kalaydo.de Anzeigen

Bad Homburg und Hochtaunus
Berichte und Bilder aus Bad Homburg und dem Hochtaunus

01. März 2011

Oberste Gärten: Mieten werden nicht eingefroren

 Von Martina Propson-Hauck
Auch einfache Wohnungen - wie hier an den Obersten Gärten in Bad Homburg - sind laut Wohnhilfe kaum noch bezahlbar. Foto: FR/Schick

Erhöhungen von Mieten und Nebenkosten treffen die finanzschwachen Bewohner der Obersten Gärten hart. Doch die CDU/FDP-Koalition will ihnen nicht entgegenkommen.

Drucken per Mail

Viele Mieter in den Obersten Gärten rechnen gegenwärtig mit ganz spitzem Stift, ob sie sich ihre Wohnung auch in Zukunft noch leisten können oder wegziehen müssen. Der Mietpreis pro Quadratmeter liegt dort gegenwärtig bei 6,50 Euro. Das ist bei einem Durchschnittspreis von 11 Euro in der Kurstadt durchaus günstig. Doch die Nebenkosten sind in den beiden Blocks mit insgesamt 314 Wohnungen offenbar höher als anderswo.

Finanzschwächere Mieter wie Rentner oder Geringverdiener sind am Limit angelangt. Deshalb hat die BLB in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung den Antrag gestellt, die Mieten auf dem gegenwärtigen Niveau einzufrieren. Vor sechs Jahren hatten die Politiker schon einmal die Reißleine gezogen, da damals fast die Hälfte der Wohnungen leer standen. Der Quadratmeterpreis von 9 Euro, den die Stadt als Generalmieterin bis 2018 zahlen muss, wurde auf 5,50 Euro gesenkt, eine jährliche Mietsteigerung von 20 Cent pro Quadratmeter vereinbart. Nach Auskunft der Stadtverwaltung stehen gegenwärtig aber nur drei Wohnungen leer, was einer normalen Fluktuation entspräche.

In der letzten Parlamentssitzung vor der Kommunalwahl wurde das Thema trotzdem zum Politikum. „Wir subventionieren lieber preiswerten Wohnraum als Leerstände“, sagte Elke Barth (SPD). Der städtische Zuschussbedarf für die Wohnungen liege bei knapp 700000 Euro jährlich, sagte CDU-Fraktionschef Alfred Etzrodt. Der CDU sei die Situation der Mieter „piep-wurscht-egal“, monierte die aufgebrachte Grünen-Fraktionsvorsitzende Daniela Kraft. Das „brennende Thema preiswertes Wohnen“ sei eben für die CDU kein Thema, ereiferte sie sich in Wahlkampfstimmung.

Holger Fritzel von der NHU versuchte, die Wogen zu glätten. Da die Mieten ohnehin erst zum 1. Januar wieder erhöht würden, könne man mit einer Entscheidung bis nach der Kommunalwahl warten und die Zahlen im Finanzausschuss prüfen. Eben das aber wollten die Grünen nicht: „Es soll hier und jetzt zum Schwur kommen“, sagte Kraft. Zu dem kam es dann auch und der Antrag wurde abgelehnt. Die Mieten werden vorerst nicht eingefroren.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Bad Homburg
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Online-Kataloge
Anzeige
Anzeigenmarkt
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Main-Taunus
Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Hörprobe
Friedrich Stoltze

Der Oberurseler Raimund Schui rezitiert Gedichte von Friedrich Stoltze, unterlegt mit Musik. Wie das klingt? Ein Klick führt zur Hörprobe.

ANZEIGE
- Partner