Bad Homburg und Hochtaunus
Berichte und Bilder aus Bad Homburg und dem Hochtaunus

05. Dezember 2012

Poetry Slam Oberursel: Sprechdurchfall in der Bücherei

 Von Nina Nickoll
Foto: peter-juelich.com

Das Jugendbüro Oberursel veranstaltet den ersten Workshop zum Thema „Poetry Slam“. Teilnehmer zwischen 12 und 20 Jahren lernen dort wie gute Slam Poetry entsteht.

Drucken per Mail

Es herrscht „Sprechdurchfall“-Alarm in der Bücherei: Jugendliche reden wild durcheinander, fangen an zu schreien, brüllen sich an, umarmen sich, schütteln sich, bis irgendwann jemand „Stopp!“ ruft. Der „Sprechdurchfall“ ist eine Übung, bei der es darum geht, dass so viele Wörter wie möglich den Mund verlassen, Sinn ergeben müssen sie nicht. Sie ist eine von vielen Übungen, die 19 Schüler und Studenten fit machen sollen für den „Poetry Slam“. Wie gute Slam Poetry entsteht, lernen die Teilnehmer zwischen 12 und 20 Jahren bei einem Workshop in der Stadtbücherei unter Anleitung von Lars Ruppel.

Der 27-Jährige hat sein Hobby, den „Poetry Slam“, was sinngemäß „Dichterschlacht“ heißt, vor zehn Jahren zum Beruf gemacht. Übungen, bei denen alle durcheinanderbrüllen und -laufen wechseln sich ab mit solchen, bei denen eigene Gedichte geschrieben werden. „Wichtig ist, dass ihr das Wort spürt, ihr braucht das richtige Gefühl“, sagt Ruppel, denn jedes Wort habe einen eigenen Rhythmus: Katze klinge kratzig, Baum tief.

Genauso wichtig sei die richtige Körperhaltung, dass man den Gedichtzettel mit einer Hand festhalte und die andere nutze, um den Worten Leben einzuhauchen. Wer wütend sei, balle die Hand zur Faust und habe sie nicht in der Hosentasche. „Wir interpretieren immer, was der andere mit seinen Händen macht“, so der Poet aus Marburg.

Schlamm-Dichter brauchen Spaß am Schreiben und Mut zum öffentlichen Auftritt

Zum Poeten geboren werde niemand und dichten habe nichts mit Romantik zu tun, sagt Ruppel, der auch international erfolgreich ist. Im Auftrag des Goethe-Instituts hat er schon Workshops in Indien, dem Sudan und Russland organisiert. Mit seinen Schülern, egal ob aus Indien oder Deutschland, arbeitet er immer ähnlich: „Talent oder Sprachgefühl sind nicht so wichtig, wie Spaß am Schreiben und Sprechen und der Mut, auf die Bühne zu gehen.“

Bei den Themen gibt es für Slam Poeten keine Grenzen. „Am nächsten seid ihr euch selber, nur ihr könnt darüber schreiben, wie es euch geht.“ Eine Teilnehmerin fragt Ruppel: „Wie geht es dir?“, er antwortet „hell-durchsichtig“, sie fragt, „wie durchsichtig?“. Ruppels Blick schweift durch den Raum, auf dem Boden neben dem Mikrofonständer und vor dem Glasfenster steht eine hellorange leuchtende Gans. „Wie eine hellorange leuchtende Gans, die aus dem Fenster schaut…“, beginnt Ruppel sein Gedicht.

Auch Achim Hasselberg dichtet an diesem Nachmittag. Er leitet das städtische Jugendbüro in der Stadtbücherei und ist begeistert, wie viele Teilnehmer gekommen und wie kreativ sie sind. Kennengelernt hat er Ruppel im vergangenen Jahr bei der Verleihung des Hessischen Leseförderpreises im Hessischen Literaturforum im Mousonturm in Frankfurt. Dort wurden die beiden Projekte des Jugendbüros, „JUJU – Jugendliche helfen Jugendlichen“ und „B.L.U.D.S – Jugendleseclub“, mit dem ersten Preis der Hessischen Leseförderung ausgezeichnet. „Ruppel war als Rahmenprogramm da und wir fanden ihn so toll, dass wir ihn nach der Preisverleihung angesprochen haben“, erzält Hasselberg.

Nur noch eine knappe Stunde bis zur Aufführung der eigenen Gedichte. Alle sagen den „Motivationssatz für Slammer“ und gegen Lampenfieber auf: „Ich bin müde, ich bin ein Pinguin, ich kann gar nichts.“

Der Auftritt vor Zuschauern ist freiwillig – die meisten Teilnehmer bleiben und der Abend wird ein Erfolg: Beim „Poetry Slam“ ist der Leseraum voll, mehr als 70 Menschen kommen, viele bleiben vor dem offenen Fenster hinter der selbst gebauten Bühne stehen und verfolgen den Dichterwettstreit. Dann ist Ruppel mit einem eigenem Gedicht dran. „Das müssen wir unbedingt wiederholen“, sagt Hasselberg begeistert.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Bad Homburg
Anzeigenmarkt
Main-Taunus
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Knapp 700.000 Besucher jährlich. Und eine TV-Sendung gibt es auch über den Tierpark. Da lauert Erzählstoff!

Hörprobe
Friedrich Stoltze

Der Oberurseler Raimund Schui rezitiert Gedichte von Friedrich Stoltze, unterlegt mit Musik. Wie das klingt? Ein Klick führt zur Hörprobe.

ANZEIGE
- Partner