Auto
Hier lesen Sie Auto-Nachrichten. Welche Neuheiten zeigt die nächste Auto-Messe? Was sagt der jüngste ADAC-Test? Welche Tipps helfen beim Autokauf?

25. Oktober 2012

Marke wiederbelebt: Mini-Hummer fährt elektrisch

Vom Hummer zur Hummel: Die Neuauflage des Gelände-Riesen summt als kleiner Elektro-Flitzer. Foto: Hersteller

Ein riesiges Spielzeug für das Kind im Manne, unerhört spritdurstig – und zum Aussterben verurteilt: Der Hummer war ein Dinosaurier. Jetzt kehrt er als leichter Mini-Zweisitzer mit Elektro-Antrieb auf die Straßen zurück.

Drucken per Mail

Die Geschichte des Hummer ist ein Stück Automobilgeschichte. Das Militärfahrzeug passte als Exot mit seinem martialischen Design und den gigantischen Abmessungen in die Blütezeit der großen und immer größeren SUVs. Rap-Musiker, Filmstars und Exzentriker beanspruchten mit dem Riesen auf den Straßen Raum und Aufmerksamkeit.

Doch als protziger Spritfresser wurde der Hummer zum Symbol einer Dekadenz, die sich zwar noch mancher leisten konnte, aber letztlich nicht mehr genügend Kunden leisten wollten. Die Krise der US-Autobauer und steigende Benzinpreise versetzen dem Dinosaurier den letzten Schlag. Der Verkauf an einen chinesischen Investor im Jahr 2010 scheiterte und General Motors stellte die Produktion des Hummers ein.

Kleiner, leichter und elektrisch

Der kleine Hummer passt spielend in jede Parklücke.
Der kleine Hummer passt spielend in jede Parklücke.
Foto: Hersteller

Mit dem neuen Hummer HX hat der Elektroauto-Hersteller MEV aus Großbritannien eine kleine Elektro-Version des US-Geländewagens auf den Markt gebracht – mit dem offiziellen Segen von General Motors.

Der HX ist ein Zweisitzer für den Stadtverkehr. Der kleine Hummer ist knapp 1,50 Meter breit, 1,45 Meter hoch, drei Meter lang und wiegt unter 700 Kilogramm. Zum Vergleich: Der Humer H1 war mit 2,19 Metern Breite, guten zwei Metern in der Höhe sowie 4,69 Metern Länge und 3,56 Tonnen Kampfgewicht ein wahrer Trümmer.

Der kleine Elektro-Hummer fährt maximal 70 km/h schnell. Je nach Batterie-Paket gibt der Hersteller Reichweiten zwischen 80 und 110 Kilometern an. Auf Knopfdruck geht es aber auch noch langsamer: Dann fährt der HX nur noch 20 km/h und wird so vom Stadtauto zum exklusiven Golf-Kart. Neben der geschlossenen Variante gibt es den Elektro-Hummer auch als offenen HX-T – das „T“ steht für „topless“, als ohne Dach. In Deutschland soll der Mini-Hummer ab 19.200 Euro zu haben sein. (dmn, qui)

Jetzt kommentieren

Ressort

Erlkönig-Bilder, Entwicklungen auf dem Elektroauto-Markt und weitere Auto-News.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Auto
Quiz