Bad Homburg und Hochtaunus
Berichte und Bilder aus Bad Homburg und dem Hochtaunus

24. Januar 2013

Kommentar Oberursel: Also doch

 Von Jürgen Streicher
 

SPD und Grüne verkaufen ihre Seele, indem sie dem Verkauf des Altkönigsportplatzes zustimmen. Und sie schämen sich noch nicht einmal dafür.

Drucken per Mail

Es müsste den Genossen und den Grünen eigentlich schmecken, dass gut betuchte Oberurseler oder reiche Neubürger das geplante neue Hallenbad bezahlen sollen. Hat es aber nicht, als 2011 Kommunalwahlen waren. Da war nur der Bürgermeister aus ihren Reihen standhaft und hat den Verkauf des Altkönigsportplatzes als „notwendig und alternativlos“ bezeichnet. Im Einklang mit CDU und FDP, die dafür kräftig büßen mussten und die Mehrheit im Stadtparlament verloren.

Nun ist die Schamfrist abgelaufen, die neue Mehrheit aus SPD, Grünen und OBG bereits Vergangenheit, das Loch für den Hallenbad-Neubau gebuddelt. Und das nur, weil sich die CDU mit einem geschickten Schachzug zurück ins Rennen gebracht hat. Ohne sie hätte es im Herbst 2012 keine „Schwimmbad-Koalition“ gegeben. Grüne und SPD mussten dafür von alten Denkmustern abweichen und zumindest indirekt ihre Seele verkaufen. Für das Ja der CDU zum Bad wurde der Sportplatz geopfert, in einem Nebensatz wurde das strategisch vorbereitet. Dass er jetzt zur optimalen Verkaufsfläche deklariert wird, um die Finanzierung des Bads zu sichern, wundert keinen Beobachter der politischen Szene. Da wirkt eher die normative Kraft des Faktischen.

SPD und Grüne werden sich nun nicht einmal schämen. Sie haben bei einer Spielwiese für sportliche Randgruppen den Daumen gesenkt – für ein Spielbecken, das ebenfalls nur von einem kleinen Teil der Bevölkerung genutzt werden wird und nur eine Minderheit für die körperliche Ertüchtigung erreicht.

Lob für ihren Pragmatismus werden sie sich abholen, weil das Hallenbad den Schulen und Vereinen dient. Und natürlich dem Image der Stadt mehr als ein alter Sportplatz.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Hörprobe
Friedrich Stoltze

Der Oberurseler Raimund Schui rezitiert Gedichte von Friedrich Stoltze, unterlegt mit Musik. Wie das klingt? Ein Klick führt zur Hörprobe.

ANZEIGE
- Partner