, wie weit dieser Schutz noch besteht. Kfz-Werkstätten oder Tankstellen können das mit einem Testgerät überprüfen.

Weitgehend unempfindlich gegen Frost ist das Bremssystem. „Bremsflüssigkeit ist für Temperaturen bis minus 40 Grad ausgelegt, die Viskosität leidet nicht unter der Kälte“, gibt Jeschor Entwarnung. Probleme könnten aber auftreten, wenn die Bremsflüssigkeit überaltert ist. Dann könne sich Wasser an der Bremsanlage ablagern und gefrieren. Schlimmstenfalls fallen dann die Bremsen aus. Der regelmäßige Austausch der Bremsflüssigkeit alle zwei Jahre sei daher empfehlenswert.

Damit die Scheibenwischer nicht festfrieren, kann man sie umklappen oder mit einer Folie schützen.
Damit die Scheibenwischer nicht festfrieren, kann man sie umklappen oder mit einer Folie schützen.
Foto: dpa

Bremsscheiben und -belege stört das kalte Wetter dagegen nicht. „Die Bremse ist sehr schnell auf Betriebstemperatur“, weiß Steber. Dadurch würde Eis sofort abtauen, falls es überhaupt entsteht. Hat ein Wagen viel Matsch und Schnee abbekommen und stand die Nacht über draußen, könne es aber hilfreich sein, nach den ersten Metern ganz leicht die Bremse zu betätigen. „Spätestens dann ist alles runter und die Bremse warm.“ Ein verzögertes Bremsverhalten sei nicht zu befürchten.

Winterdiesel: Einmal volltanken

Beim Kraftstoff gibt es bei klirrender Kälte Unterschiede: Wer Benzin tankt, für den ändert sich im Winter nichts. Bei Diesel hingegen stellen die Mineralölkonzerne ab Oktober auf speziellen Winterdiesel um. „Bei Sommerdiesel kann es bei niedrigen Temperaturen zum Ausflocken von Paraffinen kommen, die sich anschließend im Filter festsetzen und ihn verstopfen“, sagt Jeschor. Auch die Fließeigenschaft des Diesels wird schlechter. „Es ist daher ratsam, zu Beginn der kalten Jahreszeit einmal den Wagen richtig leer zu fahren, bevor Winterdiesel getankt wird“, empfiehlt Christoph Nippold vom Institut für Fahrzeugtechnik der Technischen Uni Braunschweig. Der Winterdiesel soll Autofahrer bis minus 20 Grad schützen.

Bei den Motorölen hingegen wird nicht mehr zwischen Sommer und Winter unterschieden. Moderne Mehrbereichsmotoröle sind für alle Temperaturen geeignet. Da Öl bei niedrigen Temperaturen jedoch dickflüssiger ist, raten Fachleute zu einer gemäßigten Fahrweise, solange der Motor noch nicht seine Betriebstemperatur erreicht hat.

Auch Feuchtigkeit an den Türgummis kann gefrieren.
Auch Feuchtigkeit an den Türgummis kann gefrieren.
Foto: dpa

Letztlich besteht überall Frostgefahr wo Wasser hinkommen kann. Das gilt für Türgummis und Türschlösser zum Beispiel. Zwar werden die meisten Fahrzeuge über eine Zentralverriegelung geöffnet, fällt die jedoch aus, muss der gute alte Schlüssel ran. Ärgerlich ist dann, wenn der Türschlossenteiser im Handschuhfach liegt. Zu den Sorgenkindern zählen auch die Scheibenwischer. Wer ein Festfrieren an der Scheibe verhindern will, sollte die Wischer einfach umdrehen oder eine Schutzfolie zwischen Wischer und Windschutzscheibe klemmen. (dpa, dmn)

Auf Schnee finden viele Winterreifen besser Halt als bei nasser Fahrbahn. Das haben Stiftung Warentest und ADAC bei einem gemeinsamen Test von 32 Winterreifen-Modellen herausgefunden.

Ratgeber: Wintercheck fürs Auto

Jetzt kommentieren

Ressort

Erlkönig-Bilder, Entwicklungen auf dem Elektroauto-Markt und weitere Auto-News.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Auto
Quiz