Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Blockupy Frankfurt
Demonstration und Protest - in Frankfurt wächst der Protest gegen das Sparen in der Euro-Krise.

15. Mai 2014

Blockupy gegen AfD und Apple: AfD-Wahlkampf wird zur Blockupy-Party

 Von 
Die-Partei-Aktivisten demonstrieren auch gegen die AfD.  Foto: Peter Jülich

Aktivisten behindern eine Kundgebung und demonstrieren vor Apple gegen miese Arbeitsbedingungen. Nach nur wenigen Minuten brach Hans-Olaf Henkel, der von einem Ei getroffen wurde, seine Rede ab. Es gab zwei Festnahmen.

Drucken per Mail
Frankfurt –  

Das Spektakel beginnt pünktlich um 15 Uhr. Die "Alternative für Deutschland" (AfD) will auf der Hauptwache gerade mit ihrer Kundgebung beginnen, als eine Gruppe junger Menschen sich mit Trommeln, Pfeifen und pinkfarbenen Klamotten direkt vor der kleinen Bühne postiert. Sie beginnen damit, laute Samba-Rhythmen zu spielen – und rufen im Takt die ersten Parolen: "Nationalismus raus aus den Köpfen!" Innerhalb kürzester Zeit strömen immer mehr Gegendemonstranten vor die Bühne der AfD, halten Transparente in die Höhe, schwenken bunte Regenschirme und skandieren Sprüche. "Rassismus, Sexismus – AfD!" schallt es aus 250 Kehlen.

Die rund 50 Mitglieder und Anhänger der AfD wissen kaum, wie ihnen geschieht. Entgeistert müssen sie mit ansehen, wie sich ihr Wahlkampf innerhalb weniger Augenblicke in eine Blockupy-Party verwandelt. Denn es sind Aktivisten des Blockupy-Bündnisses und der Autonomen Antifa, die sich vor der Bühne versammelt haben, um die AfD zu stören. Als Teil eines europaweiten Blockupy-Aktionstages haben sie unter dem Motto "Nationalismus ist keine Alternative" dazu aufgerufen, die Rede von Hans-Olaf Henkel zu verhindern, dem Ex-Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie und Europa-Kandidat der AfD. Einige der Gegendemonstranten werfen Konfetti, es fliegen vereinzelt Eier in Richtung der Bühne. Irgendein Witzbold verteilt massig pinken Kreidestraub in der Luft, der sich auf Mützen, Köpfen und Sakkos von AfD-Anhängern und Pressevertretern niederlässt.

Als klar wird, dass die Kundgebung mit dieser Lärmkulisse kaum stattfinden kann, packt einige der Umstehenden die Wut. "Linksfaschisten!", ruft ein älterer Mann den linken Aktivisten entgegen, ein anderer zerrt an einem der Transparente und brüllt immer wieder "Kommunisten raus!" Ein paar Meter weiter stecken einige AfD-Anhänger die Köpfe zusammen. "Das wird nix", sagt einer von ihnen und schüttelt mit dem Kopf. "Können wir nichts machen", entgegnet eine Frau. "Ich muss mich richtig zurückhalten", sagt der Mann. "Das ist völlig undemokratisch, eine Unverschämtheit."

"Seien Sie nicht böse auf diese Leute"

Ein anderer älterer Herr schaut grimmig in Richtung der skandierenden Linken. "Wenn denen mal Deutschland in die Hände fällt, gehen alle Lichter aus", sagt er düster – während sich seine Begleiterin halblaut fragt, "wer die eigentlich bezahlt".

Während die Polizei sich damit abmüht, die über die Wirkung ihres Protests sichtlich zufriedenen Gegendemonstranten ein paar Meter von der Bühne wegzuschieben, gibt Hans-Olaf Henkel am Rande ein Interview. Die AfD sei nicht nationalistisch, sagt er, sie sei "genauso proeuropäisch wie die anderen Parteien". Man wolle lediglich ein schlankeres, ein abgespecktes Europa "und eine andere Euro-Politik". Das Problem in Deutschland seien im übrigen nicht junge Leute, die den Kommunismus forderten, sagt Henkel und nickt in Richtung der linken Aktivisten. "Das Problem in Deutschland ist, dass die Alternativlosigkeit gepredigt wird." Doch mit der AfD gebe es jetzt eine politische Alternative: "Wir wollen nicht, dass die Kulturen in Europa einer Währung untergeordnet werden."

Vor der Bühne sind inzwischen auch einige Anhänger der Satire-Partei "Die PARTEI" aufgetaucht. Sie halten Schilder in die Luft, die denen der AfD zum Verwechseln ähnlich sehen. "Heil Henkel!" steht neben einem Bild von Hans-Olaf Henkel, "Jawohl, mein Führer!" neben dem Konterfei von AfD-Chef Bernd Lucke. Ständig werde die AfD zu Unrecht in die rechte Ecke gestellt, ärgert sich Parteimitglied Bernd Zielske. Dabei sei sie eigentlich eine liberale Partei, die für die "ökonomische Freiheit für jeden" stehe und kein konservativeres Familienbild habe als die CDU. Auch dass Henkel sich öffentlich hinter den umstrittenen Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin gestellt habe, sei kein Grund für Rassismus-Vorwürfe, findet Zielske. Wenn man von "diesen Gen-Geschichten" mal absehe, habe der schließlich nur Statistiken ausgewertet.

Unter Pfeifen und Rufen hält Hans-Olaf Henkel dann doch noch eine kurze Rede. "Seien Sie nicht böse auf diese Leute", ruft er seinen Anhängern zu, "die wurden verführt!" Die "Schreibtischtäter" von Medien und etablierter Politik betrieben schon seit Monaten eine Kampagne gegen die AfD, sagt Henkel, die Proteste seien Ausdruck davon. Es sei den Etablierten ein Dorn im Auge, dass die AfD für ein "Europa des Wettbewerbs" sei, "gegen Harmonisierung und Gleichmacherei". Henkel schließt kämpferisch: "Am 25. Mai sind wir im Europaparlament, und dann geht’s los!" Die Kundgebungsteilnehmer klatschen trotzig und begeistert, die Protestierer skandieren: "Du kannst nach Hause geh’n."

Die Polizei ist froh, dass die Proteste friedlich verlaufen

Kurze Zeit später sammeln sich rund 150 Menschen vor der Filiale der Computerfirma Apple in der Freßgass. Wie im vergangenen Jahr auf der Zeil will Blockupy neben ihrem Protest gegen die AfD auf schlechte Arbeitsbedingungen hinweisen – diesmal exemplarisch bei Apple, weil der Konzern seine Produkte von dem umstrittenen taiwanesischen Unternehmen Foxconn fertigen lässt. "Apple ist eine der Firmen, die von der Ausbeutung im globalen Süden profitieren", sagt Blockupy-Aktivist Hagen Kopp, der die Kundgebung angemeldet hat. Es gehe darum, "Akteure und Profiteure" von Kapitalismus, Krise und prekären Arbeitsverhältnissen anzuprangern.

Zum Teil noch etwas erschöpft vom Protest an der Hauptwache, sitzen und stehen die Blockupyer vor dem Apple Store in der Sonne. Einige von ihnen breiten kurzzeitig im Laden ein Transparent aus – bis Mitarbeiter von Apple sie des Geschäfts verweisen. Draußen werden weiter Reden gehalten, über miese Arbeitsbedingungen in der Elektroindustrie oder auch in der Textilfertigung in Indien und Bangladesh. Ein Redner erinnert daran, dass es seit 2010 immer wieder Suizide unter Foxconn-Mitarbeitern gebe. Nadja Rakowitz von der gewerkschaftlichen Anlaufstelle "MigrAr" sagt, dass Ausbeutung "auch hier vor unserer Haustür" stattfinde. Die Fälle von ausgebeuteten Rumänen oder Bulgaren auf Baustellen oder im Reinigungsgewerbe seien ebenso skandalös wie die Zustände bei Foxconn.

Mehr dazu

Am Ende veranstalten die Blockupy-Aktivisten ein ironisches Open-Air-Quiz, untermalt mit der passend langweiligen Fahrstuhlmusik. Beide Kandidatinnen gewinnen am Ende einen Preis – ein Busticket zu den Blockupy-Protesten am 17. Mai in Düsseldorf und einen "Platz in einem beheizten Zelt bei den Blockupy-Protesten im Herbst", wie der Showmaster unter großem Gelächter und Beifall verkündet. Dann ziehen noch einige Aktivisten auf die Zeil, stürmen kurz in ein Adidas-Geschäft, rufen Parolen.

Ein Sprecher der Polizei sagt am Ende, man sei mit dem Einsatz soweit zufrieden. Man habe nur die Vehemenz des Protestes gegen die AfD unterschätzt. Zwei Aktivisten habe man an der Hauptwache festgenommen – wegen eines Schienbeintritts und eines Regenschirm-Schlages gegen Polizeibeamte. Insgesamt sei man aber froh, dass die Proteste friedlich verlaufen seien.

Die Blockupy-Aktivisten zerstreuen sich. Im Herbst, zur Eröffnung der neuen EZB-Zentrale, wollen sie wiederkommen.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Demonstration und Protest - in Frankfurt wächst der Protest gegen das Sparen in der Euro-Krise. Ins Zentrum rückt dabei die Eröffnung des Neubaus der Europäischen Zentralbank im Ostend. Das Dossier.


Protest gegen EZB-Eröffnung

Blockupy muss sich widersetzen

Von  |
Das andere Gesicht des  Blockupy-Protests.

Blockupy muss sich widersetzen – nicht nur der folgenschweren Krisenpolitik der EU, sondern auch der Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung. Sonst riskiert die Bewegung ihre Existenz. Der Leitartikel. Mehr...

Kommentar Blockupy

Verbrannte Werte

Von  |
Die Rauchschwaden über Frankfurt haben die Werte einer kapitalismuskritischen Bewegung nicht nur vernebelt – sondern erstmal verschluckt.

Bei den Protesten gegen die EZB erlebt Frankfurt beispiellose Gewalt. Doch so berechtigt die Wut gegen die europäische Finanzpolitik auch sein mag – jeder Demonstrant, der sie in Gewalt münden ließ, hat sein politisches Anliegen gezielt verraten. Mehr...

Blockupy EZB

Der Protest muss sein

Der Tag vor den Protesten: Polizisten verstärken die Absperrungen vor der Europäischen Zentralbank (EZB).

Drei Gründe, warum es wichtig ist, das Nein zur Erpressungsspirale aus immer neuen Schulden und immer neuen Einsparungen im Süden Europas vor den Frankfurter EZB-Turm zu tragen.  Mehr...

Blockupy-Ticker

Tag der Reaktionen und Vorwürfe

Sorgt für Zündstoff im Netz: Ein Bild der dpa zeigt Rauchschwaden über Frankfurt.

+++ Tag 1 nach Blockupy: Aufräumarbeiten und Diskussion über Verantwortung +++ Gegenseitige Schuldzuweisungen +++ Reaktionen aus der Bundespolitik ++++ Das Netz rätselt über die Echtheit mancher Bilder +++ Polizeipräsident: Gewalt lange vorher geplant +++ Bereswill: Ätzende Flüssigkeit verletzt 80 Polizisten +++ Wir berichten in einem Live-Ticker über die Ereignisse am Tag nach den Ausschreitungen. Mehr...

Blockupy-Ticker

Der Mittwoch im Rückblick

Der Demonstrationszug durch die Innenstadt.

+++ Die Nacht in Frankfurt bleibt weitestgehend ruhig +++ 26 Blockupy-Aktivisten werden festgenommen +++ Demonstration am Abend mit 17.000 bis 20.000 Teilnehmern weitgehend friedlich +++ Polizei veröffentlicht Video vom Angriff auf Revier +++ Demonstranten sollen Flüchtlingsheim attackiert haben +++ Blockupy distanziert sich von der Gewalt +++ 220 Verletzte auf beiden Seiten +++ Gewalt schwächt politisch berechtigen Protest +++ Mehr...

Bilder aus Frankfurt

Flammende Grüße nach Südeuropa

Das Bild von den Rauchschwaden erweckt einen falschen Eindruck. Der    Rauch ist vor der Kamera und nicht über der ganzen Stadt.

Wie Blockupy die Fotos zum Weltbild liefert. Niucht dabei: Motive, die zeigen, dass das Leben im größten Teil der Stadt ganz normal weiterlief. Sie würden wohl nicht ins Bild passen. Mehr...

Attac im Interview

„Das wollten wir nicht“

Von Jenny Filon |
Ziviler Ungehorsam ja - aber so war das nicht gemeint, versichert Attac.

Von den Aktionen überrascht: Roland Süß vom kapitalismuskritischen Netzwerk Attac zieht nach den Blockupy-Protesten in Frankfurt Bilanz. Mehr...

Autonome bei Blockupy

Autonome schuld an Krawallen

Zerstörter Schaukasten eines Ladens: Im Frankfurter Ostend geht am Morgen des 18. März jede Menge Glas zu Bruch.

Für die Zerstörungen am Morgen waren Autonome verantwortlich, die mit Blockupy sonst wenig am Hut haben. Viele waren aus verschiedenen europäischen Ländern angereist, um in Frankfurt Randale zu machen. Mehr...

Blockupy

Scherben und Sturmhauben

Aufräumarbeiten an einer "entglasten" und beschmierten Tram-Haltestelle.

Schaufensterscheiben sind nur notdürftig geflickt, viele Haltestellen sind noch ohne Glas: Das große Aufräumen hat längst begonnen - doch vielerorts werden die Spuren der Blockupy-Proteste noch länger zu sehen sein. Ein Rundgang zu Protestschauplätzen. Mehr...

Blockupy

Blockupy und Linkspartei unter Druck

Nato-Draht liegt rund um den Neubau der Europäischen Zentralbank zum Abtransport bereit.

Die Frankfurter Polizei erhebt am Tag nach den Protesten gegen die EZB schwere Vorwürfe gegen Blockupy. Das Bündnis selbst zeigt sich entsetzt über die Ausschreitungen. In der Bundestagsdebatte gerät die Linkspartei unter Druck. Mehr...

Blockupy

Frankfurter Krawalltag

Blick aus einer zerstörten S-Bahn an der Haltestelle Ostendstraße.

Brennende Polizeiwagen, Steinwürfe, Verletzte und Festnahmen: Bei der Blockupy-Demo gerät die Lage am Mittwochvormittag außer Kontrolle. An den Schulen in der Nähe der Europäischen Zentralbank herrscht nackte Angst. Dass es Krawalle geben würde, war keine Überraschung. Mehr...

Krawalle bei Blockupy

Blockupy weist Verantwortung zurück

Szenen wie aus einem Bürgerkrieg: Brennende Mülltonnen in der Hanauer Landstraße.

Die kapitalismuskritische Blockupy-Bewegung ist nach Ansicht ihres Sprechers Frederic Wester nicht für die Krawalle zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank verantwortlich. Die Verantwortung trügen vielmehr die Bundesregierung und EZB. Schuld sei deren Politik. Mehr...

Blockupy

Angst um Kinder

Manch ein Schulweg ist durch brennende Barrikaden blockiert.

Die Uhlandschule im Ostend schickt ihre Schüler wegen den Ausschreitungen nach Hause. Andere Frankfurter Schulen hielten ihre Türen von vornherein geschlossen. Mehr...

Blockupy in Frankfurt

Twitter-Nutzer kritisieren Ausschreitungen

Eine Barrikade brennt in Frankfurt.

Auf Twitter äußern viele Nutzer Kritik an den Protesten in Frankfurt. Zahlreiche Bilder brennender Autos kursieren. Dass die Feuerwehr von Demonstranten angegriffen wird, macht die Twitterer besonders wütend. Mehr...

Syriza-Vertreter bei Blockupy

"Griechenland ist kein Sonderfall"

Von Martín Steinhagen |
Solidarität mit Griechenland demonstrieren Anwohner in der Sonnemannstrasse.

Giorgos Chondros ist im Vorstand der griechischen Regierungspartei Syriza. Im FR-Interview spricht er über die Wahrnehmung von Blockupy in Griechenland und die Differenzen seiner Partei mit dem antikapitalistischen Bündnis.  Mehr...

Interview

"Das Vergangene achten und verändern"

Jochem Jourdan ist einer der bekanntesten deutschen Architekten und Planer.

Jochem Jourdan, einer der bekanntesten deutschen Architekten und Planer, spricht im FR-Interview über den Umbau der Großmarkthalle. Mehr...

Großmarkthalle

Konservatoren leben nicht auf einer Insel

Von Claudia Michels |
Abgefahren: Inzwischen rollen die Händler durch ein neues "Frischezentrum".

Denkmalschützer verzichten auf ein Veto gegen den Umbau der Großmarkthalle durch die EZB.  Mehr...

Bauarbeiten für die EZB haben begonnen

Backsteine als Zeitzeugen

Von CLAUS-JÜRGEN GÖPFERT |
Es geht los, jetzt werden die Annexbauten der Großmarkthalle abgebrochen. Die überzähligen, 70 Jahre alten Backsteine werden zum Ausbessern der Halle aufgehoben.

Die Annexbauten der Halle fallen gerade - viele ihrer Bausteine aber überleben. "Wir werden sie dort einsetzen, wo die Fassade der Markthalle Schäden aufweist", sagt EZB-Sprecherin Andrea Jürges. Mehr...

Streit um die Großmarkthalle

Klage ist aus der Welt

Ein Kompromiss zeichnet sich ab zwischen der Europäischen Zentralbank und den Erben Elsaessers im Streit um die Großmarkthalle. Viel Geld ist plötzlich im Spiel - für eine Stiftung und ein Archiv im Namen des Architekten. Mehr...

Großmarkthalle

Ein verletztes Denkmal

Von CLAUDIA MICHELS |
Erst angerollt, dann abgefahren. Die Baustelle der EZB an der Großmarkthalle wird bald ruhen - wenn sich kein Generalunternehmer findet.

Worauf man nach dem Baustopp im Ostend noch bauen kann, ist der Wert des Kulturgutes Großmarkthalle. Von Claudia Michels. Mehr...

EZB-Manager Lorenzo Bini Smaghi

"Für Jahrhunderte bauen wir"

Der Chefplaner für die neue EZB Lorenzo Bini Smaghi.

Lorenzo Bini Smaghi spricht im FR-Interview über die ehrgeizigen Baupläne der Europäischen Zentralbank und dem schwierigen Umgang mit dem Elsaesser-Erbe. Mehr...

ANZEIGE
- Partner