Bad Homburg und Hochtaunus
Berichte und Bilder aus Bad Homburg und dem Hochtaunus

23. Januar 2013

Bad Homburger Kurpark: Auf dem Weg zum Weltkulturerbe

 Von Miriam Keilbach
Wird der Kurpark in einigen Jahren Unesco-Weltkulturerbe?  Foto: Schick

Bad Homburg erfüllt alle Kriterien zur Ernennung zum Unesco-Weltkulturerbe. Das Gutachten verweist auf Bedeutung des Kurparks. Bis zu einer möglichen Aufnahme können jedoch Jahre vergehen.

Drucken per Mail

Bad Homburg erfüllt alle Kriterien zur Ernennung zum Unesco-Weltkulturerbe. Das Gutachten verweist auf Bedeutung des Kurparks. Bis zu einer möglichen Aufnahme können jedoch Jahre vergehen.

Bad Homburg könnte Unesco-Weltkulturerbe werden. So steht es in einem Gutachten, das die Stadt in Auftrag gegeben hat. Der Kurpark und die kosmopolitische Stellung der Stadt als Ort der internationalen Begegnungen zu Kaiserzeiten und zu Zeiten der Spielbank-Eröffnung seien dafür ausschlaggebend. Doch bis zu einer möglichen Aufnahme, können Jahre vergehen – und einige Schritte sind erforderlich.

Zunächst möchte Bad Homburg Mitglied der Initiativgruppe Greatest Spas of Europe werden, einem Zusammenschluss einiger Bäderstädte wie Baden-Baden und dem belgischen Spa. Sie verfolgen das gemeinsam Ziel, auf die Vorschlagsliste für das Unesco Weltkulturerbe zu kommen. Das Gutachten, das der französische Kunsthistoriker Dominique Jarrassé erstellte, ist Voraussetzung für die Aufnahme in der Gruppe. Die Mitgliedschaft kostet Bad Homburg einen fünfstelligen Betrag.

die bewerbung

Bad Homburgs Alleinstellungsmerkmal sind die historischen Parks wie der Kurpark mit den Heilquellen. Relevant ist auch das internationale gesellschaftliche Leben etwa in der Kasino-Zeit.

Zu den Greatest Spas of Europe gehören Baden-Baden, Wiesbaden, Bad Kissingen, Karlsbad (Leitung), Marienbad, Franzensbad, Spa, Vichy, Montecatini Terme, Luhacovice Lazne und Bath.

Die Gruppe prüft nun den Homburger Antrag. Sie will sich dann offiziell um den Titel Weltkulturerbe bewerben. Dafür werden Pläne für Erhalt, Präsentation und Vermittlung des Kulturerbes der Städte aufeinander abgestimmt.

Park und Bäder

„Als Teil einer größeren Gruppe kann Bad Homburg eine bedeutende Rolle einnehmen und durch die Qualität seines Parks und seiner Bäder sowie durch seine Rolle bei der Entwicklung einer europäischen Gesellschaft und einer internationalen Bäderkultur im 19. Jahrhundert zum universellen Wert der Gruppe beitragen“, heißt es in dem Gutachten. „Alleine hat eine Stadt keine Chance, das geht nur im Verbund“, sagt Oberbürgermeister Michael Korwisi (Grüne). Jede Stadt habe eigene Schwerpunkte.

Der Kurpark mit den Heilquellen ist für die Bad Homburger Bewerbung zentral. Die Stadt habe früh erkannte, dass der Park mit Golfplatz und Tennisanlagen ihr höchstes Gut sei. Dazu gehören auch die Villen entlang der Kaiser-Friedrich-Promenade und in den Nebenstraßen. Kurdirektor Ralf Wolter sagt: „Es gibt viele Städte mit schönen Gebäuden und internationalem Charakter, aber nicht alle haben so einen Kurpark.“

Forschen und Erhalten

Die landgräflichen Gärten und der Schlosspark seien ebenfalls universelles Erbe. „Wir sind uns dem Erbe bewusst und tun alles dafür, es zu erhalten und zu fördern“, sagt Korwisi, „das ist Grundvoraussetzung für die Aufnahme.“ Einige Forschungs- und Erhaltungsprojekte seien in den kommenden Jahren geplant.

Die Bemühungen Bad Homburgs gehen auf den ehemaligen Direktor der Schlösser und Gärten des Landes Hessen, Kai Mathieu, zurück. Er erfuhr 2010 von der Initiativgruppe. „Das Gutachten ist ein erster Schritt, der Sicherheit gibt“, sagt Korwisi, „Bad Homburg erfüllt alle Kriterien, um in die Gruppe aufgenommen und Weltkulturerbe zu werden.“

Grüne Bäderstadt

Mathieu verweist auf Prestige und Perspektiven. „Als das Kloster Lorsch Weltkulturerbe wurde, hat sich das positiv auf die Kultur und die Infrastruktur ausgewirkt.“ Korwisi betont, die Tradition als „grüne Bäderstadt“ zu erhalten. „Wir müssen uns auf das Erbe besinnen und schauen, wo wir noch mehr tun können.“ Der Antrag für die Gruppenaufnahme ist offiziell gestellt, nun sucht der OB Gespräche mit den anderen Stadtvorstehern und dem Landesamt für Denkmalschutz, das das Gutachten ebenfalls erhielt.

Kulturdezernentin Beate Fleige (BLB) sagt, man wollt das Projekt nun den Bürgern vermitteln. Das könnte zu Diskussionen führen: Weil die Luftqualität im Kurpark nicht mehr so gut wie einst ist, soll die Kaiser-Friedrich-Promenade zur verkehrsberuhigten Straße werden. „Vielleicht müssen wir sie auch sperren, um unser Potenzial zu schützen“, so Fleige. Die Stadtverwaltung diskutiert derzeit erste Entwürfe.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Hörprobe
Friedrich Stoltze

Der Oberurseler Raimund Schui rezitiert Gedichte von Friedrich Stoltze, unterlegt mit Musik. Wie das klingt? Ein Klick führt zur Hörprobe.

ANZEIGE
- Partner