Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Bad Homburg und Hochtaunus
Berichte und Bilder aus Bad Homburg und dem Hochtaunus

15. September 2011

Keime im Trinkwasser

Grävenwiesbach „Abkochen“

Drucken per Mail

Mit einer Warnung über Ra-diosender sind die rund 2500 Einwohner von Grävenwiesbach gestern darüber informiert worden, dass sie das Trinkwasser im Moment besser nicht einfach aus dem Wasserhahn zu sich nehmen sollten. Es soll vor Gebrauch abgekocht werden, lautete der Hinweis.

Jürgen Kramer, stellvertretender Bauamtsleiter der Gemeinde, sagte auf Anfrage, dass das Trinkwasser am Montag routinemäßig auf Keime untersucht worden sei. Dabei seien Escherichia coli Bakterien sowie coliforme Bakterien festgestellt worden. Diese lassen auf eine Verunreinigung durch Fäkalien schließen.

Die Trinkwasserverordnung legt fest, dass in einer Wasserprobe von 100 Milliliter keine derartigen Bakterien nachweisbar sein dürfen. Wenn sie doch gefunden werden, so tritt nach Auskunft von Kreis-Pressesprecherin Pamela Ruppert ein Notfallplan in Kraft. Mit dem Ehec-Erreger, der auch zu den E. coli Bakterien gehört, habe die Verunreinigung nichts zu tun, heißt es aus dem Gesundheitsamt.

Nach Einschätzung aus dem Grävenwiesbacher Rathaus sind die starken Regenfälle vom vergangenen Wochenende die Ursache für die bakterielle Verunreinigung. „Wir spülen jetzt die Leitungen und chloren das Wasser, spätestens nächste Woche müsste alles wieder in Ordnung sein“, sagte Kramer der FR.

Die Gesundheitsgefahren, die von dem verunreinigten Trinkwasser ausgehen, sind nach Einschätzung des Gesundheitsamtes eher gering. Gesunde Erwachsene, die das Wasser trotz der Warnungen trinken, ohne es zuvor abzukochen, würden vermutlich an Durchfall erkranken, schätzt man im Rathaus. Die Warnung sei vor allem herausgegeben worden, um kranke oder kleine Kinder vor den Keimen zu schützen. (prop.)

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Bad Homburg
Anzeigenmarkt
Main-Taunus
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Hörprobe
Friedrich Stoltze

Der Oberurseler Raimund Schui rezitiert Gedichte von Friedrich Stoltze, unterlegt mit Musik. Wie das klingt? Ein Klick führt zur Hörprobe.

ANZEIGE
- Partner