Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Bad Vilbel und Wetterau
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in der Wetterau

18. Februar 2011

Friedberg: Die Wurzeln der Neonazis

Um gegen den Rechtsextremismus heute vorzugehen, blickt die Antifaschistische Bildungsinitiative Wetterau (Antifa-BI) auf den Terror der Nationalsozialisten in der Wetterau zurück.

Drucken per Mail

„Aus der Geschichte lernen – Widerstand leisten“ ist das Motto der Vortragsreihe, für die die Antifa-BI drei hochkarätige Referenten gewinnen konnte.

Benno Hafeneger, renommierter Kenner der rechtsextremen Szene, spricht am Donnerstag, 24. Februar, um 19 Uhr über „Geschichte und Entwicklung des Rechtsextremismus in Hessen“. Hafeneger ist Professor für außerschulische Jugendbildung an der Uni Marburg. „Rechte Jugendcliquen. Zwischen Unauffälligkeit und Provokation“ ist das Thema eines seiner Bücher.

In Hirzenhain hat ein SS-Kommando kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges sechs Männer und 81 Frauen, Gefangene eines Arbeits- und Erziehungslagers“, erschossen. Der Historiker und Friedberger Bürgermeister Michael Keller (SPD) hat darüber ein Buch veröffentlicht. Am Freitag, 18. März, spricht er um 19.30 Uhr über das Thema „,Das mit den Russenweibern ist erledigt‘ – Massenmord von SS-Einheiten in der Endphase des Dritten Reiches in Wetterau und Vogelsberg“.

Der engagierte Gewerkschafter und Lokalhistoriker Bernd Vorlaeufer-Germer aus Bad Homburg erforscht seit fast 30 Jahren Stätten des Nationalsozialismus in Wetterau und Taunus. Am Samstag, 2. April, spricht er um 19 Uhr über „Vernichtung durch Arbeit – Konzentrationslager in Taunus und Wetterau“.

Andreas Balser von der Antifa-BI hofft, dass vor allem Schulklassen zu den Veranstaltungen kommen. Vorlaeufer-Germer, der seit 22 Jahren Vorträge über seine Forschungsergebnisse zum Nazi-Terror hält, hatte jüngst in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau beklagt, dass kaum Schüler seine Veranstaltungen besuchen. Dabei lade er Schulen ausdrücklich ein. „Die Resonanz ist leider sehr bescheiden, eigentlich nicht vorhanden“, sagte er.

Die Antifa-BI bietet das Projekt „Spurensuche“ an, bei dem Schulklassen selbst recherchieren und mit historischen Quellen arbeiten können. Dazu soll im Sommer eine Fahrt zu den Stätten des NS-Terrors in der Wetterau angeboten werden. (ieb)

Alle Veranstaltungen sind im Jugendhaus Junity in Friedberg, Burgfeldstraße 19. Der Einritt ist frei. Nazis haben keinen Zutritt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Twitter

Anzeige

Anzeige

ANZEIGE
- Partner