Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Große Koalition
Von der Bundestagswahl zur Bildung der Großen Koalition.

02. Dezember 2013

Koalitionsvertrag: Schönheits-OPs sollen verboten werden

 Von 
Muss das denn wirklich sein?  Foto: imago stock&people

Laut einer Zusatzvereinbarung zum Koalitionsvertrag wollen Union und SPD chirurgische Eingriffe bei Minderjährigen ohne medizinischen Grund verbieten. Beide Parteien wollen zudem Verbraucher im Bereich der Schönheits-Chirurgie besser schützen.

Drucken per Mail
Berlin –  

Union und SPD wollen Schönheits-Operationen bei Minderjährigen ohne medizinischen Grund verbieten. Nach Informationen der Frankfurter Rundschau haben sich beide Seiten bei den Koalitionsverhandlungen geeinigt, ein Verbot in dem für das nächste Jahr geplanten Präventionsgesetz zu verankern. Das Vorhaben taucht im Koalitionsvertrag nicht auf. Das Verbot wurde von den Gesundheitspolitikern vereinbart, als es um die Inhalte des Präventionsgesetzes ging.

Nach früheren Angaben der Union werden rund zehn Prozent aller kosmetischen Eingriffe an unter 20-Jährigen durchgeführt. Ein medizinischer Grund für einen derartigen Eingriff liegt vor, wenn die Betroffenen auf Grund ihres Aussehens seelische Probleme haben. Begründet wären auch plastisch-chirurgische Eingriffe zur Korrektur von Fehlbildungen der Hand oder die Behandlung von Verbrennungsfolgen. Bisher reicht in Deutschland für Eingriffe wie Brust-OP oder Fettabsaugen bei Minderjährigen die Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Mehr dazu

Beide Parteien wollen zudem Verbraucher im Bereich der Schönheits-Chirurgie besser vor einer unqualifizierten Behandlung bewahren. Dazu soll der Begriff der kosmetischen Chirurgie und die notwendige Ausbildung definiert und die Berufsbezeichnung geschützt werden. Bisher kann in Deutschland jeder zugelassene Arzt Schönheits-OP ohne eine Weiterbildung anbieten.

Union und SPD hatten bereits Ende 2007 während der letzten großen Koalition einen Vorstoß unternommen, um Teenager vor den Gefahren von Schönheits-OP zu schützen. Vor allem aus Zeitgründen kam es nicht mehr zu einem Gesetz. Einen weiteren Versuch startete die Union im vergangenen Jahr während der Regierungszeit mit der FDP. Die Liberalen stoppten die Pläne jedoch.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ergebnis der Bundestagswahl

Unsere große interaktive Grafik mit prozentualer Stimmenverteilung, Anzahl der Sitze und dem Koalitionsrechner - wer kann mit wem? Außerdem die Erst- und Zweitstimmen aus allen Wahlkreisen.

Spezial

Unser Informationspaket zur Regierungsbildung:

Die Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Alle Ergebnisse - mit Koalitionsrechner

Die interaktive Karte - Kandidaten, Gewinner und Verlierer aus den hessischen Wahlkreisen.

Der FR-Parteiencheck - ermitteln Sie interaktiv, welcher Partei Sie nahe stehen.

Die Kandidaten - Politikerinnen und Politiker im Porträt.


Videonachrichten Bundestagswahl
Ergebnisse
Rhein-Main-Spezial

Unser Informationspaket zur neuen schwarz-grünen Koalition:

Die Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für Hessen

Die interaktive Karte - Kandidaten, Gewinner und Verlierer aus den Frankfurter Wahlkreisen.

Der FR-Wahlhelfer - ermitteln Sie exklusiv auf FR-Online interaktiv, welcher Partei Sie nahe stehen.

Hessenwahl 2013

Wer war zur hessischen Landtagswahl angetreten? Einen Gesamtüberblick bietet unsere Galerie der Kandidaten von A bis Z. Mit folgendem Menü kommen Sie direkt zu Ihrem Wahlkreis.

 

Politik-Spezial

Sie sagen uns, wie sehr Sie bestimmten politischen Positionen zustimmen. Wir sagen Ihnen, welche Partei Sie dann eigentlich wählen müssten. Der interaktive FR-Wahlhelfer im Spezial zur Bundestagswahl.

Meinung