Bad Homburg und Hochtaunus
Berichte und Bilder aus Bad Homburg und dem Hochtaunus

11. Dezember 2012

Oberursel: Run auf OWG-Wohnungen

 Von Jürgen Streicher
Kaum acht Monate hat es gedauert vom Richtfest bis zur Fertigstellung der 45 Wohnungen in der Freiligrathstraße.  Foto: Sascha Rheker

Die Oberurseler Wohnungsgenossenschaft (OWG) hat ihr Projekt Freiligrathstraße I + II mit 75 Mietwohnungen fertiggestellt. Trotz Mietpreisen von 11 Euro pro Quadratmeter waren die Wohnungen schnell weg und neue Mitglieder gewonnen.

Drucken per Mail

Die Oberurseler Wohnungsgenossenschaft (OWG) hat ihr Projekt Freiligrathstraße I + II mit 75 Mietwohnungen fertiggestellt. Trotz Mietpreisen von 11 Euro pro Quadratmeter waren die Wohnungen schnell weg und neue Mitglieder gewonnen.

Die OWG-Keimzelle an der Freiligrathstraße hat ein komplett neues Gesicht bekommen. Wo die Oberurseler Wohnungsgenossenschaft vor mehr als 100 Jahren ihre allerersten Häuser errichtet hat, ist ein Wohnquartier mit zehn Gebäuden gewachsen, die 75 modern ausgestatteten Wohnungen Platz bieten. Der zweite Bauabschnitt mit 45 Wohnungen ist nun fertig, sie können zwischen dem 1. Januar und dem 1. März im Monatsabstand bezogen werden.

Ihrem Anspruch gemäß hat die OWG auch jetzt wieder Mietwohnungen gebaut. Preiswertes Wohnen, wie es der 100 Jahre alten Philosophie der Genossenschaft geschuldet wäre, sei aber bei diesem Projekt nicht möglich gewesen, bekennt Geschäftsführerin Ursula Schymura. Dies sei vor allem dem hohen energetischen Standard geschuldet. Die neuen Mieter würden in Gebäuden mit „höchster Energieeffizienz“ leben. Der Energieaufwand soll nur 40 Prozent dessen betragen, was die aktuelle Energieeinsparverordnung vorschreibt.

Die OWG (Oberurseler Wohnungsgenossenschaft) verwaltete zum Jahresende knapp 1700 Wohnungen in Oberursel und Kronberg-Oberhöchstadt. Nur noch 465 davon sind öffentlich gefördert, 2009 waren es noch 40 Prozent.

Die Mitgliederzahl der Genossenschaft ist auf 4400 gestiegen. Neumitglieder zahlen einmalig 75 Euro und kaufen zwei Geschäftsanteile für 320 Euro. Diese werden seit vielen Jahren mit vier Prozent Dividende verzinst.

Die Bilanzsumme 2011 belief sich auf 49,5 Millionen Euro. Die durchschnittlichen Mietkosten (kalt) liegen noch immer unter sechs Euro pro Quadratmeter.

Das beschert den Mietern laut Schymura „alles andere als schöne Aufbauten“ in Form von großen Gitterkästen auf dem Dach. Sie umschließen die Lüftungsanlagen, die mit rund 80 Prozent Wärmerückgewinnung arbeiten. Eine Erdwärme-Anlage liefert Energie für Heizung und Warmwasser, kalkuliert wird mit Kosten von lediglich 50 Cent pro Quadratmeter Grundfläche. Die 45 Wohnungen des zweiten Bauabschnitts sollen soviel Energie verbrauchen wie die 30 Apartments auf der anderen Straßenseite.

Das neue Wohnen beschert den Mietern hohe Kosten, denn die Nutzungsgebühr, wie das bei der OWG heißt, beträgt 10,50 bis 11,50 Euro pro Quadratmeter für die Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen zwischen 65 und 130 Quadratmetern Wohnfläche. Tapezieren müssen die zukünftigen Bewohner selbst, Einbauküchen fehlen ebenfalls noch. Die Nachfrage war dennoch riesig, alle Mietverträge sind unterschrieben. Und die OWG hat auch neue Mitglieder gewonnen.

Die Kosten für Abschnitt 2 beziffert die OWG auf 10,5 Millionen, im ersten Teil wurden 6,5 Millionen Euro verbaut. Nun fehlt auf dem Gelände zwischen Berliner Straße und Herzbergstraße noch der Abschluss an der Berliner Straße. Dort soll ein Riegel entlang der U-Bahn-Linie entstehen, voraussichtlich werden es zwei Gebäude sein. Konkrete Baupläne gebe es noch nicht, sagt Schymura, kalkuliert werde mit einer „zeitnahen Realisierung“ binnen der nächsten drei Jahre.

Bauen will die OWG dann erst mal nicht mehr, alle Konzentration soll dem Sanierungsprogramm im Altbestand gewidmet werden. Zwischen 2,5 und 3,5 Millionen Euro sind dafür im Fünfjahresplan jährlich vorgesehen. Großprojekt 2013 werden Häuser in der Dornbachstraße und An der Friedenslinde sein. Dort sollen 24 Wohnungen für 1,4 Millionen Euro modernisiert werden, vor allem durch Wärmedämmung und Balkonanbau.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Hörprobe
Friedrich Stoltze

Der Oberurseler Raimund Schui rezitiert Gedichte von Friedrich Stoltze, unterlegt mit Musik. Wie das klingt? Ein Klick führt zur Hörprobe.

ANZEIGE
- Partner