kalaydo.de Anzeigen

Bad Homburg und Hochtaunus
Berichte und Bilder aus Bad Homburg und dem Hochtaunus

19. Januar 2013

Oberursel: 1075 Stimmen zu wenig

Vollangebot ade: der Kiosk Alles am Orscheler Bahnhof. Foto: Michael Schick

Es wird keinen Bürgerentscheid zum Kiosk am Bahnhof Oberursel geben. Damit sind alle Möglichkeiten der schnellen Nahversorgung dort gescheitert.

Drucken per Mail

Das Bürgerbegehren für den Weiterbetrieb des Kiosks auf dem Bahnhofsvorplatz ist gescheitert. Die Auszählung der eingereichten Unterschriftenlisten ergab gestern, dass die geforderte Mindestzahl von 3298 Unterschriften nicht erreicht wurde. Dies entspräche zehn Prozent der wahlberechtigten Oberurseler Bürger. Vorgelegt wurden nach Angaben aus dem Rathaus aber nur 2223 Unterschriften zuzüglich 20 Unterschriften von Kindern.

Angela Spohrer, Vertrauensperson der Betreiber des Bürgerbegehrens, hatte das Paket mit Unterschriftenlisten am Donnerstag mit Ablauf der achtwöchigen Frist im Gemeindewahlbüro im Rathaus abgegeben und war dabei noch guten Mutes, das nötige Quorum zu erreichen.

Zum ersten Oberurseler Bürgerentscheid wird es aber nicht kommen. Weil schon bei der summarischen Prüfung die erforderliche Anzahl von Unterschriften nicht erreicht wurde, wird die Stadt gemäß der hessischen Gemeindeordnung auf eine qualitative Prüfung der Namenslisten verzichten. In diesem Fall müssten die Vollständigkeit der Angaben inklusive Geburtsdatum, Anschrift und Datum der Unterschrift und die jeweilige Wahlberechtigung der Unterschreibenden geprüft werden.

Den städtischen Gremien wird nun laut Angaben des stellvertretenden Gemeindewahlleiters Carsten Trumpp vorschlagen, einen Bürgerentscheid für nicht zulässig zu erklären. Die Initiatoren hatten sich dafür eingesetzt, der bisherigen Betreiberfamilie den Bau eines Kiosks zwischen U-Bahn und Busbahnhof auf dem Bahnhofsvorplatz zu ermöglichen. Das zwei Jahre geduldete Provisorium in einem Container ist Ende Dezember abgebaut worden. (jüs.)

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Bad Homburg
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Online-Kataloge
Anzeige
Anzeigenmarkt
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Main-Taunus
Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Hörprobe
Friedrich Stoltze

Der Oberurseler Raimund Schui rezitiert Gedichte von Friedrich Stoltze, unterlegt mit Musik. Wie das klingt? Ein Klick führt zur Hörprobe.

ANZEIGE
- Partner