Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Blockupy Frankfurt
Demonstration und Protest - in Frankfurt wächst der Protest gegen das Sparen in der Euro-Krise.

06. Juni 2013

Blockupy-Demo: Polizei-Kessel: Nun ermittelt die Justiz

Boris Rhein sagt, er sei zwar informiert worden, nicht aber an den Vorplanungen zur Großdemo strategisch beteiligt gewesen.  Foto: dpa

Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz bei der Blockupy-Demo in Frankfurt ermittelt nun die Justiz: Die Veranstalter reichten Klage beim Verwaltungsgericht ein. In einer turbulenten Sitzung verteidigte Minister Boris Rhein derweil im Innenausschuss des Landtags erneut den Kessel.

Drucken per Mail

Das Vorgehen der Polizei bei der Blockupy-Demonstration beschäftigt jetzt auch die Justiz. Das Bündnis, das zu der antikapitalistischen Kundgebung am Samstag aufgerufen hatte, reichte beim Verwaltungsgericht Frankfurt Klage ein. Bei der Demo sei das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit verletzt worden. Eine juristische Aufarbeitung sei "unerlässlich", sagte der Anmelder der Blockupy-Demo, Werner Rätz.

Das Verwaltungsgericht bestätigte am Donnerstag den Eingang der Klage. Sie richte sich gegen das Land Hessen, vertreten durch das Polizeipräsidium. Weil es juristisch um verschiedene Vorwürfe gehe, liefen nun drei parallele Verfahren, sagte Sprecher Hans-Ulrich Mogk der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um den Teilausschluss einiger Teilnehmer, das Anhalten der Demo und die Aufnahme der Personalien.

Rhein: "Verhältnismäßig und angemessen"

Im hessischen Landtag beschäftigte sich heute der Innenausschuss mit dem Polizeieinsatz. Trotz massiver Kritik bleibt Hessens Innenminister Boris Rhein dabei: Die Einkesselung von fast 1000 Menschen bei der Blockupy-Demonstration in Frankfurt war „verhältnismäßig und angemessen“. Damit seien Gewalttaten verhindert und Schaden von der Stadt abgewendet worden, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Landtag in Wiesbaden. Die Opposition sprach dagegen von einem massiven Eingriff ins Demonstrationsrecht. Auch ein Dozent für Polizeirecht, der zufällig in Frankfurt Augenzeuge war, kritisierte am Donnerstag den Einsatz für schlicht überzogen.

Während einer mehrstündigen turbulenten Sitzung bezeichnete es der Innenminister als „ekelerregend“, dass die Linke-Fraktion Angriffe der Demonstranten gegen Polizisten mit Farbbeuteln und gefährlichen Böllern auf dem kapitalismuskritischen Protestzug verharmlose. Der SPD warf Rhein vor, mit der Linken gemeinsame Sache zu machen und die Polizei zu „denunzieren“. Auch Mitglieder des Blockupy-Bündnisses, dessen Kundgebung am Samstag wegen des Kessels nicht zustande kam, waren auf der öffentlichen Sitzung anwesend.

Polizeirechtler nennt Kessel "unverhältnismäßig"

Die Frankfurter Polizeiführung versicherte erneut, dass nur mit Hilfe der angewandten Kessel-Taktik gewalttätige Ausschreitungen verhindert worden seien. Bei den Eingekesselten seien neben Böllern und Farbbeutel auch Schutzschilde und Sturmhauben gefunden worden.

Dies fand auch der Grünen-Abgeordnete Jürgen Frömmrich nicht akzeptabel. Allerdings sei dies noch kein Grund, das Demonstrationsrecht auszuhebeln. Fast 1000 Menschen seien neun Stunden lang eingeschlossen werden, während die Polizei selbst offiziell nur maximal 150 Vermummte gesehen habe. Die Linke warf Rhein vor, aus Wahlkampfgründen den massiven Polizeieinsatz in Frankfurt bewusst inszeniert zu haben.

Auch die SPD-Abgeordnete Nancy Faeser wollte die Rolle des Innenministers, der sich gerne als „Law und Order“-Mann präsentiert, genau geklärt haben. Er selbst habe den Einsatz der Frankfurter Polizei weder veranlasst noch beeinflusst, sagte Rhein dem Ausschuss. Er sei auch an den Gesprächen im Ministerium mit der Frankfurter Polizeiführung im Vorfeld der Großdemo auch nicht strategisch beteiligt gewesen. CDU und FDP unterstützten den Minister. Übergriffe gegen Demonstranten durch die Polizei müssten aufgearbeitet werden.

Nach Ansicht des Rechtsprofessors Clemens Arzt war der Kessel „schlicht unverhältnismäßig“. „Einen Kessel bilden darf man nur, wenn es nicht möglich ist, einzelne Störer zu isolieren – und wenn dies die einzige Möglichkeit ist, schwere Straftaten zu unterbinden“, sagte Arzt am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Der Dozent für Polizeirecht an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin war nach eigenen Angaben zufällig selbst Zeuge der umstrittenen Polizeiaktion. Er war wegen eines Kongresses in Frankfurt. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Demonstration und Protest - in Frankfurt wächst der Protest gegen das Sparen in der Euro-Krise. Ins Zentrum rückt dabei die Eröffnung des Neubaus der Europäischen Zentralbank im Ostend. Das Dossier.


Protest gegen EZB-Eröffnung

Blockupy muss sich widersetzen

Von  |
Das andere Gesicht des  Blockupy-Protests.

Blockupy muss sich widersetzen – nicht nur der folgenschweren Krisenpolitik der EU, sondern auch der Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung. Sonst riskiert die Bewegung ihre Existenz. Der Leitartikel. Mehr...

Kommentar Blockupy

Verbrannte Werte

Von  |
Die Rauchschwaden über Frankfurt haben die Werte einer kapitalismuskritischen Bewegung nicht nur vernebelt – sondern erstmal verschluckt.

Bei den Protesten gegen die EZB erlebt Frankfurt beispiellose Gewalt. Doch so berechtigt die Wut gegen die europäische Finanzpolitik auch sein mag – jeder Demonstrant, der sie in Gewalt münden ließ, hat sein politisches Anliegen gezielt verraten. Mehr...

Blockupy EZB

Der Protest muss sein

Der Tag vor den Protesten: Polizisten verstärken die Absperrungen vor der Europäischen Zentralbank (EZB).

Drei Gründe, warum es wichtig ist, das Nein zur Erpressungsspirale aus immer neuen Schulden und immer neuen Einsparungen im Süden Europas vor den Frankfurter EZB-Turm zu tragen.  Mehr...

Blockupy-Ticker

Tag der Reaktionen und Vorwürfe

Sorgt für Zündstoff im Netz: Ein Bild der dpa zeigt Rauchschwaden über Frankfurt.

+++ Tag 1 nach Blockupy: Aufräumarbeiten und Diskussion über Verantwortung +++ Gegenseitige Schuldzuweisungen +++ Reaktionen aus der Bundespolitik ++++ Das Netz rätselt über die Echtheit mancher Bilder +++ Polizeipräsident: Gewalt lange vorher geplant +++ Bereswill: Ätzende Flüssigkeit verletzt 80 Polizisten +++ Wir berichten in einem Live-Ticker über die Ereignisse am Tag nach den Ausschreitungen. Mehr...

Blockupy-Ticker

Der Mittwoch im Rückblick

Der Demonstrationszug durch die Innenstadt.

+++ Die Nacht in Frankfurt bleibt weitestgehend ruhig +++ 26 Blockupy-Aktivisten werden festgenommen +++ Demonstration am Abend mit 17.000 bis 20.000 Teilnehmern weitgehend friedlich +++ Polizei veröffentlicht Video vom Angriff auf Revier +++ Demonstranten sollen Flüchtlingsheim attackiert haben +++ Blockupy distanziert sich von der Gewalt +++ 220 Verletzte auf beiden Seiten +++ Gewalt schwächt politisch berechtigen Protest +++ Mehr...

Bilder aus Frankfurt

Flammende Grüße nach Südeuropa

Das Bild von den Rauchschwaden erweckt einen falschen Eindruck. Der    Rauch ist vor der Kamera und nicht über der ganzen Stadt.

Wie Blockupy die Fotos zum Weltbild liefert. Niucht dabei: Motive, die zeigen, dass das Leben im größten Teil der Stadt ganz normal weiterlief. Sie würden wohl nicht ins Bild passen. Mehr...

Attac im Interview

„Das wollten wir nicht“

Von Jenny Filon |
Ziviler Ungehorsam ja - aber so war das nicht gemeint, versichert Attac.

Von den Aktionen überrascht: Roland Süß vom kapitalismuskritischen Netzwerk Attac zieht nach den Blockupy-Protesten in Frankfurt Bilanz. Mehr...

Autonome bei Blockupy

Autonome schuld an Krawallen

Zerstörter Schaukasten eines Ladens: Im Frankfurter Ostend geht am Morgen des 18. März jede Menge Glas zu Bruch.

Für die Zerstörungen am Morgen waren Autonome verantwortlich, die mit Blockupy sonst wenig am Hut haben. Viele waren aus verschiedenen europäischen Ländern angereist, um in Frankfurt Randale zu machen. Mehr...

Blockupy

Scherben und Sturmhauben

Aufräumarbeiten an einer "entglasten" und beschmierten Tram-Haltestelle.

Schaufensterscheiben sind nur notdürftig geflickt, viele Haltestellen sind noch ohne Glas: Das große Aufräumen hat längst begonnen - doch vielerorts werden die Spuren der Blockupy-Proteste noch länger zu sehen sein. Ein Rundgang zu Protestschauplätzen. Mehr...

Blockupy

Blockupy und Linkspartei unter Druck

Nato-Draht liegt rund um den Neubau der Europäischen Zentralbank zum Abtransport bereit.

Die Frankfurter Polizei erhebt am Tag nach den Protesten gegen die EZB schwere Vorwürfe gegen Blockupy. Das Bündnis selbst zeigt sich entsetzt über die Ausschreitungen. In der Bundestagsdebatte gerät die Linkspartei unter Druck. Mehr...

Blockupy

Frankfurter Krawalltag

Blick aus einer zerstörten S-Bahn an der Haltestelle Ostendstraße.

Brennende Polizeiwagen, Steinwürfe, Verletzte und Festnahmen: Bei der Blockupy-Demo gerät die Lage am Mittwochvormittag außer Kontrolle. An den Schulen in der Nähe der Europäischen Zentralbank herrscht nackte Angst. Dass es Krawalle geben würde, war keine Überraschung. Mehr...

Krawalle bei Blockupy

Blockupy weist Verantwortung zurück

Szenen wie aus einem Bürgerkrieg: Brennende Mülltonnen in der Hanauer Landstraße.

Die kapitalismuskritische Blockupy-Bewegung ist nach Ansicht ihres Sprechers Frederic Wester nicht für die Krawalle zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank verantwortlich. Die Verantwortung trügen vielmehr die Bundesregierung und EZB. Schuld sei deren Politik. Mehr...

Blockupy

Angst um Kinder

Manch ein Schulweg ist durch brennende Barrikaden blockiert.

Die Uhlandschule im Ostend schickt ihre Schüler wegen den Ausschreitungen nach Hause. Andere Frankfurter Schulen hielten ihre Türen von vornherein geschlossen. Mehr...

Blockupy in Frankfurt

Twitter-Nutzer kritisieren Ausschreitungen

Eine Barrikade brennt in Frankfurt.

Auf Twitter äußern viele Nutzer Kritik an den Protesten in Frankfurt. Zahlreiche Bilder brennender Autos kursieren. Dass die Feuerwehr von Demonstranten angegriffen wird, macht die Twitterer besonders wütend. Mehr...

Syriza-Vertreter bei Blockupy

"Griechenland ist kein Sonderfall"

Von Martín Steinhagen |
Solidarität mit Griechenland demonstrieren Anwohner in der Sonnemannstrasse.

Giorgos Chondros ist im Vorstand der griechischen Regierungspartei Syriza. Im FR-Interview spricht er über die Wahrnehmung von Blockupy in Griechenland und die Differenzen seiner Partei mit dem antikapitalistischen Bündnis.  Mehr...

Interview

"Das Vergangene achten und verändern"

Jochem Jourdan ist einer der bekanntesten deutschen Architekten und Planer.

Jochem Jourdan, einer der bekanntesten deutschen Architekten und Planer, spricht im FR-Interview über den Umbau der Großmarkthalle. Mehr...

Großmarkthalle

Konservatoren leben nicht auf einer Insel

Von Claudia Michels |
Abgefahren: Inzwischen rollen die Händler durch ein neues "Frischezentrum".

Denkmalschützer verzichten auf ein Veto gegen den Umbau der Großmarkthalle durch die EZB.  Mehr...

Bauarbeiten für die EZB haben begonnen

Backsteine als Zeitzeugen

Von CLAUS-JÜRGEN GÖPFERT |
Es geht los, jetzt werden die Annexbauten der Großmarkthalle abgebrochen. Die überzähligen, 70 Jahre alten Backsteine werden zum Ausbessern der Halle aufgehoben.

Die Annexbauten der Halle fallen gerade - viele ihrer Bausteine aber überleben. "Wir werden sie dort einsetzen, wo die Fassade der Markthalle Schäden aufweist", sagt EZB-Sprecherin Andrea Jürges. Mehr...

Streit um die Großmarkthalle

Klage ist aus der Welt

Ein Kompromiss zeichnet sich ab zwischen der Europäischen Zentralbank und den Erben Elsaessers im Streit um die Großmarkthalle. Viel Geld ist plötzlich im Spiel - für eine Stiftung und ein Archiv im Namen des Architekten. Mehr...

Großmarkthalle

Ein verletztes Denkmal

Von CLAUDIA MICHELS |
Erst angerollt, dann abgefahren. Die Baustelle der EZB an der Großmarkthalle wird bald ruhen - wenn sich kein Generalunternehmer findet.

Worauf man nach dem Baustopp im Ostend noch bauen kann, ist der Wert des Kulturgutes Großmarkthalle. Von Claudia Michels. Mehr...

EZB-Manager Lorenzo Bini Smaghi

"Für Jahrhunderte bauen wir"

Der Chefplaner für die neue EZB Lorenzo Bini Smaghi.

Lorenzo Bini Smaghi spricht im FR-Interview über die ehrgeizigen Baupläne der Europäischen Zentralbank und dem schwierigen Umgang mit dem Elsaesser-Erbe. Mehr...

ANZEIGE
- Partner