kalaydo.de Anzeigen

Auto
Hier lesen Sie Auto-Nachrichten. Welche Neuheiten zeigt die nächste Auto-Messe? Was sagt der jüngste ADAC-Test? Welche Tipps helfen beim Autokauf?

02. März 2013

VW XL1 und Co.: Umwelt schonen und Sprit sparen

Der VW XL1 soll weniger als einen Liter Sprit auf 100 Kilometern verbrauchen. Dass er in Serie geht, ist eine klare Ansage an Konkurrenz, Kunden – und Umweltkritiker.  Foto: Hersteller

Nur 0,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern soll der VW XL1 verbrauchen. Eine klare Ansage an Konkurrenz, Kritiker und Kunden. Wir stellen das Öko-Auto vor und zeigen weitere Fahrzeuge, die Sprit sparen und die Umwelt schonen.

Drucken per Mail

Ganz aus superleichter Kohlefaser hat VW die Passagierkabine seines neuen Aushängeschildes hergestellt. Das spart Gewicht – und zusammen mit der windschlüpfigen Karosserie Sprit. Der XL1 soll laut Prüfzyklus nur 0,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern verbrauchen. Dass das Öko-Mobil XL1 in Serie geht, ist eine klare Ansage an die Hybrid-Konkurrenz anderer Hersteller und an Aktivisten, die VW immer wieder eine zu laxe Umweltstrategie vorwerfen.

Insgesamt bringt der komplette XL1 nur knapp 800 Kilogramm auf die Waage. Andere Komponenten wie Scheiben, Achsen oder Felgen seien ebenfalls auf Gewichtsersparnis hin entwickelt worden. Ein Standardauto der Kompaktklasse wiege gut das Doppelte. Platz ist im XL1 jedoch nur für zwei Personen, die etwas versetzt voneinander sitzen.

Auf der Auto-Umweltliste 2012/13 des alternativen Verkehrsclubs VCD schaffte es der erdgasbetriebene  VW Eco Up auf den ersten Platz.
Auf der Auto-Umweltliste 2012/13 des alternativen Verkehrsclubs VCD schaffte es der erdgasbetriebene VW Eco Up auf den ersten Platz.
Foto: Sebastian Quillmann

Erster Plug-In-Hybrid von VW

Zudem ist der XL1 der erste VW mit Plug-In-Technik. Das sind Hybrid-Autos, deren Akkus sich auch per Steckdose aufladen lassen. Erzrivale Toyota bietet die Technologie allerdings längst auf dem deutschen Markt an. Im Prinzip soll das im XL1 verwendete Know-How für andere Modelle des VW-Konzerns genutzt werden – in diesem Jahr etwa für den neuen Audi A3 e-tron mit einem doppelt so großen Motor. Auch in den Kleinwagen Up könne die Technik Einzug halten.

Klar ist: Der flache Flitzer hat für die Ökostrategie von Europas größtem Autobauer enorme Bedeutung. Der Zweisitzer gilt als eines der Lieblingsprojekte des früheren Vorstandsvorsitzenden und heutigen Chefaufsehers Ferdinand Piëch. Volkswagen will die Führungsrolle im Bau leichter Hybridmodelle. Denn vor allem Toyota macht sich im Segment der Mischantriebe aus Elektro- und Verbrennungsmotor breit.

Der XL1 von VW soll laut Prüfzyklus nur 0,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern verbrauchen.
Der XL1 von VW soll laut Prüfzyklus nur 0,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern verbrauchen.
Foto: Hersteller

VW in der VCD-Auto-Umweltliste

Schon einmal hat Volkswagen der Hybrid-Konkurrenz ein Schnippchen geschlagen und Punkte fürs Öko-Image gesammelt, allerdings mit einem Erdgas-Fahrzeug. Auf der Auto-Umweltliste 2012/13 des alternativen Verkehrsclubs VCD schaffte es der erdgasbetriebene VW Eco Up auf den ersten Platz. Die Hybride der Konkurrenz folgten auf den weiteren Plätzen, zum Beispiel der Lexus CT 200h und der Toyota Prius Hybrid.

Der Erdgas-Up stößt 79 Gramm Kohlendioxid auf 100 Kilometern aus. Das neue Öko-Auto XL1 ist mit nur 21 Gramm CO2-Ausstoß eine andere Liga. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass der XL1 ein Nischenfahrzeug ist. 50 Exemplare werden derzeit in Osnabrück gebaut, die an spezielle Kunden verleast werden.

Der windschlüpfrig gestaltete XL1 bringt nur knapp 800 Kilogramm auf die Waage.
Der windschlüpfrig gestaltete XL1 bringt nur knapp 800 Kilogramm auf die Waage.
Foto: Hersteller

Kritiker: LX1 ein „Feigenblatt“

Ob noch mehr Exemplare des XL1 gebaut werden, und zu welchem Preis sie vermarktet werden, will der VW-Vorstand erst zum Genfer Autosalon im März verraten. Der Wagen ist also eher Technik-Leuchtturm und wird allenfalls in Kleinserie angeboten.

Aus Sicht des Greenpeace-Energieexperte Karsten Smid betreibt VW mit dem XL1 eher Symbolpolitik als echten Klimaschutz: „Es bringt ja nichts, wenn eine Kleinserie von 50 Autos pro Jahr einkalkuliert ist. Diese Menge geht beim Golf in einer Stunde vom Band.“ Anstatt „Feigenblätter“ vor sich her zu tragen, müsse VW eindeutig und ohne Schlupflöcher das 95-Gramm-Ziel der EU akzeptieren. „Sie müssen im Massensegment zeigen, was sie wirklich können.“

Selbst die Hinterräder des XL1 sind verkleidet, um den Luftwiderstand gering zu halten und Sprit zu sparen.
Selbst die Hinterräder des XL1 sind verkleidet, um den Luftwiderstand gering zu halten und Sprit zu sparen.
Foto: Hersteller

Spritsparen – eine Kostenfrage

Zu hoffen bleibt, dass der XL1 als Technologieträger auch eine Weiterentwicklung spritsparender Großserien-Modelle anstößt. Denn neben dem Umwelt-Aspekt ist Spritsparen eine Kostenfrage. Das zeigt der aktuelle Jahresband „Autofahren in Deutschland“ des Stuttgarter Motorpresse-Verlags. Von den 322.000 Euro, die ein Leben als Autofahrer kostet, entfallen demnach allein 78.900 Euro auf die Kraftstoff-Kosten.

2012 war in der Aufzeichnung der Spritpreise seit 1950 das teuerste Tankjahr. Im bundesweiten Mittel von Markentankstellen und freien Stationen betrug der Preis für einen Liter Super E10 1,598 Euro und für Diesel 1,478 Euro. Das ist ein Anstieg von 7,6 bzw. 6,7 Cent im Vergleich zum Vorjahr.

2012 war in der Aufzeichnung der Spritpreise seit 1950 das teuerste Tankjahr.
2012 war in der Aufzeichnung der Spritpreise seit 1950 das teuerste Tankjahr.
Foto: dpa

Auch der vierteljährlich erhobene Kostenindex von ADAC und Statistischem Bundesamt zeigt bei den Kraftstoff-Kosten steil nach oben. Die Verteuerung von Kraftstoffen hat laut Kraftfahrer-Preisindex Winter 2012 im Jahresdurchschnitt um 5,7 Prozent zugelegt.

Deutsche Käufer wollen PS

Dass viele Autofahrer trotz hoher Kraftstoffpreise nicht ihr Kaufverhalten ändern, hat allerdings eine Erhebung des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen gezeigt. „Hohe Spritpreise sind kein Grund, auf PS zu verzichten“, sagt Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Instituts. Im Jahr 2012 lag nach Untersuchungen des CAR der Durchschnittswert in Deutschland mit 137 PS zwei PS höher als 2011. (dpa, dmn, qui)

In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen die sparsamen und umweltfreundlichen Fahrzeuge der Auto-Umweltliste 2012/13 des alternativen Verkehrsclubs VCD.

Jetzt kommentieren

Ressort

Erlkönig-Bilder, Entwicklungen auf dem Elektroauto-Markt und weitere Auto-News.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Auto
Quiz